Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gestoppt: So schnell läuft Gevatter Tod

Aktuelles

Seniorenpaar geht am Strand spazieren.

Immer schön zügig gehen - dann kommt der Sensenmann nicht hinterher.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 16. Dezember 2011

Gestoppt: So schnell läuft Gevatter Tod

Männer über 70 können sich dem Zugriff des Sensenmanns entziehen, wenn sie schnell genug gehen. Das ist das Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlern des Concord Hospital in Sydney in Australien. Sie konnten sogar die genaue Geschwindigkeit von Gevatter Tod berechnen.

Anzeige

Die Forscher rechneten aus, dass der Sensenmann durchschnittlich mit 2,9 km/h voranschreitet, aber nie schneller sein würde als 4,89 km/h. Liefe man also schneller, kann man sich auch den Sensenmann vom Hals halten.

Was sich zunächst absurd anhört, hat einen ernsthaften Hintergrund: Die Forscher haben die Gehgeschwindigkeit von 1.705 Männern über 70 Jahren erfasst und die Testpersonen über fünf Jahre beobachtet. Dann ermittelten sie, welche der Testpersonen im Beobachtungszeitraum verstarben.

Das Ergebnis: Durchschnittlich liefen die Männer mit einer Geschwindigkeit von etwa 3 km/h. Insgesamt verstarben 266 Männer in den fünf Jahren der Beobachtung. Allerdings befand sich unter den Verstorbenen kein einziger der Männer, die 5 km/h oder schneller liefen.

Je schneller man also geht, desto unwahrscheinlicher ist es, in den nächsten fünf Jahren zu versterben. Durch eine höhere Gehgeschwindigkeit könne man einen sicheren Abstand zwischen sich und den Sensenmann bringen, so die Forscher mit einem Augenzwinkern.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Selfies und Texten belasten die Gelenke

Mit diesen Tipps lassen sich "Selfie-Ellenbogen" und "Handy-Daumen" vermeiden.

Verschmutzte Luft durch Putzmittel?

Tägliche Haushaltsaktivitäten wirken sich ziemlich negativ auf die Raumluft aus.

Was Liegestütze über Ihr Herz verraten

Ein einfacher Liegestütz-Test liefert gute Hinweise auf die Herzgesundheit.

Wie Smartphones Beziehungen ändern

Forscher plädieren dafür, das Smartphone häufiger in der Tasche zu lassen.

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen