Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Konservativ oder liberal?

Aktuelles

Zwei Männer streiten sich.

Konservativ oder liberal? Politische Ansichten scheinen zum Teil angeboren zu sein.
© Helder Almeida - Fotolia

Mo. 23. Januar 2012

Politische Ansichten: Zum Teil angeboren

Konservativ oder liberal: Dass Anhänger verschiedener politischer Parteien eine unterschiedliche Sicht auf die Welt haben, dürfte wenig verwundern. Dass dies naturwissenschaftlich begründbar ist, vielleicht schon.

Anzeige

Die politischen Gesinnungen sind zumindest zum Teil Produkte unserer Biologie. Das schließt der Politikwissenschaftler Kevin Smith von der University of Nebraska-Lincoln, USA, aus einer Studie, die er zusammen mit seinem Kollegen John Hibbing durchgeführt hat. In der Studie zeigten sie den Anhängern unterschiedlicher Parteien verschiedene angenehme oder abschreckende Bilder. Um die jeweilige Reaktion darauf aufzuzeichnen, maßen sie bei den Teilnehmern die Veränderung der Leitfähigkeit der Haut. Je stärker diese sich änderte, desto stärker reagiert der Betrachter auf das Bild.

Während die Liberalen stärker auf die angenehmen Bilder, wie das eines Strand-Balles oder eines Hasen, reagierten, sprachen die Konservativen eher auf die abschreckenderen Bilder an, zum Beispiel das einer offenen Wunde, eines Autounfalls oder einer schmutzigen Toilette. Laut Hibbing spiegeln sich darin die jeweiligen politischen Schwerpunkte: aus Sicht der Konservativen sei das Bedrohung von außen oder von innen. Sie setzten sich daher für erhöhte Verteidigungsausgaben, den Erhalt traditioneller Werte oder den Kampf gegen Kriminalität ein.

Die Forscher versuchten, kein Werturteil zu einer politischen Richtung abzugeben. Und sie mahnten zu mehr Toleranz: Anstatt zu glauben, der jeweils politisch Andersdenkende sei mutwillig dumm oder auf einem Auge blind, sollte man berücksichtigen, dass dessen Wahrnehmungen und Sichtweisen teilweise physiologisch bedingt sind – und die eigenen natürlich auch.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen