Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Frauenmangel macht Männer spendabel

Aktuelles

Frau sitzt vor Männern.

Sind Frauen in der Minderheit, werden sie von Männern besonders umworben.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Fr. 13. Januar 2012

Frauenmangel macht Männer verschwenderisch

Haben Männer den Eindruck, dass in ihrer Umgebung nur wenige Frauen sind, werden sie impulsiver und gehen verschwenderischer mit Geld um. Das sagen Wissenschaftler aus USA, die darin eindeutige Parallelen zur Tierwelt sehen.

Anzeige

Biologen kennen das aus dem Tierreich: Sind Weibchen rar, legen sich die männlichen Tiere einer Gruppe besonders ins Zeug, um ihre Konkurrenten auszustechen. Schließlich will man bei der Fortpflanzung zum Zuge kommen. Dass Männer da nicht viel anders ticken, und nur mit anderen Mittel kämpfen, vermuteten Forscher der Universität von Minnesota aus Minneapolis.

Um das zu testen, gaben sie Männern in einer Studie verschiedene Zeitungsartikel zu lesen. Eine Gruppe las darüber, dass in ihrer Stadt mehr Männer als Frauen leben. Die andere Gruppe bekam Artikel, die über einen Frauenüberschuss berichteten. Nach der Lektüre wurden die Teilnehmer befragt, wie viel Geld sie monatlich sparen wollten und wie viele Schulden sie für aktuelle Anschaffungen in Kauf nähmen. Die Männer, die über den "Frauenmangel" gelesen hatten, sparten 42 Prozent weniger und wollten 84 Prozent mehr Schulden machen als die Vergleichskandidaten. Ein zweiter Test nach dem Betrachten von Fotografien auf denen Menschengruppen mit Frauen- oder Männerüberschuss zu sehen waren, ergab ein ähnliches Resultat.

"Wirtschaftswissenschaftler wollen uns Glauben machen, dass Menschen anders als Tiere ihre Entscheidungen sorgfältig überdenken. Anscheinend haben wir aber mit Tieren doch mehr gemeinsam als gedacht", sagte Vladas Griskevicius, Professor für Marketing und Hauptautor der Studie. "Kaum stellen wir fest, dass in unserer Umgebung mehr Männer als Frauen vorhanden sind, ändert das automatisch unsere Wünsche, unser Verhalten und unsere gesamte Psychologie."

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen