Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses "Ohrenpumpe" kann das Gehör schützen

Aktuelles

Mann hält sich die Ohren zu.

Aaaah! Alles viel zu laut hier!
© klickerminth - Fotolia

Mo. 05. Dezember 2011

"Ohrenpumpe" kann das Gehör schützen

"Ein Opernsänger erreicht Schallpegel von 100 Dezibel. Warum wird ein Opernsänger nicht taub?", fragte sich ein australischer Forscher. Und hat auch eine Antwort parat.

Anzeige

Kauen, Sprechen, Singen – diese Aktivitäten können den Geräuschpegel, der auf das Ohr prallt, erheblich vermindern. Eine mögliche Erklärung für den körpereigenen Gehörschutz liefert eine Theorie des ausgehenden 19. Jahrhunderts, sagte Dr. Andrew Bell von der Australian National University, Canberra. Demnach arbeiten die Muskeln des Mittelohrs wie eine kleine Hydraulikpumpe.

Gegenwärtige Theorien gehen davon aus, dass Muskeln und Knochen sich zum Schutz gegen laute Geräusche schlicht versteifen. Aber sie erklärten nicht, wie das Ohr so oft in Folge einen so starken Schallschutz gewährleisten kann, meinte Bell. Anders die Hydrauliktheorie: Sie geht davon aus, dass ein verschachtelter Mechanismus Druck auf die Flüssigkeit im Gehörsystem überträgt, wodurch die Empfindlichkeit der Hörsinneszellen herabgesetzt wird. Im Mittelohr gibt es drei kleine Knochen, zu denen auch der kleinste Knochen des menschlichen Körpers gehört, sowie zwei kleine Muskeln und Sehnen. "Wenn Sie ihre Augen fest schießen, hören Sie ein flatterndes Geräusch", erläuterte er. "Das ist Ihr Mittelohr-Muskel bei der Arbeit."

Die Theorie könnte erklären, warum mancher widerstandsfähige Ohren habe und andere empfindliche. Bell hofft, dass es möglich werden könnte, einem Hörverlust wirksamer vorzubeugen, wenn man die Abläufe des Hörens besser verstehe. "Wir könnten Möglichkeiten finden, um den Mittelohr-Muskel zu aktivieren", hofft er. "Wenn Sie kauen oder singen, stärken Sie diesen Muskel." In der Zwischenzeit engagiert sich der Forscher in Sachen Vorsichtsmaßnahmen, zum Beispiel durch die Verwendung geeigneter Kopfhörer.

MP

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Kinder: Schlafmangel erhöht Blutfette

Ein Schlafdefizit in jungen Jahren macht sich auch im späteren Leben bemerkbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen