Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Besser nicht "drüber schlafen"!

Aktuelles

Frau, die aus einem Albtraum erwacht ist

Im Schlaf werden traumatische Erfahrungen nicht vergessen, sondern eher noch gefestigt.
© DAK/Wigger

Do. 19. Januar 2012

Besser nicht "drüber schlafen"!

Von wegen "Morgen sieht die Welt ganz anders aus!": Entgegen der verbreiteten Annahme, dass Schlaf bei der Verarbeitung schlimmer Erlebnisse helfen könnte, haben Wissenschaftler der University of Massachusetts in Amherst in den USA nun herausgefunden, dass Schlaf in solchen Situationen sogar Gegenteiliges bewirkt. Das Gehirn würde traumatische Erfahrungen geradezu im Gedächtnis konservieren, wenn man "drüber schläft!"

In einem Experiment haben die Wissenschaftler 68 Frauen und 38 Männern im Alter zwischen 18 und 30 Jahren mit Bildern aus unterschiedlichen Situationen konfrontiert. Dabei sollten sie die auf den Bildern dargestellten Situationen nach ihren Gefühlsregungen einordnen: Mit einem Punktwert von 1 bewerteten sie traurige Bilder, mit einem Punktwert von 9 eine fröhliche Situation. 12 Stunden später wurden den Testpersonen die Bilder vermischt mit neuen Abbildungen erneut gezeigt und sollten angeben, ob ihnen die Darstellungen bereits bekannt waren und sie erneut einschätzen.

Anzeige

Bei etwa einem Drittel der Teilnehmer wurden die Bilder morgens und am gleichen Tag abends gezeigt. Die bereits bekannten Motive wurden in dieser Testsituation meist als positiver eingeschätzt als beim ersten Ansehen am Morgen. Bei den 82 übrigen Testpersonen wurden die Bilder abends und am morgen danach präsentiert, ebenfalls mit einem Abstand von 12 Stunden. Die Testpersonen schliefen also zwischen dem ersten und zweiten Testdurchlauf. Erstaunlicherweise nahmen sie die bereits bekannten Bilder beim Betrachten am Morgen als genauso negativ wahr wie am Abend zuvor.

Den Wissenschaftlern zufolge ist dies ein Zeichen dafür, dass Gefühle, die aus negativen Erlebnissen resultieren, sehr viel stärker mit der Erinnerung verknüpft werden, wenn man direkt danach schläft. Generell reagieren Menschen weit weniger emotional, wenn sie nach dem Ereignis noch eine Weile wach sind. Besonders für die Behandlung von Menschen mit sogenannten posttraumatischen Belastungsstörungen, also auffälligem Verhalten nach Extremereignissen, könnten diese Erkenntnisse von Bedeutung sein.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arthrose-Mittel tötet Krebszellen

Forscher haben die Wirkung von altbekannten Medikamenten getestet.

Warum manche Frauen keine Bärte mögen

Vor allem Single-Frauen, die Kinder haben wollten, ziehen rasierte Männer vor.

Schweizer-Käse-Knochen entdeckt

Der Knochen könnte mit zunehmenden Alter für Rückenbeschwerden sorgen.

Spätere Wechseljahre durch mehr Sex?

Frauen, die häufig Sex haben, kommen offenbar später in die Menopause.

Keime in der Waschmaschine

Besonders in einem Bereich der Maschine sammeln sich viele Bakterien.

Schlafapnoe: weniger Zungenfett, mehr Luft

Gezieltes Abnehmen hilft Menschen mit obstruktiver Schlafapnoe.

Grüner Tee verlängert das Leben

Besonders deutlich ist der Effekt bei langjährigen Teetrinkern.

Körpertemperatur sinkt seit Jahrzehnten

Der Grund dafür liegt offenbar nicht in abweichenden Messmethoden.

Magenspiegelung mit Kamera-Kapsel?

Durch eine neue Erfindung könnte die Untersuchung künftig auch beim Hausarzt möglich sein.

Mit Ultraschall gegen Alzheimer?

Mit einer neuen Methode lässt sich die Gedächtnisleistung offenbar wieder verbessern.

Selbstloses Verhalten lindert Schmerzen

Verschiedene Experimente zeigen, dass Altruismus das Schmerzempfinden senkt.

Sport schützt die graue Hirnsubstanz

Ausdauersport hat eine besonders positive Wirkung auf die Hirngesundheit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen