Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Besser nicht "drüber schlafen"!

Aktuelles

Frau, die aus einem Albtraum erwacht ist

Im Schlaf werden traumatische Erfahrungen nicht vergessen, sondern eher noch gefestigt.
© DAK/Wigger

Do. 19. Januar 2012

Besser nicht "drüber schlafen"!

Von wegen "Morgen sieht die Welt ganz anders aus!": Entgegen der verbreiteten Annahme, dass Schlaf bei der Verarbeitung schlimmer Erlebnisse helfen könnte, haben Wissenschaftler der University of Massachusetts in Amherst in den USA nun herausgefunden, dass Schlaf in solchen Situationen sogar Gegenteiliges bewirkt. Das Gehirn würde traumatische Erfahrungen geradezu im Gedächtnis konservieren, wenn man "drüber schläft!"

In einem Experiment haben die Wissenschaftler 68 Frauen und 38 Männern im Alter zwischen 18 und 30 Jahren mit Bildern aus unterschiedlichen Situationen konfrontiert. Dabei sollten sie die auf den Bildern dargestellten Situationen nach ihren Gefühlsregungen einordnen: Mit einem Punktwert von 1 bewerteten sie traurige Bilder, mit einem Punktwert von 9 eine fröhliche Situation. 12 Stunden später wurden den Testpersonen die Bilder vermischt mit neuen Abbildungen erneut gezeigt und sollten angeben, ob ihnen die Darstellungen bereits bekannt waren und sie erneut einschätzen.

Anzeige

Bei etwa einem Drittel der Teilnehmer wurden die Bilder morgens und am gleichen Tag abends gezeigt. Die bereits bekannten Motive wurden in dieser Testsituation meist als positiver eingeschätzt als beim ersten Ansehen am Morgen. Bei den 82 übrigen Testpersonen wurden die Bilder abends und am morgen danach präsentiert, ebenfalls mit einem Abstand von 12 Stunden. Die Testpersonen schliefen also zwischen dem ersten und zweiten Testdurchlauf. Erstaunlicherweise nahmen sie die bereits bekannten Bilder beim Betrachten am Morgen als genauso negativ wahr wie am Abend zuvor.

Den Wissenschaftlern zufolge ist dies ein Zeichen dafür, dass Gefühle, die aus negativen Erlebnissen resultieren, sehr viel stärker mit der Erinnerung verknüpft werden, wenn man direkt danach schläft. Generell reagieren Menschen weit weniger emotional, wenn sie nach dem Ereignis noch eine Weile wach sind. Besonders für die Behandlung von Menschen mit sogenannten posttraumatischen Belastungsstörungen, also auffälligem Verhalten nach Extremereignissen, könnten diese Erkenntnisse von Bedeutung sein.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Placebos helfen bei Herzschmerz

Schon das Gefühl, etwas gegen den Liebeskummer getan zu haben, hilft.

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen