Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gestoppt: So schnell läuft Gevatter Tod

Aktuelles

Seniorenpaar geht am Strand spazieren.

Immer schön zügig gehen - dann kommt der Sensenmann nicht hinterher.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 16. Dezember 2011

Gestoppt: So schnell läuft Gevatter Tod

Männer über 70 können sich dem Zugriff des Sensenmanns entziehen, wenn sie schnell genug gehen. Das ist das Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlern des Concord Hospital in Sydney in Australien. Sie konnten sogar die genaue Geschwindigkeit von Gevatter Tod berechnen.

Anzeige

Die Forscher rechneten aus, dass der Sensenmann durchschnittlich mit 2,9 km/h voranschreitet, aber nie schneller sein würde als 4,89 km/h. Liefe man also schneller, kann man sich auch den Sensenmann vom Hals halten.

Was sich zunächst absurd anhört, hat einen ernsthaften Hintergrund: Die Forscher haben die Gehgeschwindigkeit von 1.705 Männern über 70 Jahren erfasst und die Testpersonen über fünf Jahre beobachtet. Dann ermittelten sie, welche der Testpersonen im Beobachtungszeitraum verstarben.

Das Ergebnis: Durchschnittlich liefen die Männer mit einer Geschwindigkeit von etwa 3 km/h. Insgesamt verstarben 266 Männer in den fünf Jahren der Beobachtung. Allerdings befand sich unter den Verstorbenen kein einziger der Männer, die 5 km/h oder schneller liefen.

Je schneller man also geht, desto unwahrscheinlicher ist es, in den nächsten fünf Jahren zu versterben. Durch eine höhere Gehgeschwindigkeit könne man einen sicheren Abstand zwischen sich und den Sensenmann bringen, so die Forscher mit einem Augenzwinkern.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Leichter abnehmen mit Vorstellungskraft

Mithilfe einer neuen Methode purzeln Kilos fünfmal besser.

Viren verantwortlich für Drogensucht?

Die Veranlagung zur Drogensucht könnte auf ein Virus zurückzuführen sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen