Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Blutdruckmanschette schützt den Herzmuskel

Aktuelles

Operationssaal mit Chirurgen

Bei einer Operation am Herzen könnte künftig eine aufblasbare Blutdruckmanschette zur Standardtherapie gehören.
© BVMed-Bilderpool

Do. 12. Januar 2012

Aufblasbare Therapie: Blutdruckmanschette schützt den Herzmuskel

Bereits das mehrfache Aufblasen einer Blutdruckmanschette am Unterarm scheint das Herz vor einer Operation an der Herz-Lungen-Maschine zu schützen. Das behaupten Forscher der Universität Duisburg-Essen.

Anzeige

In ihrer Studie haben die Wissenschaftler zwölf Patienten vor einer Bypass-Operation untersucht. Diese wird am offenen Herzen durchgeführt. Den Patienten wurde direkt vor der Operation eine Blutdruckmanschette an den Unterarm angelegt, die dreimal für jeweils fünf Minuten den Blutfluss aus dem Arm zum Herzen unterbunden hat. Nach der Operation wurde in Blutuntersuchungen die Menge des Eiweißes Troponin I bestimmt, das bei Herzmuskelschäden ins Blut freigesetzt wird. Die Patienten, bei denen die Blutdruckmanschette angelegt worden war, hatten niedrigere Troponin-Spiegel, als die Vergleichspatienten. Das deutet auf eine geringere Schädigung des Herzmuskels während der Operation hin.

Die Experten erklären, dass durch die kurzfristige Minderdurchblutung das sogenannte STAT5-Signal, ein molekulares Schutzsignal, aktiviert wird. STAT-Signale verringern das Ausmaß eines Herzinfarktes. Das konnten die Forscher in Experimenten mit Gewebeproben von Herzinfarkt-Muskeln beweisen. Künftig, so die Forscher, könnte das Herz von Patienten, die eine Herzoperation vor sich haben, durch diese recht einfache Maßnahme geschützt werden.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fußball-WM: Mit Musik zum Sieg

Die richtige Musik vor einem Spiel könnte einer Mannschaft zum Sieg verhelfen.

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen