Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Der sechste Zeh des Elefanten

Aktuelles

Elefant hebt den Fuß.

Der Elefant läuft auf den weltgrößten Plateausohlen. Da ist es sehr sinnvoll, dass ihm die Natur einen Zeh zusätzlich spendiert hat.
© StarJumper - Fotolia

Mo. 02. Januar 2012

Elefanten haben sechs Zehen - oder doch nicht?

Auch wenn Elefantenfüße aussehen wie Säulen auf einem breiten Fundament, laufen die Tiere in Wirklichkeit auf Stöckelschuhen, meint ein Londoner Forscher.

Manche Maulwurfsarten haben einen, einige Froscharten ebenfalls und auch der große Panda-Bär hat einen sechsten Zeh am Fuß. Nun haben Wissenschaftler um Professor Dr. John Hutchinson vom Königlichen Veterinärinstitut in London, Großbritannien, 300 Jahre, nachdem dieser zum ersten Mal beschrieben wurde, bestätigt: Auch Elefanten haben einen sechsten Zeh. Der Knochen befindet sich auf der Rückseite des Elefantenfußes. Heutige Elefanten laufen daher – anders als es den Anschein hat – nicht wie ihre Vorfahren plattfüßig, sondern ähnlich wie Pferde auf Zehenspitzen und einem hohen Absatz.

Anzeige

Der Grund, warum der sechste Elefanten-Zeh trotz kaum zu übersehender Größe lange unentdeckt blieb: Der Knochen steckt in einer Hülle aus Fettgewebe und wurde lange Zeit als ein unbedeutendes Stück Knorpel betrachtet. Mit gängigen wissenschaftlichen Methoden ist er außerdem schwer zu finden. So lassen sich Elefanten zu Untersuchungszwecken nur schwer betäuben. Röntgen- und Ultraschallbilder geben wenig Auskunft. Hutchinson untersuchte daher die Füße toter Elefanten, die Zoos ihm zur Verfügung gestellt hatten.

Professor Dr. Gerald Weissengruber von der Veterinärmedizinischen Universität Wien zweifelt an den Ergebnissen seines Londoner Kollegen. Er weist darauf hin, dass Hutchinson seine Untersuchungen nicht an wildlebenden Tieren durchgeführt habe. Möglicherweise handele es sich um eine Fuß- oder Knochenerkrankung gefangener Elefanten, wendet er ein. Ähnliches beobachte man auch an den Hufen von Pferden. Auch Hutchinson sieht dieses Problem. "Es wäre schön, bei wilden Elefanten zu suchen", sagte er der Zeitschrift Nature, in der seine Forschungsergebnisse veröffentlicht wurden.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lieber zur Arbeit laufen als Spazieren gehen

Offenbar hat es Vorteile für die Gesundheit, wenn man zu Fuß ein bestimmtes Ziel ansteuert.

Experten warnen vor HCG-Diät

Im Internet werden aktuell Diäten mit dem Schwangerschaftshormon HCG angepriesen.

Papier aus Ananas-Abfällen

Junge Forscher haben eine umweltfreundliche Alternative zur Herstellung von Papier entwickelt.

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen