Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Frauenmangel macht Männer spendabel

Aktuelles

Frau sitzt vor Männern.

Sind Frauen in der Minderheit, werden sie von Männern besonders umworben.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Fr. 13. Januar 2012

Frauenmangel macht Männer verschwenderisch

Haben Männer den Eindruck, dass in ihrer Umgebung nur wenige Frauen sind, werden sie impulsiver und gehen verschwenderischer mit Geld um. Das sagen Wissenschaftler aus USA, die darin eindeutige Parallelen zur Tierwelt sehen.

Anzeige

Biologen kennen das aus dem Tierreich: Sind Weibchen rar, legen sich die männlichen Tiere einer Gruppe besonders ins Zeug, um ihre Konkurrenten auszustechen. Schließlich will man bei der Fortpflanzung zum Zuge kommen. Dass Männer da nicht viel anders ticken, und nur mit anderen Mittel kämpfen, vermuteten Forscher der Universität von Minnesota aus Minneapolis.

Um das zu testen, gaben sie Männern in einer Studie verschiedene Zeitungsartikel zu lesen. Eine Gruppe las darüber, dass in ihrer Stadt mehr Männer als Frauen leben. Die andere Gruppe bekam Artikel, die über einen Frauenüberschuss berichteten. Nach der Lektüre wurden die Teilnehmer befragt, wie viel Geld sie monatlich sparen wollten und wie viele Schulden sie für aktuelle Anschaffungen in Kauf nähmen. Die Männer, die über den "Frauenmangel" gelesen hatten, sparten 42 Prozent weniger und wollten 84 Prozent mehr Schulden machen als die Vergleichskandidaten. Ein zweiter Test nach dem Betrachten von Fotografien auf denen Menschengruppen mit Frauen- oder Männerüberschuss zu sehen waren, ergab ein ähnliches Resultat.

"Wirtschaftswissenschaftler wollen uns Glauben machen, dass Menschen anders als Tiere ihre Entscheidungen sorgfältig überdenken. Anscheinend haben wir aber mit Tieren doch mehr gemeinsam als gedacht", sagte Vladas Griskevicius, Professor für Marketing und Hauptautor der Studie. "Kaum stellen wir fest, dass in unserer Umgebung mehr Männer als Frauen vorhanden sind, ändert das automatisch unsere Wünsche, unser Verhalten und unsere gesamte Psychologie."

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen