Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Haarige Beine halten Bettwanzen fern

Aktuelles

Frau rasiert sich die Beine.

Glatte Beine sehen zwar schön aus, sind aber ein "gefundenes Fressen" für Bettwanzen.
© Anja Roesnick - Fotolia

Do. 15. Dezember 2011

Haarige Beine halten Bettwanzen fern

Eine gute Nachricht für Menschen mit ausgeprägter Körperbehaarung: Je mehr Haare auf der Haut sind, desto geringer das Risiko, von Bettwanzen gebissen zu werden. Das behaupten Forscher der Universität von Sheffield in Großbritannien. Ihren Untersuchungen zufolge halten sowohl sichtbare Haare als auch der unsichtbare Haarflaum Bettwanzen vom Körper fern.

Für die Untersuchung haben die Wissenschaftler 29 mutige Freiwillige mit hungrigen Bettwanzen zusammengebracht. Die Testpersonen sollten die Wanzen dabei beobachten, wie sich auf dem Körper bewegten und sie erst dann entfernen, wenn sie kurz davor waren, zuzubeißen. Dabei fiel auf, dass die Wanzen auf rasierten Armen schneller zubissen als auf unrasierten Armen. Dabei machten es die Haare den Wanzen schwerer, einen Ort zu finden, an dem sie sich festbeißen konnten. Außerdem diente insbesondere der feine Haarflaum als eine Art Frühwarnsystem für die Testpersonen: Die Nerven, die an den Haaren liegen, registrieren die Bewegungen der Insekten und machen so auf die Störenfriede aufmerksam.

Anzeige

Für die Wissenschaftler sind die Ergebnisse dieser Untersuchung ein Zeichen dafür, dass die Körperbehaarung in der Evolution nicht nur dazu diente, uns zu wärmen, sondern auch dazu, Parasiten abzuwehren. Daher hätte der moderne Mensch auch nicht seine komplette Körperbehaarung verloren, als er angefangen hat, Kleidung zu tragen.

Beißende oder stechende Parasiten sind und waren eine große Infektionsquelle für den Menschen. Auch heutzutage fordern Erkrankungen, die durch Stiche oder Bisse von Insekten übertragen werden, weltweit Todesopfer, so etwa die Malaria. Daher wäre es in der Evolution sicher von Vorteil gewesen, sich gegen diese beißenden Insekten zur Wehr zu setzen und die Körperhaare zumindest teilweise zu behalten.

Natürlich hätten sich die Parasiten auch an uns angepasst: so würden Bettwanzen automatisch nach Körperstellen suchen, an denen wir weniger behaart sind wie etwa die Handgelenke oder die Knöchel. Und erstaunlicherweise werden Männer, die ja meist stärker behaart sind als Frauen, nicht unbedingt seltener von Wanzen gebissen. Mehr Haare bedeuten also nicht zwangsläufig mehr Schutz – ganz im Gegenteil. Wer einen schweren Pelz aus dicken, langen Haaren trägt, bietet den Wanzen natürlich auch mehr Möglichkeiten, sich zu verstecken.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen