Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Alkohol macht beim Sex risikobereit

Aktuelles

Junge Menschen feiern und trinken Alkohol.

Alkohol macht risikofreudig: Je mehr man trinkt, desto eher wird auf Safer Sex verzichtet.
© Kzenon - Fotolia

Di. 13. Dezember 2011

Alkohol macht beim Sex risikobereit

Alkohol macht risikofreudig - auch in Bezug auf Sex. Je mehr Alkohol man trinkt, desto eher ist man bereit, ungeschützten Geschlechtsverkehr zu haben und sich ganz der momentanen Lust hinzugeben. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachblatt Addiction erschienen ist.

Anzeige

In der Studie wurden die Ergebnisse von 12 Experimenten zusammengefasst, die untersuchten, ob Alkoholkonsum die Bereitschaft zu ungeschütztem Sexualverkehr beeinflusst. In den Experimenten wurden die Studienteilnehmer zufällig einer von zwei Gruppen zugeordnet: In der einen wurde Alkohol konsumiert, in der anderen nicht. Dann wurde in regelmäßigen Abständen ihr Blutalkohol der Teilnehmer gemessen, gekoppelt mit der Frage, ob sie beim Sex auf Kondome verzichten würden. Das Ergebnis ist eindeutig. Je höher der Blutalkoholwert, desto bereitwilliger wurde auch auf Safer Sex verzichtet.

Ungeschützter Sex ist nach wie vor der häufigste Ansteckungsweg für sexuell übertragbare Krankheiten. Insbesondere für HIV-Infektionen in den Industrienationen spielt ungeschützter Geschlechtsverkehr eine herausragende Rolle. Dennoch hat sich an der Zahl der HIV-Neuinfektionen in den letzten Jahrzehnten trotz massiver Safer-Sex-Kampagnen kaum etwas geändert. Dass der unvernünftige Verzicht auf Kondome mit dem Alkoholkonsum zusammenhängt, wird schon lange vermutet. Allerdings war bislang unklar, ob beispielsweise risikofreudige Menschen sowohl häufiger Alkohol konsumieren als auch auf Safer Sex verzichten oder ob wirklich der Alkoholkonsum die Bereitschaft zu ungeschütztem Sex direkt fördert.

Den Wissenschaftlern zufolge zeigten die neuen Untersuchungen eindeutig, dass der Alkohol die Entscheidungsprozesse zumindest direkt beeinflusst. Künftig sollten Aufklärungskampagnen zu HIV und AIDS auch diesen Aspekt berücksichtigen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen