Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mehr als nur ein kleiner Unterschied

Aktuelles

Paar sitzt Rücken an Rücken auf dem Sofa.

Frau und Mann sehen nicht nur verschieden aus, auch sonst sind die Unterschiede größer als bisher angenommen.
© mauritius images

Fr. 06. Januar 2012

Frauen und Männer: Mehr als nur ein kleiner Unterschied

Frauen kommen von der Venus, Männer vom Mars. "Schwachsinn" sagen die einen, "absolut wahr" die anderen. Die Diskussion um diese alte Volksweisheit wird nun durch eine neue Studie der Università di Torino in Italien neu befeuert. Demnach unterscheidet sich der Charakter von Frauen und Männern doch weit mehr als gedacht.

Anzeige

Die Diskussion um generell weibliche oder männliche Eigenschaften scheidet die Geister. Männer seien durchsetzungsstärker, Frauen empfindsamer, heißt es immer wieder. Studien, die sich mit dem Thema befasst haben, konnten bisher allerdings keinen großen Unterschied im Charakter von Frauen und Männern finden. Das aber, so die italienischen Wissenschaftler, habe nur daran gelegen, dass man die Charaktereigenschaften falsch ausgewertet habe. Oft seien verschiedenste Wesenszüge zu einem großen Charakterkomplex zusammengezogen worden. So wäre beispielsweise die Anpassungsfähigkeit, bei der meist Frauen die Nase vorn haben, und die Dominanz, bei der eher die Männer hervorstechen, unter dem Charakterkomplex Extroversion in einen Topf geworfen worden. Daher würden sie zu einem Mittelwert verschmelzen und suggerieren, es gäbe keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen.

Die italienischen Experten haben daher 15 Persönlichkeitsmerkmale einzeln beurteilt: Neben der Wärme, emotionaler Stabilität, Empfindsamkeit, Selbstgenügsamkeit, Regelbewusstsein und sozialer Kompetenz waren das noch die Dominanz, Lebhaftigkeit, Wachsamkeit, Abgehobenheit, Zurückgezogenheit, Besorgtheit, Offenheit für Veränderungen, Perfektionismus und Anspannung. Dann zogen die Forscher Daten aus einer amerikanischen Befragung von 1993 heran, in der 5.000 Männer und 5.000 Frauen sich dazu geäußert hatten, wie stark diese Eigenschaften bei ihnen ausgeprägt sind.

Wie erwartet waren Empfindsamkeit, Wärme und Besorgtheit bei den Frauen stärker vorhanden, wogegen Männer höhere Werte bei Stabilität, Dominanz, Regelbewusstsein und Wachsamkeit hatten. Allerdings waren die Unterschiede deutlich stärker als angenommen. Bei den einzelnen Eigenschaften gab es Überschneidungen von nur etwa 10 Prozent. Und sogar wenn man die Charaktereigenschaft mit den größten Unterschieden, die Empfindsamkeit, außer Acht ließe, käme es nur zu einer Überschneidung von 24 Prozent zwischen Männern und Frauen, sagten die Forscher. Ihnen zufolge seien die charakterlichen Unterschiede zwischen Männern und Frauen bisher deutlich unterschätzt worden. Der kleine Unterschied ist eben doch nicht so klein wie gedacht.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen