Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Längere Schulpflicht fördert den IQ

Aktuelles

Zwei Schülerinnen

Zur Schule gehen lohnt sich: Jedes Jahr mehr in der Lehranstalt bedeutet einen um etwa 4 Punkte erhöhten IQ.
© mauritius images

Do. 29. Dezember 2011

Längere Schulpflicht erhöht den Intelligenzquotienten

Schlechte Nachrichten für Schüler: Wer meinte, Schule habe nichts mit dem Intelligenzquotienten (IQ) zu tun, wird durch eine norwegische Studie eines Besseren belehrt. Forscher der Universität von Oslo in Norwegen haben festgestellt, dass eine verlängerte Schulzeit den IQ fördere. Wer statt sieben mindestens neun Jahre die Schulbank drückte, schnitt demnach bei IQ-Tests besser ab. Ein Jahr Schule erhöhte dabei den IQ um 3,7 Punkte.

In den Jahren 1955 bis 1972 wurde in Norwegen die gesetzliche Schulpflicht von sieben auf neun Jahre erhöht. Die Schüler verließen die Schule danach nicht mehr mit 14, sondern mit 16 Jahren. Wissenschaftler der Universität Oslo haben nun die Intelligenzquotienten von 107.223 Schülern ermittelt, die in diesem Zeitraum die Schule besuchten. Dabei haben sie festgestellt, dass die Schüler, die länger die Schulbank gedrückt hatten, im Alter von 19 Jahren besser in IQ-Tests abschnitten. Die Forscher zogen IQ-Tests heran, die junge Männer aus den betreffenden Schuljahrgängen mit Beginn der Militärausbildung absolviert hatten.

Anzeige

Mit jedem Jahr Schule erhöhte sich der IQ in der Untersuchung um 3,7 Punkte. Allerdings könne man nicht genau sagen, ob sich dieser Effekt nur auf die untersuchten Schüler bezöge oder generell Gültigkeit habe, betonen die Forscher. Es könne auch sein, dass Schüler, die naturgegeben einen höheren IQ haben, länger zur Schule gingen. Dennoch habe es mit Einführung der verlängerten Schulpflicht einen spürbaren Anstieg im IQ der Schüler gegeben. Obwohl die Untersuchung in vielen Punkten anfechtbar sei, spreche sie doch dafür, dass eine verlängerte Schulzeit das Bildungsniveau und damit auch den IQ in der Gesellschaft fördere.

Schüler werden sich also künftig nicht mehr auf den viel zitierten Ausspruch von Seneca berufen können: "Nicht für das Leben, sondern für die Schule lernen wir!", mit dem der Philosoph seiner Kritik an den römischen Philosophenschulen Luft machte. Stattdessen zeigt sich, dass das, was man in der Schule lernt, doch wichtig für das Leben ist.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Paare: Mehr Sex dank Seafood?

Außerdem werden Paare, die oft Fisch und Meeresfrüchte essen, offenbar schneller schwanger.

Fördert Muskel-Training die Karriere?

Kraftsport lohnt sich offenbar in mehrfacher Hinsicht, wie Forscher herausgefunden haben.

Schwerkraft: Michael Jackson hat getrickst

Forscher haben das Geheimnis um die legendäre Vorwärtskippe des King of Pop gelüftet.

Musik und Sprachen helfen dem Gehirn

Bei Musikern und Menschen, die zweisprachig sind, arbeitet das Gehirn effizienter.

Narzissmus an den Augenbrauen ablesen

Die Form und Fülle der Brauen verrät offenbar einiges über die Persönlichkeit.

Männer: Lange Beine sind attraktiver

Frauen bevorzugen offenbar Männer mit längeren Beinen, wie eine Studie zeigt.

Fett und Süßes blockieren Ess-Bremse

Eine energiereiche Ernährung kurbelt den Drang zu essen weiter an.

Osteoporose-Mittel bekämpft Haarausfall

Eine interessante Nebenwirkung könnte der Glatze Einhalt gebieten.

Lernschwäche oder doch nur Allergie?

Bei jungen Kindern können sich die Symptome sehr ähneln.

Warum ein Foto pro Tag glücklich macht

3 Gründe sprechen dafür, täglich ein Foto zu machen und es im Internet zu posten.

Helfen Bakterien bei Neurodermitis?

Ein Spray mit Hautbakterien könnte die Symptome der Krankheit lindern.

Sauna senkt das Schlaganfall-Risiko

Wer mehrmals pro Woche sauniert, senkt damit sein persönliches Risiko für einen Schlaganfall.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen