Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Vögel haben Zahlensinn

Aktuelles

Taube vor einem Touchscreen

Sind es 8 oder 9 Quadrate? Tauben besitzen die Fähigkeit, unterschiedliche Mengen nicht nur zu erkennen, sondern auch zu ordnen.
© William van der Vliet/University of Otago

Fr. 23. Dezember 2011

Auch Tauben haben einen Sinn für Zahlen

Tauben haben den Ruf, Krankheiten zu verbreiten oder Frieden zu bringen. Für Intelligenzbestien hält man sie eher nicht. Doch ihre mathematischen Fähigkeiten stehen denen der in Sachen Intelligenz viel gerühmten Menschenaffen in nichts nach. Das belegen neue Forschungserkenntnisse.

Der Psychologe Dr. Damien Scarf und seine Kollegen haben in Experimenten nachgewiesen, dass auch Tauben die Fähigkeit besitzen, unterschiedliche Mengen nicht nur zu erkennen, sondern auch zu ordnen. Dies war bisher nur von Menschen und Primaten bekannt. Die Forscher von der Universität von Otago in Neuseeland haben ihre Ergebnisse jetzt im Fachjournal Science veröffentlicht.

Vor den Versuchen brachten die Psychologen den Tauben zunächst bei, wie sie einen Touchscreen zu bedienen hatten, der in ihrem Gehege installiert war. Dann zeigten sie den Vögeln auf dem Monitor eine Serie von drei Bildern, auf denen entweder ein, zwei oder drei Gegenstände zu sehen waren. Die Tauben sollten diese drei Bilder nun in aufsteigender Anzahl der Gegenstände ordnen, indem sie mit dem Schnabel auf den Touchscreen pickten.

Anzeige

Die Wissenschaftler variierten die Gegenstände in Größe, Form oder Farbe, um auszuschließen, dass die Vögel die Gegenstände aufgrund anderer visueller Merkmale als der Anzahl sortierten. Mit Erfolg: Die Tauben ordneten die Bilder dennoch richtig an.

In einem nächsten Schritt zeigten Scarf und seine Kollegen den Tauben nun zwei Bilder mit jeweils 1 bis 9 Gegenständen, die sie auch wieder der Anzahl nach ordnen sollten. Unbekannte Bildpärchen ordneten die Vögel in 74 Prozent der Fälle richtig. Pärchen, die die Vögel während eines Trainings bereits schon ein Mal sortiert hatten, ordneten sie sogar noch häufiger korrekt.

Interessanterweise, gelang es den Tauben, die Pärchen umso schneller zu sortieren, je weiter die Mengen voneinander entfernt waren. Für ein Pärchen wie zum Beispiel "5 und 6 Dinge" dauerte es entsprechend länger als für das Paar "1 und 9 Dinge".

Die Ergebnisse zeigten bis hierhin keine bemerkenswerten Unterschiede zu dem Zahlensinn von Menschenaffen. Allerdings benötigten die Tauben bis zu einem Jahr, bis sie das Mengenordnen gelernt hatten, und brauchten damit deutlich länger als die Primaten. Die hatten das Sortieren schon nach ein paar Monaten kapiert.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex mit dem Ex: Ist das (k)eine gute Idee?

Mit dem Ex-Partner noch einmal ins Bett zu gehen, halten die meisten Menschen für keine gute Idee. Dass dies nicht per se schlecht für die Seele sein muss, belegt eine neue US-Studie

Ausdauertraining für den Darm

Ausdauertraining kann sich positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm auswirken

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen