Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Vögel haben Zahlensinn

Aktuelles

Taube vor einem Touchscreen

Sind es 8 oder 9 Quadrate? Tauben besitzen die Fähigkeit, unterschiedliche Mengen nicht nur zu erkennen, sondern auch zu ordnen.
© William van der Vliet/University of Otago

Fr. 23. Dezember 2011

Auch Tauben haben einen Sinn für Zahlen

Tauben haben den Ruf, Krankheiten zu verbreiten oder Frieden zu bringen. Für Intelligenzbestien hält man sie eher nicht. Doch ihre mathematischen Fähigkeiten stehen denen der in Sachen Intelligenz viel gerühmten Menschenaffen in nichts nach. Das belegen neue Forschungserkenntnisse.

Der Psychologe Dr. Damien Scarf und seine Kollegen haben in Experimenten nachgewiesen, dass auch Tauben die Fähigkeit besitzen, unterschiedliche Mengen nicht nur zu erkennen, sondern auch zu ordnen. Dies war bisher nur von Menschen und Primaten bekannt. Die Forscher von der Universität von Otago in Neuseeland haben ihre Ergebnisse jetzt im Fachjournal Science veröffentlicht.

Vor den Versuchen brachten die Psychologen den Tauben zunächst bei, wie sie einen Touchscreen zu bedienen hatten, der in ihrem Gehege installiert war. Dann zeigten sie den Vögeln auf dem Monitor eine Serie von drei Bildern, auf denen entweder ein, zwei oder drei Gegenstände zu sehen waren. Die Tauben sollten diese drei Bilder nun in aufsteigender Anzahl der Gegenstände ordnen, indem sie mit dem Schnabel auf den Touchscreen pickten.

Anzeige

Die Wissenschaftler variierten die Gegenstände in Größe, Form oder Farbe, um auszuschließen, dass die Vögel die Gegenstände aufgrund anderer visueller Merkmale als der Anzahl sortierten. Mit Erfolg: Die Tauben ordneten die Bilder dennoch richtig an.

In einem nächsten Schritt zeigten Scarf und seine Kollegen den Tauben nun zwei Bilder mit jeweils 1 bis 9 Gegenständen, die sie auch wieder der Anzahl nach ordnen sollten. Unbekannte Bildpärchen ordneten die Vögel in 74 Prozent der Fälle richtig. Pärchen, die die Vögel während eines Trainings bereits schon ein Mal sortiert hatten, ordneten sie sogar noch häufiger korrekt.

Interessanterweise, gelang es den Tauben, die Pärchen umso schneller zu sortieren, je weiter die Mengen voneinander entfernt waren. Für ein Pärchen wie zum Beispiel "5 und 6 Dinge" dauerte es entsprechend länger als für das Paar "1 und 9 Dinge".

Die Ergebnisse zeigten bis hierhin keine bemerkenswerten Unterschiede zu dem Zahlensinn von Menschenaffen. Allerdings benötigten die Tauben bis zu einem Jahr, bis sie das Mengenordnen gelernt hatten, und brauchten damit deutlich länger als die Primaten. Die hatten das Sortieren schon nach ein paar Monaten kapiert.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen