Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gips-Arm verändert das Gehirn

Aktuelles

Frau mit eingegipstem Arm

Ist ein Arm eingegipst, wird der andere mehr gefordert.
© drubig-photo - Fotolia

Di. 17. Januar 2012

Gips-Arm verändert das Gehirn in 16 Tagen

Wer sich den Arm bricht und infolgedessen einen Gips tragen muss, kann damit rechnen, dass sich sein Gehirn verändert. Neuropsychologen der Universität Zürich in der Schweiz haben belegt, dass schon nach 16 Tagen bestimmte Hirngebiete kleiner geworden waren, andere sich hingegen vergrößert hatten.

Was passiert im Hirn von Rechtshändern, wenn ihr rechter Arm im Gips steckt und sie die rechte Hand vorübergehend nicht oder nur wenig bewegen können? Dieser Frage gingen die Schweizer Forscher unter Leitung von Professor Lutz Jäncke aus Zürich nach.

Anzeige

Für die Studie wurden zehn Rechtshänder mit gebrochenem rechten Oberarm untersucht. Die Gehirne der Personen wurden zweimal durch eine Magnet-Resonanz-Tomografie aufgenommen; zuerst 48 Stunden nach der Verletzung, das zweite Mal 16 Tage nach der Ruhigstellung des Armes. Darauf basierend analysierten die Neuropsychologen die Hirnsubstanz der Versuchspersonen. Sie berechneten die Dicke der Hirnrinde und maßen die Feinmotorik der linken freibeweglichen Hand.

Und siehe da, nach den 16 Tagen, in denen die Versuchspersonen für alltägliche Handlungen wie Essen, Zähneputzen oder Schreiben nur ihre linke Hand benutzten, hatten sich deren Gehirne anatomisch markant verändert. Die Dicke der linksseitigen Hirnareale, die die ruhiggelegte rechte Hand kontrollierten, war reduziert. Hingegen vergrößerten sich die rechtsseitigen Areale, die die Verletzung kompensierten. Auch die Feinmotorik der linken Hand hatte sich deutlich verbessert. Dabei erkannten die Forscher folgenden Zusammenhang: Je besser die feinmotorischen Fähigkeiten der linken Hand waren, desto mehr Hirnsubstanz war im rechten motorischen Areal gewachsen.

Die Studienresultate sind für die Therapie von Schlaganfällen interessant. So wird beispielsweise bei einem Therapieansatz der unbeschädigte Arm ruhiggestellt, um den betroffenen Arm zu stärken und das entsprechende Hirnareal für neue Fähigkeiten zu stimulieren. Studienautor Nicki Langer sagt: "Unsere Studie zeigt, dass diese Art der Therapie sowohl positive als auch negative Effekte hat." So werde das Gehirnareal, das den betroffenen Arm kontrolliere, zwar gefördert, aber die andere Gehirnhälfte werde nun eben vernachlässigt.

UZH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Mit Weihrauch gegen Multiple Sklerose?

Ein Extrakt des Gummiharzes könnte bei der entzündlichen Krankheit helfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen