Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Weniger Windpocken bei Sonnenschein

Aktuelles

Kind mit Windpocken

Bei mehr Sonnenschein hätten die Windpocken diesen Jungen womöglich nicht heimgesucht.
© Dan Race - Fotolia

Di. 20. Dezember 2011

Weniger Windpocken, wenn die Sonne scheint

Herpes-Viren, die Windpocken und Gürtelrose verursachen, grassieren nicht immer und überall gleich häufig. Ein Virologe scheint den Grund dafür gefunden zu haben.

Anzeige

Dass UV-Strahlen die Ansteckungsfähigkeit von Viren vermindern, ist keine wirklich neue Erkenntnis. Dass sie dies auch auf der Haut von Menschen vermögen, bevor es zu weiteren Infektionen kommt, schon. Virologe Dr. Philip S. Rice, Wissenschaftler am St. George's an der Universität von London (Großbritannien) sieht darin die Erklärung dafür, dass es Ausbrüche von Windpockeninfektionen seltener in den Tropen, sondern vor allem in gemäßigten Breiten gibt. Zudem treten diese vor allem im Winter und Frühjahr auf, wenn die inaktivierende UV-Strahlung am schwächsten ist. Bisher ging man davon aus, dass die regionalen Unterschiede vor allem auf unterschiedliche Temperatur und Luftfeuchtigkeit, Bevölkerungsdichte sowie Infektionen mit anderen Viren zurückzuführen sind.

Rice stellte weltweite Daten aus 25 Studien einander gegenüber, um herauszufinden, welche Umstände das Risiko für Windpocken und Gürtelrose erhöhen könnten. UV-Strahlung sei der einzige Faktor, der Häufungen von Infektionen – oder ihr Fehlen – erklären könne. Sogar scheinbare Widersprüche ließen sich auf diese Weise auflösen. So kam es – zunächst unerwartet – in Indien und Sri Lanka vor allem während der heißen Trockenperioden zu einer Zunahme der Infektionen. Die Intensität der UV-Strahlung nehme jedoch genau in dieser Zeit aufgrund von Luftverschmutzung ab, erläuterte Rice. Während der Monsunzeit sei sie hingegen deutlich intensiver.

Seine Ergebnisse erklärten auch, warum Herpes-Viren, die Windpocken und schmerzhafte Gürtelrose übertragen, sich in zwei verschiedene Richtungen – eine gemäßigte und eine tropische – entwickelt haben. Rice hofft, damit ein Puzzleteilchen zur Entwicklung neuer Therapien beizutragen.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen