Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Xylitol-Kaugummi gegen Mittelohrentzündung

Aktuelles

Kinder machen Kaugummi-Blasen.

So macht Vorsorge Spaß: Kaugummi senkt das Risiko für Mittelohrentzündungen.
© Scott Griessel - Fotolia

Fr. 11. November 2011

Xylitol-Kaugummi gegen Mittelohrentzündung

Kauen Kinder Xylitol-haltiges Kaugummi, senkt das ihr Risiko für Mittelohrentzündungen. Das behaupten Wissenschaftler der University of Toronto in Kanada. Laut ihren Informationen verringert sich das Risiko um 25 Prozent.

Anzeige

Xylitol ist ein Süßstoff, der häufig in zuckerfreien Kaugummis eingesetzt wird. Schon lange wird über seine Wirkung als Kariesverhinderer und zur Vorbeugung der Osteoporose diskutiert. Finnische Studien haben den Verdacht nahegelegt, dass Xylitol auch Mittelohentzündungen vermeiden könne. Die kanadischen Wissenschaftler haben nun mehrere Studien analysiert, die den Zusammenhang zwischen Xylitolverzehr und Mittelohrentzündungen untersucht haben. Dabei stellten sie fest, dass Kinder, die Xylitol-haltiges Kaugummi kauten oder andere Produkte mit dem Süßstoff zu sich nahmen, ein um 25 Prozent erniedrigtes Risiko für akute Ohrenentzündungen hatten. Das galt allerdings nicht für Fälle, in denen bereits eine Entzündung der oberen Atemwege wie etwa Husten oder Schnupfen vorlag.

Etwa 8 Gramm Xylitol täglich können das Auftreten der gefürchteten Entzündungen verhindern, so die Forscher. Das entspricht etwa 2 Streifen zuckerfreiem Kaugummi etwa 5 Mal am Tag. Um auch den karies-vermeidenden Effekt zu nutzen, sollte der Kaugummi am besten nach den Mahlzeiten für mindestens fünf Minuten gekaut werden. Einziges Manko für den breiten Einsatz: Viele Eltern werden es nicht gern sehen, wenn ihre Kinder ständig Kaugummi schmatzen - und an vielen Schulen ist das Kaugummikauen ohnehin verboten.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex mit dem Ex: Ist das (k)eine gute Idee?

Dass Sex mit dem Ex-Partner nicht per se schlecht für die Seele sein muss, belegt eine neue US-Studie.

Ausdauertraining für den Darm

Ausdauertraining kann sich positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm auswirken

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen