Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Xylitol-Kaugummi gegen Mittelohrentzündung

Aktuelles

Kinder machen Kaugummi-Blasen.

So macht Vorsorge Spaß: Kaugummi senkt das Risiko für Mittelohrentzündungen.
© Scott Griessel - Fotolia

Fr. 11. November 2011

Xylitol-Kaugummi gegen Mittelohrentzündung

Kauen Kinder Xylitol-haltiges Kaugummi, senkt das ihr Risiko für Mittelohrentzündungen. Das behaupten Wissenschaftler der University of Toronto in Kanada. Laut ihren Informationen verringert sich das Risiko um 25 Prozent.

Anzeige

Xylitol ist ein Süßstoff, der häufig in zuckerfreien Kaugummis eingesetzt wird. Schon lange wird über seine Wirkung als Kariesverhinderer und zur Vorbeugung der Osteoporose diskutiert. Finnische Studien haben den Verdacht nahegelegt, dass Xylitol auch Mittelohentzündungen vermeiden könne. Die kanadischen Wissenschaftler haben nun mehrere Studien analysiert, die den Zusammenhang zwischen Xylitolverzehr und Mittelohrentzündungen untersucht haben. Dabei stellten sie fest, dass Kinder, die Xylitol-haltiges Kaugummi kauten oder andere Produkte mit dem Süßstoff zu sich nahmen, ein um 25 Prozent erniedrigtes Risiko für akute Ohrenentzündungen hatten. Das galt allerdings nicht für Fälle, in denen bereits eine Entzündung der oberen Atemwege wie etwa Husten oder Schnupfen vorlag.

Etwa 8 Gramm Xylitol täglich können das Auftreten der gefürchteten Entzündungen verhindern, so die Forscher. Das entspricht etwa 2 Streifen zuckerfreiem Kaugummi etwa 5 Mal am Tag. Um auch den karies-vermeidenden Effekt zu nutzen, sollte der Kaugummi am besten nach den Mahlzeiten für mindestens fünf Minuten gekaut werden. Einziges Manko für den breiten Einsatz: Viele Eltern werden es nicht gern sehen, wenn ihre Kinder ständig Kaugummi schmatzen - und an vielen Schulen ist das Kaugummikauen ohnehin verboten.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fußball-WM: Mit Musik zum Sieg

Die richtige Musik vor einem Spiel könnte einer Mannschaft zum Sieg verhelfen.

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen