Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Haarige Beine halten Bettwanzen fern

Aktuelles

Frau rasiert sich die Beine.

Glatte Beine sehen zwar schön aus, sind aber ein "gefundenes Fressen" für Bettwanzen.
© Anja Roesnick - Fotolia

Do. 15. Dezember 2011

Haarige Beine halten Bettwanzen fern

Eine gute Nachricht für Menschen mit ausgeprägter Körperbehaarung: Je mehr Haare auf der Haut sind, desto geringer das Risiko, von Bettwanzen gebissen zu werden. Das behaupten Forscher der Universität von Sheffield in Großbritannien. Ihren Untersuchungen zufolge halten sowohl sichtbare Haare als auch der unsichtbare Haarflaum Bettwanzen vom Körper fern.

Für die Untersuchung haben die Wissenschaftler 29 mutige Freiwillige mit hungrigen Bettwanzen zusammengebracht. Die Testpersonen sollten die Wanzen dabei beobachten, wie sich auf dem Körper bewegten und sie erst dann entfernen, wenn sie kurz davor waren, zuzubeißen. Dabei fiel auf, dass die Wanzen auf rasierten Armen schneller zubissen als auf unrasierten Armen. Dabei machten es die Haare den Wanzen schwerer, einen Ort zu finden, an dem sie sich festbeißen konnten. Außerdem diente insbesondere der feine Haarflaum als eine Art Frühwarnsystem für die Testpersonen: Die Nerven, die an den Haaren liegen, registrieren die Bewegungen der Insekten und machen so auf die Störenfriede aufmerksam.

Anzeige

Für die Wissenschaftler sind die Ergebnisse dieser Untersuchung ein Zeichen dafür, dass die Körperbehaarung in der Evolution nicht nur dazu diente, uns zu wärmen, sondern auch dazu, Parasiten abzuwehren. Daher hätte der moderne Mensch auch nicht seine komplette Körperbehaarung verloren, als er angefangen hat, Kleidung zu tragen.

Beißende oder stechende Parasiten sind und waren eine große Infektionsquelle für den Menschen. Auch heutzutage fordern Erkrankungen, die durch Stiche oder Bisse von Insekten übertragen werden, weltweit Todesopfer, so etwa die Malaria. Daher wäre es in der Evolution sicher von Vorteil gewesen, sich gegen diese beißenden Insekten zur Wehr zu setzen und die Körperhaare zumindest teilweise zu behalten.

Natürlich hätten sich die Parasiten auch an uns angepasst: so würden Bettwanzen automatisch nach Körperstellen suchen, an denen wir weniger behaart sind wie etwa die Handgelenke oder die Knöchel. Und erstaunlicherweise werden Männer, die ja meist stärker behaart sind als Frauen, nicht unbedingt seltener von Wanzen gebissen. Mehr Haare bedeuten also nicht zwangsläufig mehr Schutz – ganz im Gegenteil. Wer einen schweren Pelz aus dicken, langen Haaren trägt, bietet den Wanzen natürlich auch mehr Möglichkeiten, sich zu verstecken.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen