Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mehr als nur ein kleiner Unterschied

Aktuelles

Paar sitzt Rücken an Rücken auf dem Sofa.

Frau und Mann sehen nicht nur verschieden aus, auch sonst sind die Unterschiede größer als bisher angenommen.
© mauritius images

Fr. 06. Januar 2012

Frauen und Männer: Mehr als nur ein kleiner Unterschied

Frauen kommen von der Venus, Männer vom Mars. "Schwachsinn" sagen die einen, "absolut wahr" die anderen. Die Diskussion um diese alte Volksweisheit wird nun durch eine neue Studie der Università di Torino in Italien neu befeuert. Demnach unterscheidet sich der Charakter von Frauen und Männern doch weit mehr als gedacht.

Anzeige

Die Diskussion um generell weibliche oder männliche Eigenschaften scheidet die Geister. Männer seien durchsetzungsstärker, Frauen empfindsamer, heißt es immer wieder. Studien, die sich mit dem Thema befasst haben, konnten bisher allerdings keinen großen Unterschied im Charakter von Frauen und Männern finden. Das aber, so die italienischen Wissenschaftler, habe nur daran gelegen, dass man die Charaktereigenschaften falsch ausgewertet habe. Oft seien verschiedenste Wesenszüge zu einem großen Charakterkomplex zusammengezogen worden. So wäre beispielsweise die Anpassungsfähigkeit, bei der meist Frauen die Nase vorn haben, und die Dominanz, bei der eher die Männer hervorstechen, unter dem Charakterkomplex Extroversion in einen Topf geworfen worden. Daher würden sie zu einem Mittelwert verschmelzen und suggerieren, es gäbe keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen.

Die italienischen Experten haben daher 15 Persönlichkeitsmerkmale einzeln beurteilt: Neben der Wärme, emotionaler Stabilität, Empfindsamkeit, Selbstgenügsamkeit, Regelbewusstsein und sozialer Kompetenz waren das noch die Dominanz, Lebhaftigkeit, Wachsamkeit, Abgehobenheit, Zurückgezogenheit, Besorgtheit, Offenheit für Veränderungen, Perfektionismus und Anspannung. Dann zogen die Forscher Daten aus einer amerikanischen Befragung von 1993 heran, in der 5.000 Männer und 5.000 Frauen sich dazu geäußert hatten, wie stark diese Eigenschaften bei ihnen ausgeprägt sind.

Wie erwartet waren Empfindsamkeit, Wärme und Besorgtheit bei den Frauen stärker vorhanden, wogegen Männer höhere Werte bei Stabilität, Dominanz, Regelbewusstsein und Wachsamkeit hatten. Allerdings waren die Unterschiede deutlich stärker als angenommen. Bei den einzelnen Eigenschaften gab es Überschneidungen von nur etwa 10 Prozent. Und sogar wenn man die Charaktereigenschaft mit den größten Unterschieden, die Empfindsamkeit, außer Acht ließe, käme es nur zu einer Überschneidung von 24 Prozent zwischen Männern und Frauen, sagten die Forscher. Ihnen zufolge seien die charakterlichen Unterschiede zwischen Männern und Frauen bisher deutlich unterschätzt worden. Der kleine Unterschied ist eben doch nicht so klein wie gedacht.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinder lieber alleine rutschen lassen

Die Gefahr einer Verletzung steigt, sobald Eltern im Spiel sind.

Asthma-Wirkstoff aus dem Blumenladen

Die Blätter der Korallenbeere enthalten eine Substanz, die gegen Asthma wirken könnte.

Föten mögen Musik "von innen"

Wenn es von außen auf den Bauch der Mutter schallt, beeindruckt sie das weniger.

Didgeridoo hilft gegen Schnarchen

Die Methode gewann den alljährlich verliehenen Ig-Nobel-Preis in der Kategorie "Frieden".

Einsam? Damit sind Sie nicht allein

Fast jeder Zweite glaubt, andere Menschen hätten mehr soziale Kontakte als sie selbst.

Löst Schweinegrippe Diabetes aus?

Eine Infektion mit dem Virus erhöht offenbar das Risiko für Typ-1-Diabetes.

Strom aus Blut gewinnen

Ein Mini-Generator soll die Energie des Blutstroms in Elektrizität umwandeln.

Satt ist nicht nur eine Frage der Menge

Beim Hungergefühl scheint die Erwartungshaltung eine Rolle zu spielen.

Mit Magnetimpulsen Ängste vertreiben

Mithilfe eines Magnetfeldes lassen sich Phobien wie Höhenangst schneller behandeln.

Parkinson durch Zeichnung erkennen

Zeichengeschwindigkeit und Stiftdruck liefern wertvolle Hinweise auf die Krankheit.

Ernährung: Verlängert Fett das Leben?

Fettreiche Lebensmittel sind offenbar nicht so schädlich wie bislang gedacht.

Musik beeinflusst Berührungen

Je sinnlicher die Musik, desto verführerischer nehmen wir Körperkontakt wahr.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen