Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Anti-Baby-Pille für Nonnen

Aktuelles

Vier Nonnen gehen spazieren.

Nonnen könnte die Anti-Baby-Pille gesundheitliche Vorteile bringen.
© K'Steel - Fotolia

Do. 08. Dezember 2011

Australische Ärzte fordern Anti-Baby-Pille für Nonnen

Für den Vatikan wäre es ein Skandal – für viele Nonnen aber ein Gesundheitsvorteil: australische Forscher schlagen ernsthaft vor, katholischen Nonnen die Anti-Baby-Pille zu verschreiben.

Kinderlose Frauen haben ein erhöhtes Risiko für Brustkrebs, Eierstock- und Gebärmutterkrebs. Das gilt auch für katholische Nonnen. Der Grund: In Schwangerschaft und Stillzeit bleibt der Eisprung aus. Frauen die niemals schwanger waren, haben also im Verlauf ihres Lebens häufiger einen Eisprung als Mütter. Diese erhöhte Anzahl an Eisprüngen fördert das Krebsrisiko.

Anzeige

Frauen, die die Anti-Baby-Pille einnehmen und damit den Eisprung unterdrücken, haben ein um 12 Prozent erniedrigtes generelles Krebsrisiko verglichen mit Frauen, die nie die Pille genommen haben. Bezogen auf den Eierstock- und Gebärmutterkrebs sinkt das Risiko sogar um 50 bis 60 Prozent. Und der Effekt hält über 20 Jahre nach der Einnahme der Anti-Baby-Pille an.

Aus diesem Grund empfehlen Forscher der Monash University und der University of Melbourne in Australien auch Nonnen, die Anti-Baby-Pille zu nehmen. Mit den Statuten der katholischen Kirche kollidiere das nicht zwangsläufig. Zwar habe Papst Paul IV. im Jahr 1968 alle Maßnahmen zur Empfängnisverhütung verurteilt. Allerdings würden die Nonnen die Pille ja nicht zur Verhütung ungewollter Schwangerschaften einsetzen, sondern zur Krebsvorbeugung.

Natürlich ist auch die Einnahme der Pille nicht frei von unerwünschten Nebenwirkungen. Thrombosen, also der Verschluss von Venen, sind unter der Einnahme von Hormonpräparaten zur Empfängnisverhütung häufiger. Daher sollte den Wissenschaftlern zufolge bei der Entscheidung pro oder kontra Pille auch die Krankengeschichte der Frauen berücksichtigt werden.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wer als Teenie kocht, isst später gesünder

Es zahlt sich aus, schon in jungen Jahren kochen zu lernen.

Bluthochdruck: Musik unterstützt Therapie

Musik zu hören, intensiviert die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten.

Studie zeigt: Lächeln wirkt cool

Keine Emotionen zu zeigen, wirkt dagegen eher unfreundlich und kühl.

Männer sind genauso eitel wie Frauen

Eine Umfrage zeigt: Jeder Zweite würde ohne Styling nie das Haus verlassen.

Frühaufsteher leben länger als Nachteulen

Ständig gegen die eigene innere Uhr zu leben, macht offenbar krank.

Live-Musik gleicht Hirnwellen an

Hört eine Gruppe von Menschen Live-Musik, synchronisieren sich ihre Hirnwellen.

Augenbrauen helfen, Gefühle zu deuten

Das könnte für das Überleben der Menschheit eine wichtige Rolle gespielt haben.

Schlaganfall durch gebrochenes Herz?

Das Broken-Heart-Syndrom erhöht das Risiko für einen Schlaganfall.

Wer sich bewegt, ist glücklicher

Wie viel Sport pro Woche nötig ist, damit das Glückslevel ansteigt, zeigt eine neue Studie.

Seitensprung: Oft ist es der beste Freund

Forscher haben untersucht, mit wem untreue Partner am häufigsten fremdgehen.

Magenverkleinerung sorgt für Liebesglück

Nach einer Magen-OP verändert sich offenbar häufig der Beziehungsstatus.

Wie klingt das perfekte „Hallo“?

Freundlich oder feindselig? Wie ein "Hallo" klingt, hängt von der Betonung der Silben ab.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Weltneuheit für natürliches Hören.

Die Pure Charge&Go Hörgeräte bieten Ihnen die Kombination aus natürlichstem Klang der eigenen Stimme und dem Komfort nie mehr Batterien wechseln zu müssen! Machen Sie jetzt den Alltagstest beim Signia Innovationspartner!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen