Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Marihuana gut für die Lunge?

Aktuelles

Marihuana-Pflanze

Marihuana wird in der Medizin immer interessanter. Es könnte auch in der Lungenheilkunde nützlich sein.
© Oleksii Sergieiev - Fotolia

Mi. 11. Januar 2012

Marihuana gut für die Lunge?

Gelegentliches Rauchen von Marihuana schädigt die Lungen nicht so sehr wie Tabak-Rauch. Das hat eine Studie der Universität von Alabama, USA, ergeben. Demnach verschlechtert sich die Lungenfunktion nach langjährigem "Gras"-Konsum nicht, sie verbessert sich sogar leicht.

Für die Studie hatten die US-Forscher Daten von mehr als 5.000 jungen Männern und Frauen ausgewertet. Diese waren von 1985 bis 2006 auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen und deren Risikofaktoren hin untersucht worden. Die Lungenfunktion der Studienteilnehmer war 1985 und dann zwei, fünf, zehn und 20 Jahre später getestet worden. Etwa 37 Prozent der Männer und Frauen hatten angegeben, wenigstens einmal während der 20-jährigen Untersuchung Marihuana geraucht zu haben.

Anzeige

Interessanterweise förderte die Auswertung zutage, dass Marihuana-Rauchen die Lunge positiv beeinflusst: Während ein gesunder Mensch in einer Sekunde etwa drei bis vier Liter Luft ausatmen kann, waren es bei den Marihuana-Rauchern durchschnittlich 50 Milliliter mehr. Das entspricht etwa der Menge Luft, die in einer Espressotasse Platz hat.

Offenbar alarmiert von seinen eigenen Ergebnissen betonte der Studienautor Dr. Stefan Kertesz, dass die Lungenfunktion nur unmerklich besser sei. Außerdem seien die Ergebnisse nur für moderate Konsumenten gültig. Menschen, die über einen langen Zeitraum viel Marihuana rauchten, hätten wahrscheinlich eine schlechter funktionierende Lunge. Um das zu beweisen, seien in der Studie aber zu wenige starke Marihuana-Raucher erfasst worden.

Kertesz warnt, dass Marihuana zu rauchen kein geeignetes Mittel sei, eine gesündere Lunge zu bekommen. Zum einen seien im Marihuana-Rauch – ähnlich wie im Tabak-Rauch – Stoffe enthalten, die die Lunge direkt beim Rauchen reizten. Zum anderen seien die Auswirkungen von Marihuana auf den menschlichen Körper weitaus komplexer. Andere Studien hätten gezeigt, dass das Risiko eines Herzinfarktes erhöht sei und das Immunsystem geschwächt werde. Und letztlich bleibe Marihuana eine illegale Droge.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Löst Schweißen Parkinson aus?

Schweißer können Symptome entwickeln, die denen der Parkinson-Krankheit ähneln.

"Nachbar-Effekt" im Krankenhaus

Geht es einem Patienten schlechter, betrifft das die ganze Station.

Sekt-Geschmack auch durch Bläschen

Forscher erklären den Effekt der Bläschen in Sekt und Champagner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen