Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Depressionen durch Computerspiele

Aktuelles

Junge Frau und junger Mann mit Videospiel-Konsolen

Gefährdete Dauerdaddler. Computerspieler, die mehr als 33 Stunden pro Woche in virtuellen Welten verbringen, berichten häufiger über Stress und Angst.
© Scott Griessel - Fotolia

Mo. 16. Januar 2012

Gamer: Häufiger Depressionen durch Computerspiele

Bei Gamern, also Menschen, die viel Zeit mit Computerspielen verbringen, zeigen sich häufiger Depressionen und Angst. Das haben australische Wissenschaftler in einer Studie ermittelt.

Anzeige

Computerspieler, die mehr als 33 Stunden pro Woche in virtuellen Welten verbringen, berichten zu 15 Prozent häufiger über Stress und Angst und zu 25 Prozent häufiger über Depressionen als solche, die "nur" rund 21 Sunden pro Woche spielten. Das zeigten Zwischenergebnisse einer weltweiten Untersuchung von Daniel Loton an der Victory University in Melbourne, Australien. Deren Ziel ist es, die akademischen Ergebnisse, Freundschaften und Beziehungen sowie die körperliche und geistige Gesundheit von Computerspielern zu vergleichen.

"Beide Gruppen klagten mehr über Stress, Angst und Depressionen als in früheren Studien", berichtete Loton. "Am alarmierendsten ist jedoch, dass Vielspieler sich auf einen Bereich zubewegen, der klinisch auffällig ist." Vielspieler zeigten außerdem andere Bewältigungsstrategien als Gelegenheitsspieler. Sie neigten mehr zu Vermeidungsverhalten und weniger zur Bewältigung von Problemen als andere, stellte Loton fest. "Das könnte daran liegen, dass Vielspieler ihr Spielen auch dazu verwendeten, um zu entspannen oder vor Schwierigkeiten zu fliehen."

Während einige Probleme offensichtlich durch exzessives Computerspielen verursacht werden, scheint diese Beschäftigung den Erfolg und die Befriedigung bei Arbeit und Studium nicht zu beeinflussen. Vielspieler waren im Studium sogar geringfügig erfolgreicher, sie seien seltener durchgefallen und hätten höhere Punktzahlen erreicht, als sie erwartet hätten, berichtete Loton.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Schokolade lässt Akne sprießen

Daneben identifizierten Wissenschaftler noch einige weitere Haut-Übeltäter.

Mehr Pornos – schlechtere Erektion

Je mehr Filme ein Mann anschaut, umso mehr leidet seine Potenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen