Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses "Club 27" der toten Rockstars

Aktuelles

Amy Winehouse fotografiert von Bryan Adams.

Unfreiwilliger Neuzugang im "Club 27": Die im Sommer 2011 verstorbene Soulsängerin Amy Winehouse.
© Bryan Adams / Universal Music

Mi. 21. Dezember 2011

Tote Rockstars: Was ist dran am Mythos des "Club 27"?

Als Amy Winehouse in diesem Sommer starb, machte er wieder die Runde: der Mythos des "Club 27". Viele Musikfans sind überzeugt: Die wirklich großen Rockstars sterben früh – und zwar ziemlich genau mit 27 Jahren. Forscher der Queensland University of Technology in Australien sind diesem Mythos nun genauer auf den Grund gegangen.

Anzeige

Die Liste der Rockstars, die mit 27 Jahren verstorben sind, ist lang: Amy Winehouse, Jim Morrison, Jimi Hendrix, Kurt Cobain und Brian Jones sind nur einige der vielen Musiker, die mit 27 Jahren das Zeitliche segneten. Die australischen Forscher haben nun die Daten von 1.046 Musikern ausgewertet, die zwischen 1956 und 2007 in den britischen Hitparaden erfolgreiche Musikalben in den Top-Platzierungen hatten. Unter ihnen Solokünstler und Bandmitglieder verschiedenster Musikrichtungen: Schlagersänger, Death Metal Stars und Rock’n’Roller ebenso wie die Puppenspieler der Muppets Show, deren Figuren die Charts stürmten.

Während des Beobachtungszeitraumes verstarben 71 der Musiker, was einem Anteil von 7 Prozent entspricht. Den Autoren zufolge sind Musiker tatsächlich gefährdet, früh zu versterben, wahrscheinlich wegen ihrer "draufgängerischen" Rock'n'Roll-Lebensweise. Ihr Todesrisiko im Alter zwischen 20 und 30 war zwar zwei- bis dreimal so hoch wie in der normalen Bevölkerung, allerdings fanden die Wissenschaftler keine besondere Häufung von Todesfällen im 27. Lebensjahr.

Gerade in den 1970er-Jahren verstarben viele Musiker zwischen ihrem 20. und 40. Lebensjahr. Allerdings gab es in dieser Altergruppe in den späten 1980er-Jahren keine Todesfälle mehr. Die Autoren vermuten, dass mögliche Heroin-Überdosen zu dieser Zeit besser behandelt werden konnten und die Musikszene sich weg von der harten Rockszene hin zu einer etwas "braveren" Popszene entwickelt habe. Der "Club 27" sei in jedem Fall aber ein Mythos, den die Zahlen nicht unterstützen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Stimme: Status bestimmt Tonhöhe

Im Gespräch richtet sich die Tonlage nach der (gefühlten) gesellschaftlichen Position.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen