Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Depressionen durch Computerspiele

Aktuelles

Junge Frau und junger Mann mit Videospiel-Konsolen

Gefährdete Dauerdaddler. Computerspieler, die mehr als 33 Stunden pro Woche in virtuellen Welten verbringen, berichten häufiger über Stress und Angst.
© Scott Griessel - Fotolia

Mo. 16. Januar 2012

Gamer: Häufiger Depressionen durch Computerspiele

Bei Gamern, also Menschen, die viel Zeit mit Computerspielen verbringen, zeigen sich häufiger Depressionen und Angst. Das haben australische Wissenschaftler in einer Studie ermittelt.

Anzeige

Computerspieler, die mehr als 33 Stunden pro Woche in virtuellen Welten verbringen, berichten zu 15 Prozent häufiger über Stress und Angst und zu 25 Prozent häufiger über Depressionen als solche, die "nur" rund 21 Sunden pro Woche spielten. Das zeigten Zwischenergebnisse einer weltweiten Untersuchung von Daniel Loton an der Victory University in Melbourne, Australien. Deren Ziel ist es, die akademischen Ergebnisse, Freundschaften und Beziehungen sowie die körperliche und geistige Gesundheit von Computerspielern zu vergleichen.

"Beide Gruppen klagten mehr über Stress, Angst und Depressionen als in früheren Studien", berichtete Loton. "Am alarmierendsten ist jedoch, dass Vielspieler sich auf einen Bereich zubewegen, der klinisch auffällig ist." Vielspieler zeigten außerdem andere Bewältigungsstrategien als Gelegenheitsspieler. Sie neigten mehr zu Vermeidungsverhalten und weniger zur Bewältigung von Problemen als andere, stellte Loton fest. "Das könnte daran liegen, dass Vielspieler ihr Spielen auch dazu verwendeten, um zu entspannen oder vor Schwierigkeiten zu fliehen."

Während einige Probleme offensichtlich durch exzessives Computerspielen verursacht werden, scheint diese Beschäftigung den Erfolg und die Befriedigung bei Arbeit und Studium nicht zu beeinflussen. Vielspieler waren im Studium sogar geringfügig erfolgreicher, sie seien seltener durchgefallen und hätten höhere Punktzahlen erreicht, als sie erwartet hätten, berichtete Loton.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Spucke den Geschmack beeinflusst

Speichel ist offenbar in der Lage, unsere Ernährungsgewohnheiten zu verändern.

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen