Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Alkohol macht beim Sex risikobereit

Aktuelles

Junge Menschen feiern und trinken Alkohol.

Alkohol macht risikofreudig: Je mehr man trinkt, desto eher wird auf Safer Sex verzichtet.
© Kzenon - Fotolia

Di. 13. Dezember 2011

Alkohol macht beim Sex risikobereit

Alkohol macht risikofreudig - auch in Bezug auf Sex. Je mehr Alkohol man trinkt, desto eher ist man bereit, ungeschützten Geschlechtsverkehr zu haben und sich ganz der momentanen Lust hinzugeben. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachblatt Addiction erschienen ist.

Anzeige

In der Studie wurden die Ergebnisse von 12 Experimenten zusammengefasst, die untersuchten, ob Alkoholkonsum die Bereitschaft zu ungeschütztem Sexualverkehr beeinflusst. In den Experimenten wurden die Studienteilnehmer zufällig einer von zwei Gruppen zugeordnet: In der einen wurde Alkohol konsumiert, in der anderen nicht. Dann wurde in regelmäßigen Abständen ihr Blutalkohol der Teilnehmer gemessen, gekoppelt mit der Frage, ob sie beim Sex auf Kondome verzichten würden. Das Ergebnis ist eindeutig. Je höher der Blutalkoholwert, desto bereitwilliger wurde auch auf Safer Sex verzichtet.

Ungeschützter Sex ist nach wie vor der häufigste Ansteckungsweg für sexuell übertragbare Krankheiten. Insbesondere für HIV-Infektionen in den Industrienationen spielt ungeschützter Geschlechtsverkehr eine herausragende Rolle. Dennoch hat sich an der Zahl der HIV-Neuinfektionen in den letzten Jahrzehnten trotz massiver Safer-Sex-Kampagnen kaum etwas geändert. Dass der unvernünftige Verzicht auf Kondome mit dem Alkoholkonsum zusammenhängt, wird schon lange vermutet. Allerdings war bislang unklar, ob beispielsweise risikofreudige Menschen sowohl häufiger Alkohol konsumieren als auch auf Safer Sex verzichten oder ob wirklich der Alkoholkonsum die Bereitschaft zu ungeschütztem Sex direkt fördert.

Den Wissenschaftlern zufolge zeigten die neuen Untersuchungen eindeutig, dass der Alkohol die Entscheidungsprozesse zumindest direkt beeinflusst. Künftig sollten Aufklärungskampagnen zu HIV und AIDS auch diesen Aspekt berücksichtigen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frühgeborene haben seltener Beziehungen

Der Zeitpunkt der Geburt hat offenbar Einfluss auf das Liebesleben im Erwachsenenalter.

Autounfall für Frauen riskanter

Trotz Sicherheitsgurt haben Frauen ein größeres Risiko für schwere Verletzungen.

Warum Sex mit dem Alter abnimmt

Gesundheitliche Probleme sind nicht der einzige Grund, wie eine Umfrage zeigt.

Auch Haustiere können Blut spenden

Die meisten Tierbesitzer wissen nicht, dass auch Hunde und Katzen Blut spenden können.

Studenten nehmen im ersten Jahr an der Uni zu

Mehr Fast Food und Alkohol: Im ersten Studienjahr steigt der BMI oft an.

Warum Mücken auf Menschen fliegen

Forscher haben untersucht, warum viele Mücken fast ausschließlich Menschen stechen.

Antibiotika schwächen die Virenabwehr

Grippeviren haben ein leichtes Spiel, wenn Patienten zuvor Antibiotika eingenommen haben.

Ein Bakterium senkt das Herz-Risiko

Ein Darmbakterium hemmt den Anstieg mehrerer Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nahtoderfahrungen häufiger als gedacht

Einer von zehn Personen berichtet von Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod.

Hand-Prothesen aus dem 3D-Drucker?

Forscher haben eine Alternative zu üblichen Prothesen entwickelt.

Füße: Sensibel trotz dicker Hornhaut?

Die schützende Hornhaut hat keinen Einfluss auf die Empfindlichkeit unserer Füße.

Botschaften vom Arzt besser verstehen

Wer sich vor dem Arztbesuch entspannt, kann dem Gespräch besser folgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen