Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Der sechste Zeh des Elefanten

Aktuelles

Elefant hebt den Fuß.

Der Elefant läuft auf den weltgrößten Plateausohlen. Da ist es sehr sinnvoll, dass ihm die Natur einen Zeh zusätzlich spendiert hat.
© StarJumper - Fotolia

Mo. 02. Januar 2012

Elefanten haben sechs Zehen - oder doch nicht?

Auch wenn Elefantenfüße aussehen wie Säulen auf einem breiten Fundament, laufen die Tiere in Wirklichkeit auf Stöckelschuhen, meint ein Londoner Forscher.

Manche Maulwurfsarten haben einen, einige Froscharten ebenfalls und auch der große Panda-Bär hat einen sechsten Zeh am Fuß. Nun haben Wissenschaftler um Professor Dr. John Hutchinson vom Königlichen Veterinärinstitut in London, Großbritannien, 300 Jahre, nachdem dieser zum ersten Mal beschrieben wurde, bestätigt: Auch Elefanten haben einen sechsten Zeh. Der Knochen befindet sich auf der Rückseite des Elefantenfußes. Heutige Elefanten laufen daher – anders als es den Anschein hat – nicht wie ihre Vorfahren plattfüßig, sondern ähnlich wie Pferde auf Zehenspitzen und einem hohen Absatz.

Anzeige

Der Grund, warum der sechste Elefanten-Zeh trotz kaum zu übersehender Größe lange unentdeckt blieb: Der Knochen steckt in einer Hülle aus Fettgewebe und wurde lange Zeit als ein unbedeutendes Stück Knorpel betrachtet. Mit gängigen wissenschaftlichen Methoden ist er außerdem schwer zu finden. So lassen sich Elefanten zu Untersuchungszwecken nur schwer betäuben. Röntgen- und Ultraschallbilder geben wenig Auskunft. Hutchinson untersuchte daher die Füße toter Elefanten, die Zoos ihm zur Verfügung gestellt hatten.

Professor Dr. Gerald Weissengruber von der Veterinärmedizinischen Universität Wien zweifelt an den Ergebnissen seines Londoner Kollegen. Er weist darauf hin, dass Hutchinson seine Untersuchungen nicht an wildlebenden Tieren durchgeführt habe. Möglicherweise handele es sich um eine Fuß- oder Knochenerkrankung gefangener Elefanten, wendet er ein. Ähnliches beobachte man auch an den Hufen von Pferden. Auch Hutchinson sieht dieses Problem. "Es wäre schön, bei wilden Elefanten zu suchen", sagte er der Zeitschrift Nature, in der seine Forschungsergebnisse veröffentlicht wurden.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen