Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Warum das Herz links schlägt

Aktuelles

Lächelndes Baby

Glücklich und das Herz am rechten Fleck? Hier war Serotonin am Werk.
© blessings - Fotolia

Mo. 19. Dezember 2011

Glückshormone weisen den Organen den Weg

Glückshormone sorgen dafür, dass Lebewesen ihr Herz am rechten Fleck haben. Möglicherweise beugen sie auch Krebs vor.

Glückshormone wie Serotonin können mehr, als Menschen zu einem Wohlgefühl zu verhelfen. Sie wirken schon lange, bevor ein Lebewesen das Licht der Welt erblickt. Dies zeigen Ergebnisse von Studien, die Zoologen der Universität Hohenheim durchgeführt haben. Am Beispiel von Fröschen fanden sie bisher unbekannte Aufgaben bestimmter Botenstoffe.

Anzeige

So sorgt beim sich entwickelnden Embryo ein fein abgestimmtes Zusammenspiel des Glückshormons Serotonin und eines Botenstoffs mit dem Namenskürzel Wnt dafür, dass Organe wie Herz, Leber und Milz an die richtigen Stellen rutschen. Dies geschieht über einen ausgeklügelten Mechanismus. Nach der Befruchtung teilt sich die Eizelle zunächst in Form eines symmetrischen Zellhaufens. Doch schon nach wenigen Stunden lassen Serotonin und Wnt winzige Geißelhärchen auf speziellen Zellen wachsen, die sich propellerartig drehen. Diese Bewegung löst einen Flüssigkeitsstrom an der Zelloberfläche aus, der sich zielstrebig von rechts nach links bewegt. Erst dieser Reiz schaltet in einem Teil der Zellen jene Erbanlagen an, die dafür zuständig sind, dass die Organe ihren Platz im Körper finden. Grundvoraussetzung ist, dass Serotonin und Wnt, zusammenspielen. "Wenn einer von beiden fehlt, kommt der Prozess gar nicht erst in Gang. Dann bilden sich Defekte im Embryo aus", erläuterte Entwicklungsbiologe Professor Dr. Martin Blum.

Dass die beiden Botenstoffe perfekt zusammenspielen, scheint auch für erwachsene Menschen lebensnotwendig zu sein. Andernfalls "teilen sich Zellen, die sich einfach nicht teilen sollen", erklärte Blum weiter. Ein mögliches Ergebnis wäre Krebs. Denn "dessen Tumore bestehen aus Zellen, die denen eines Embryos näher stehen, als denen eines Erwachsenen". Die Hohenheimer Forscher hoffen, dass sich ihre Grundlagenforschung künftig auch für neue Ansätze in der Krebstherapie nutzen lässt. "Der erste Schritt wäre, an Krebspatienten zu untersuchen, ob es einen Zusammenhang zwischen Erkrankung und Serotoninspiegel gibt", so Blum.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen