Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses "Club 27" der toten Rockstars

Aktuelles

Amy Winehouse fotografiert von Bryan Adams.

Unfreiwilliger Neuzugang im "Club 27": Die im Sommer 2011 verstorbene Soulsängerin Amy Winehouse.
© Bryan Adams / Universal Music

Mi. 21. Dezember 2011

Tote Rockstars: Was ist dran am Mythos des "Club 27"?

Als Amy Winehouse in diesem Sommer starb, machte er wieder die Runde: der Mythos des "Club 27". Viele Musikfans sind überzeugt: Die wirklich großen Rockstars sterben früh – und zwar ziemlich genau mit 27 Jahren. Forscher der Queensland University of Technology in Australien sind diesem Mythos nun genauer auf den Grund gegangen.

Anzeige

Die Liste der Rockstars, die mit 27 Jahren verstorben sind, ist lang: Amy Winehouse, Jim Morrison, Jimi Hendrix, Kurt Cobain und Brian Jones sind nur einige der vielen Musiker, die mit 27 Jahren das Zeitliche segneten. Die australischen Forscher haben nun die Daten von 1.046 Musikern ausgewertet, die zwischen 1956 und 2007 in den britischen Hitparaden erfolgreiche Musikalben in den Top-Platzierungen hatten. Unter ihnen Solokünstler und Bandmitglieder verschiedenster Musikrichtungen: Schlagersänger, Death Metal Stars und Rock’n’Roller ebenso wie die Puppenspieler der Muppets Show, deren Figuren die Charts stürmten.

Während des Beobachtungszeitraumes verstarben 71 der Musiker, was einem Anteil von 7 Prozent entspricht. Den Autoren zufolge sind Musiker tatsächlich gefährdet, früh zu versterben, wahrscheinlich wegen ihrer "draufgängerischen" Rock'n'Roll-Lebensweise. Ihr Todesrisiko im Alter zwischen 20 und 30 war zwar zwei- bis dreimal so hoch wie in der normalen Bevölkerung, allerdings fanden die Wissenschaftler keine besondere Häufung von Todesfällen im 27. Lebensjahr.

Gerade in den 1970er-Jahren verstarben viele Musiker zwischen ihrem 20. und 40. Lebensjahr. Allerdings gab es in dieser Altergruppe in den späten 1980er-Jahren keine Todesfälle mehr. Die Autoren vermuten, dass mögliche Heroin-Überdosen zu dieser Zeit besser behandelt werden konnten und die Musikszene sich weg von der harten Rockszene hin zu einer etwas "braveren" Popszene entwickelt habe. Der "Club 27" sei in jedem Fall aber ein Mythos, den die Zahlen nicht unterstützen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gallensäure lässt Fettdepots schmelzen

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Übergewicht gefunden.

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen