Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Die Gemeinsamkeiten von Kopf und Kartoffel

Aktuelles

Mädchen mit Kartoffelpuppe

Das menschliche Gehirn und Kartoffeln haben Gemeinsamkeiten: Bestimmte Kanäle in den Zellkraftwerken von Hirnzellen und Kartoffeln sind identisch.
© st-fotograf - Fotolia

Mi. 14. Dezember 2011

Kopf und Kartoffel – Gemeinsamkeiten entdeckt

In den Filmen der Toy-Story-Reihe waren sie echte Sympathieträger: Herr und Frau Kartoffelkopf. Dass Kartoffeln und das Gehirn tatsächlich Gemeinsamkeiten aufweisen, haben nun Wissenschaftler des Nencki Institute of Experimental Biology an der Academy of Sciences in Warschau in Polen herausgefunden. Bestimmte Kanäle in den Zellkraftwerken von Hirnzellen und Kartoffeln sind identisch.

Herr Kartoffelkopf ist ein amerikanisches Spielzeug, das aus vielen Einzelteilen besteht: Augen, Nase, Mund, Arme, Beine und die Haare müssen auf einen kartoffelförmigen Körper aufgesteckt werden, um Herrn oder Frau Kartoffelkopf zum Leben zu erwecken. Und genau in den Einzelteilen haben die polnischen Wissenschaftler nun Gemeinsamkeiten zwischen Kartoffeln und Hirnzellen von Säugetieren gefunden.

Anzeige

In den Wänden, die die Kraftwerke der Zellen, die Mitochondrien, umgeben, haben die Wissenschaftler Kanäle identifiziert, die für den Transport von Kalium-Ionen verantwortlich sind. Diese Ionenkanäle sind in ihrer Struktur und Funktion bei Kartoffeln und Hirnzellen identisch. Die Mitochondrien bilden den lebenswichtigen Energieträger ATP. Bisher war man davon ausgegangen, dass Mitochondrien keine Ionenkanäle besitzen, da diese die Energieausbeute bei der ATP-Gewinnung reduzieren würden. Denn viele der Ionenkanäle verbrauchen für ihre Arbeit ATP.

Die Ionenkanäle der Mitochondrien von Kartoffeln und Hirnzellen von Säugetieren ähneln sich nicht nur in ihrer Struktur. Sie reagieren auch ähnlich auf Stoffe, die von außen zugeführt werden. Nun wollen die Wissenschaftler die Frage klären, ob man die Kanäle gezielt beeinflussen kann. Das könnte Grundlage für Medikamente werden, die darüber ihre Wirkung entfalten.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen