Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Teens: weniger Sex-SMS als gedacht

Aktuelles

Jugendliche mit Handy

Sex-SMS unter Jugendlichen sind weit weniger verbreitet als gedacht.
© mauritius images

Di. 06. Dezember 2011

Sex-SMS unter Jugendlichen kaum verbreitet

Wer auf dem Schulhof cool sein will, tut gern Verbotenes: zum Beispiel mit Mitschülern eindeutige Textnachrichten oder pornografische Handyvideos und -bilder austauschen. Das sagen zumindest Medien-Berichte. Einer amerikanischen Studie zufolge sind jedoch Sex-SMS unter Jugendlichen weit weniger verbreitet sind, als gedacht.

Wissenschaftler des University of New Hampshire's Crimes Against Children Research Center in Durham, USA, befragten 1.560 Jugendliche zwischen 10 und 17 Jahren. Dabei gaben gerade einmal 2,5 Prozent der Kids an, Nacktbilder, Bilder in Unterwäsche oder Badekleidung oder Fotos in sexuell eindeutigen Posen von sich oder anderen über das Handy ausgetauscht zu haben. 1,3 Prozent der Befragten gab zu, Bilder von sich oder anderen versendet zu haben, die als "Kinderpornografie" klassifiziert werden würden. Immerhin 5,9 Prozent der befragten Teenager hatten solche Bilder empfangen.

Eine weitere Studie des gleichen Instituts zeigt, dass die meisten Fälle solch eindeutiger Text- oder Bildnachrichten nicht zu einem Konflikt mit dem Gesetz führten, sofern nur Minderjährige beteiligt waren. Bei den Verfahren, die wegen solcher Nachrichten eingeleitet wurden, waren immer Erwachsene beteiligt.

Anzeige

Die meisten Kids nutzen solche Bilder aus eher romantischen Gründen: Sie erstellen sie für den Freund oder die Freundin. Eine Weitergabe solcher privaten Fotos sei eher ungewöhnlich bei den Jugendlichen. Nur 10 Prozent der Teenager verschickten die Bilder an mehr als einen Empfänger und nur 3 Prozent leiteten die empfangenen Bilder an andere weiter.

Obwohl die Ergebnisse im Grunde beruhigend seien, stellen die Forscher heraus, dass das Sex-SMSen dennoch verbreitet genug sei, um eine verstärkte Aufklärung zu diesem Phänomen zu fordern. Bilder, die Kinder in solchen Posen zeigten, sind meist der Kinderpornografie zuzuordnen, mit allen Konsequenzen für diejenigen, die sie besitzen und weitergeben. Zudem sei vielen Kids nicht klar, welche Auswirkungen es haben kann, wenn solche Fotos etwa in sozialen Netzwerken veröffentlicht würden, wo alle Freunde, Familienmitglieder und auch eventuell spätere Arbeitgeber sie sehen könnten.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen