Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Frauenmangel macht Männer spendabel

Aktuelles

Frau sitzt vor Männern.

Sind Frauen in der Minderheit, werden sie von Männern besonders umworben.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Fr. 13. Januar 2012

Frauenmangel macht Männer verschwenderisch

Haben Männer den Eindruck, dass in ihrer Umgebung nur wenige Frauen sind, werden sie impulsiver und gehen verschwenderischer mit Geld um. Das sagen Wissenschaftler aus USA, die darin eindeutige Parallelen zur Tierwelt sehen.

Anzeige

Biologen kennen das aus dem Tierreich: Sind Weibchen rar, legen sich die männlichen Tiere einer Gruppe besonders ins Zeug, um ihre Konkurrenten auszustechen. Schließlich will man bei der Fortpflanzung zum Zuge kommen. Dass Männer da nicht viel anders ticken, und nur mit anderen Mittel kämpfen, vermuteten Forscher der Universität von Minnesota aus Minneapolis.

Um das zu testen, gaben sie Männern in einer Studie verschiedene Zeitungsartikel zu lesen. Eine Gruppe las darüber, dass in ihrer Stadt mehr Männer als Frauen leben. Die andere Gruppe bekam Artikel, die über einen Frauenüberschuss berichteten. Nach der Lektüre wurden die Teilnehmer befragt, wie viel Geld sie monatlich sparen wollten und wie viele Schulden sie für aktuelle Anschaffungen in Kauf nähmen. Die Männer, die über den "Frauenmangel" gelesen hatten, sparten 42 Prozent weniger und wollten 84 Prozent mehr Schulden machen als die Vergleichskandidaten. Ein zweiter Test nach dem Betrachten von Fotografien auf denen Menschengruppen mit Frauen- oder Männerüberschuss zu sehen waren, ergab ein ähnliches Resultat.

"Wirtschaftswissenschaftler wollen uns Glauben machen, dass Menschen anders als Tiere ihre Entscheidungen sorgfältig überdenken. Anscheinend haben wir aber mit Tieren doch mehr gemeinsam als gedacht", sagte Vladas Griskevicius, Professor für Marketing und Hauptautor der Studie. "Kaum stellen wir fest, dass in unserer Umgebung mehr Männer als Frauen vorhanden sind, ändert das automatisch unsere Wünsche, unser Verhalten und unsere gesamte Psychologie."

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathischer durch virtuelle Patienten?

Angehenden Ärzte könnten damit ihr Einfühlungsvermögen trainieren.

Placebos helfen bei Herzschmerz

Schon das Gefühl, etwas gegen den Liebeskummer getan zu haben, hilft.

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen