Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gips-Arm verändert das Gehirn

Aktuelles

Frau mit eingegipstem Arm

Ist ein Arm eingegipst, wird der andere mehr gefordert.
© drubig-photo - Fotolia

Di. 17. Januar 2012

Gips-Arm verändert das Gehirn in 16 Tagen

Wer sich den Arm bricht und infolgedessen einen Gips tragen muss, kann damit rechnen, dass sich sein Gehirn verändert. Neuropsychologen der Universität Zürich in der Schweiz haben belegt, dass schon nach 16 Tagen bestimmte Hirngebiete kleiner geworden waren, andere sich hingegen vergrößert hatten.

Was passiert im Hirn von Rechtshändern, wenn ihr rechter Arm im Gips steckt und sie die rechte Hand vorübergehend nicht oder nur wenig bewegen können? Dieser Frage gingen die Schweizer Forscher unter Leitung von Professor Lutz Jäncke aus Zürich nach.

Anzeige

Für die Studie wurden zehn Rechtshänder mit gebrochenem rechten Oberarm untersucht. Die Gehirne der Personen wurden zweimal durch eine Magnet-Resonanz-Tomografie aufgenommen; zuerst 48 Stunden nach der Verletzung, das zweite Mal 16 Tage nach der Ruhigstellung des Armes. Darauf basierend analysierten die Neuropsychologen die Hirnsubstanz der Versuchspersonen. Sie berechneten die Dicke der Hirnrinde und maßen die Feinmotorik der linken freibeweglichen Hand.

Und siehe da, nach den 16 Tagen, in denen die Versuchspersonen für alltägliche Handlungen wie Essen, Zähneputzen oder Schreiben nur ihre linke Hand benutzten, hatten sich deren Gehirne anatomisch markant verändert. Die Dicke der linksseitigen Hirnareale, die die ruhiggelegte rechte Hand kontrollierten, war reduziert. Hingegen vergrößerten sich die rechtsseitigen Areale, die die Verletzung kompensierten. Auch die Feinmotorik der linken Hand hatte sich deutlich verbessert. Dabei erkannten die Forscher folgenden Zusammenhang: Je besser die feinmotorischen Fähigkeiten der linken Hand waren, desto mehr Hirnsubstanz war im rechten motorischen Areal gewachsen.

Die Studienresultate sind für die Therapie von Schlaganfällen interessant. So wird beispielsweise bei einem Therapieansatz der unbeschädigte Arm ruhiggestellt, um den betroffenen Arm zu stärken und das entsprechende Hirnareal für neue Fähigkeiten zu stimulieren. Studienautor Nicki Langer sagt: "Unsere Studie zeigt, dass diese Art der Therapie sowohl positive als auch negative Effekte hat." So werde das Gehirnareal, das den betroffenen Arm kontrolliere, zwar gefördert, aber die andere Gehirnhälfte werde nun eben vernachlässigt.

UZH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen