Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gestoppt: So schnell läuft Gevatter Tod

Aktuelles

Seniorenpaar geht am Strand spazieren.

Immer schön zügig gehen - dann kommt der Sensenmann nicht hinterher.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 16. Dezember 2011

Gestoppt: So schnell läuft Gevatter Tod

Männer über 70 können sich dem Zugriff des Sensenmanns entziehen, wenn sie schnell genug gehen. Das ist das Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlern des Concord Hospital in Sydney in Australien. Sie konnten sogar die genaue Geschwindigkeit von Gevatter Tod berechnen.

Anzeige

Die Forscher rechneten aus, dass der Sensenmann durchschnittlich mit 2,9 km/h voranschreitet, aber nie schneller sein würde als 4,89 km/h. Liefe man also schneller, kann man sich auch den Sensenmann vom Hals halten.

Was sich zunächst absurd anhört, hat einen ernsthaften Hintergrund: Die Forscher haben die Gehgeschwindigkeit von 1.705 Männern über 70 Jahren erfasst und die Testpersonen über fünf Jahre beobachtet. Dann ermittelten sie, welche der Testpersonen im Beobachtungszeitraum verstarben.

Das Ergebnis: Durchschnittlich liefen die Männer mit einer Geschwindigkeit von etwa 3 km/h. Insgesamt verstarben 266 Männer in den fünf Jahren der Beobachtung. Allerdings befand sich unter den Verstorbenen kein einziger der Männer, die 5 km/h oder schneller liefen.

Je schneller man also geht, desto unwahrscheinlicher ist es, in den nächsten fünf Jahren zu versterben. Durch eine höhere Gehgeschwindigkeit könne man einen sicheren Abstand zwischen sich und den Sensenmann bringen, so die Forscher mit einem Augenzwinkern.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fußball-WM: Mit Musik zum Sieg

Die richtige Musik vor einem Spiel könnte einer Mannschaft zum Sieg verhelfen.

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen