Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kleinkinder hören (sich) nicht zu

Aktuelles

Kleinkind am Strand

Zweijährige können kleinere Aussprachefehler nicht so gut ausgleichen wie Vierjährige oder gar Erwachsene es können.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 28. Dezember 2011

Kleinkinder hören sich beim Sprechen nicht zu

Viele Kleinkinder brabbeln stundenlang vor sich hin – ihrer Sprachentwicklung hilft das nicht immer. Das haben Forscher der Technischen Universität von Dänemark in Lyngby herausgefunden. Denn offensichtlich hören sich die Kleinkinder selbst nicht auf die gleiche Art zu, wie es Erwachsene oder andere Kleinkinder tun.

Erwachsene und ältere Kleinkinder überprüfen unbewusst die Aussprache bestimmter Vokale. Unterscheiden sich die Vokale von den eigentlich gewünschten Vokalen, korrigieren Erwachsene und ältere Kleinkinder kleinere Aussprachefehler. Jüngere Kleinkinder seien dazu noch nicht in der Lage, sagen die dänischen Forscher. Sie seien daher in der Sprachentwicklung auf ihre Eltern oder andere Erwachsene angewiesen.

Die dänischen Forscher verglichen die Sprachfähigkeiten von Erwachsenen, Vierjährigen und Zweijährigen in einem Test. Sie wurden gebeten, das Wort "bed" fünfzig Mal zu wiederholen. Um den Kindern dieses Wort zu entlocken, nutzten die Wissenschaftler ein Computerspiel, bei dem ein Roboter durch das Wort "bed" über ein Spielfeld gesteuert wurde.

Anzeige

Die Forscher spielten dabei den Testpersonen ihre eigene Stimme vor. Nach zwanzig Wiederholungen veränderten sie die Aufzeichnung so, dass die Testpersonen sich selbst statt des Wortes "bed" das Wort "bad" sagen hörten.

Die Reaktion der Erwachsenen war eindeutig. Sie versuchten nun, das Wort deutlicher und insbesondere den Vokal höher auszusprechen. Statt "bed" sagten sie in der Folge "bid". Auch die Vierjährigen versuchten den vermeintlichen Fehler auf diese Weise auszugleichen. Anders die Zweijährigen. Sie sagten weiter "bed", unabhängig davon, was sie sich selber sagen hörten.

Für die Forscher ist dies ein eindeutiges Zeichen dafür, dass Kinder sich selbst nicht zuhören. Um die Aussprache wirklich korrekt lernen zu können, seien sie auf die Eltern oder andere Erwachsene angewiesen, die ihre Fehler korrigieren. Dies widerspricht der Ansicht, man solle die Kinder in der Phase ihres Spracherwerbes nicht zu sehr korrigieren, da sie sonst Angst vor dem Sprechen bekommen könnten.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen