Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Verhütung für Männer

Aktuelles

Frau umarmt Mann.

(Noch) kein Nachwuchs gewünscht? Verhütung ist nicht nur Frauensache.
© mauritius images

Mo. 30. Januar 2012

Empfängnisverhütung: Ultraschall lähmt Spermien

Kein Nachwuchs, wenn man ihn nicht möchte: Statt mit der "Pille" für den Mann versuchen Wissenschaftler es diesmal mit Ultraschall – aber erst mal bei Ratten.

Anzeige

Das Verhütungsmittel für den Mann müsste preiswert sein, zuverlässig und die Wirkung reversibel. Derzeit trifft dies vor allem auf Kondome zu. Nach etlichen gescheiterten Versuchen, die Auswahl zu vergrößern, haben US-amerikanische Wissenschaftler nun einen Ansatz wieder ausgegraben, der bereits vor 40 Jahren schon einmal verfolgt worden war: Ultraschall – allerdings mit moderneren Geräten als damals und vorsichtshalber zunächst einmal an Ratten.

Die besten Ergebnisse habe man mit zwei Ultraschall-Behandlungen à 15 Minuten im Abstand von zwei Tagen erzielt, erläuterte Studienleiter Dr. James Tsuruta vom Department of Pediatrics an der University of North Carolina School of Medicine. Zusätzlich wurden die Hoden auf 37 Grad Celsius erwärmt. Dies habe die Spermienzahl auf drei Millionen beweglicher Spermien pro Nebenhoden vermindert. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Grenze zur sogenannten Oligospermie (erniedrigte Spermienkonzentration) auf unter 15 Millionen pro Milliliter Sperma angesetzt.

Weitere Studien seien nötig, um zu untersuchen, wie lange der Effekt anhalte und wie sicher die Methode sei, schreiben die Autoren. Eines weiß man jedoch bereits jetzt: An der Vermehrungsfähigkeit von Ratten ändert das Ultraschallverfahren nichts. Im Gegensatz zu Menschen bleiben die Nager auch mit einer minimalen Spermienzahl zeugungsfähig.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Papier aus Ananas-Abfällen

Junge Forscher haben eine umweltfreundliche Alternative zur Herstellung von Papier entwickelt.

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen