Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Xylitol-Kaugummi gegen Mittelohrentzündung

Aktuelles

Kinder machen Kaugummi-Blasen.

So macht Vorsorge Spaß: Kaugummi senkt das Risiko für Mittelohrentzündungen.
© Scott Griessel - Fotolia

Fr. 11. November 2011

Xylitol-Kaugummi gegen Mittelohrentzündung

Kauen Kinder Xylitol-haltiges Kaugummi, senkt das ihr Risiko für Mittelohrentzündungen. Das behaupten Wissenschaftler der University of Toronto in Kanada. Laut ihren Informationen verringert sich das Risiko um 25 Prozent.

Anzeige

Xylitol ist ein Süßstoff, der häufig in zuckerfreien Kaugummis eingesetzt wird. Schon lange wird über seine Wirkung als Kariesverhinderer und zur Vorbeugung der Osteoporose diskutiert. Finnische Studien haben den Verdacht nahegelegt, dass Xylitol auch Mittelohentzündungen vermeiden könne. Die kanadischen Wissenschaftler haben nun mehrere Studien analysiert, die den Zusammenhang zwischen Xylitolverzehr und Mittelohrentzündungen untersucht haben. Dabei stellten sie fest, dass Kinder, die Xylitol-haltiges Kaugummi kauten oder andere Produkte mit dem Süßstoff zu sich nahmen, ein um 25 Prozent erniedrigtes Risiko für akute Ohrenentzündungen hatten. Das galt allerdings nicht für Fälle, in denen bereits eine Entzündung der oberen Atemwege wie etwa Husten oder Schnupfen vorlag.

Etwa 8 Gramm Xylitol täglich können das Auftreten der gefürchteten Entzündungen verhindern, so die Forscher. Das entspricht etwa 2 Streifen zuckerfreiem Kaugummi etwa 5 Mal am Tag. Um auch den karies-vermeidenden Effekt zu nutzen, sollte der Kaugummi am besten nach den Mahlzeiten für mindestens fünf Minuten gekaut werden. Einziges Manko für den breiten Einsatz: Viele Eltern werden es nicht gern sehen, wenn ihre Kinder ständig Kaugummi schmatzen - und an vielen Schulen ist das Kaugummikauen ohnehin verboten.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen