Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gene machen Lang- und Kurzschläfer

Aktuelles

Lachende Frau im Bett

Mit gutem Gewissen ausschlafen ist jetzt möglich. Dank der Gene. Denn die sind es, die einen zum Kurz- oder Langschläfer machen.
© krimar - Fotolia

Mi. 07. Dezember 2011

Gene machen Lang- und Kurzschläfer

Wer gern ausschläft, hat ab jetzt eine gute Entschuldigung: Ob man nachtaktiv oder ein Morgenmensch ist, hängt von den Genen ab. Das zumindest behaupten Forscher der Ludwig Maximilian Universität in München und der Universität Edinburgh in Großbritannien.

Die Wissenschaftler haben die Gene von über 10.000 Menschen in verschiedenen Ländern Europas untersucht. Zusätzlich wurden die Studienteilnehmer zu ihrer Schlafdauer an freien Tagen befragt, wenn sie also nicht für die Arbeit aufstehen mussten. Die Auswertung des Erbgutes spürte dann den "Schuldigen" auf: das Gen ABCC9. Kurzschläfer haben eine bestimmte Variante des Gens – und die gleich in doppelter Ausführung. Wer diese bestimmte Genvariante trage, benötige etwa eine halbe Stunde weniger Schlaf, so die Experten. Langschläfer hingegen tragen eine andere Version von ABCC9.

Anzeige

Ihre Ergebnisse bestätigten die Wissenschaftler auch in einem Experiment mit Fruchtfliegen: Wurde das besagte Gen komplett ausgeschaltet, blieben die Fliegen für die ersten drei Stunden der Nacht schlaflos.

Das Gen ABCC9 ist nach Untersuchungen der Wissenschaftler dafür verantwortlich, den Energielevel der Zellen zu messen. Wie genau es das Schlafverhalten beeinflusst, ist indes noch nicht abschließend geklärt. Neben ABCC9 haben Forscher in den letzten Jahren etwa ein halbes Dutzend Gene entdeckt, die die Schlafdauer oder -qualität steuern.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tattoos helfen bei der Diagnose

Diagnose-Tattoos könnten dazu beitragen, Stoffwechselveränderungen frühzeitig zu entdecken.

Einkäufe verraten die Persönlichkeit

Introvertiert oder materialistisch? Die Kreditkarte weiß es.

Neues Superfood: So gesund sind Insekten

Im Handel erhältliche essbare Insekten enthalten viele Antioxidantien.

Frühgeborene haben seltener Beziehungen

Der Zeitpunkt der Geburt hat offenbar Einfluss auf das Liebesleben im Erwachsenenalter.

Autounfall für Frauen riskanter

Trotz Sicherheitsgurt haben Frauen ein größeres Risiko für schwere Verletzungen.

Warum Sex mit dem Alter abnimmt

Gesundheitliche Probleme sind nicht der einzige Grund, wie eine Umfrage zeigt.

Auch Haustiere können Blut spenden

Die meisten Tierbesitzer wissen nicht, dass auch Hunde und Katzen Blut spenden können.

Studenten nehmen im ersten Jahr an der Uni zu

Mehr Fast Food und Alkohol: Im ersten Studienjahr steigt der BMI oft an.

Warum Mücken auf Menschen fliegen

Forscher haben untersucht, warum viele Mücken fast ausschließlich Menschen stechen.

Antibiotika schwächen die Virenabwehr

Grippeviren haben ein leichtes Spiel, wenn Patienten zuvor Antibiotika eingenommen haben.

Ein Bakterium senkt das Herz-Risiko

Ein Darmbakterium hemmt den Anstieg mehrerer Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nahtoderfahrungen häufiger als gedacht

Einer von zehn Personen berichtet von Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen