Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Verspannter Nacken mit Tablet-PC

Aktuelles

Junger Mann hält einen Tablet-PC in der Hand

Touchscreens sind praktisch, können aber zu Verspannungen der Hals- und Schultermuskulatur führen.
© bloomua - Fotolia

Do. 26. Januar 2012

Schulterschmerz durch Tablet-Computer

Wer häufig seinen Tablet-Computer auf dem Schoß benutzt, läuft Gefahr Schulterschmerzen zu bekommen. Das ist das Ergebnis einer Studie der Harvard School of Public Health in Cambridge und des Brigham and Women’s Hospital in Boston in den USA. Die Experten empfehlen, den Rechner nicht direkt auf dem Schoß, sondern etwas höher zu positionieren. Dadurch verbessere sich der Blickwinkel und die Gefahr von Verspannungen der Nacken- und Schultermuskulatur verringere sich.

Tablet-Computer bestehen nur aus einem berührungsempfindlichen Bildschirm, haben also keine Tastatur oder einen Extra-Bildschirm, den man hochklappen kann. Mit einer speziellen Hülle kann man den Rechner allerdings in verschiedenen Neigungswinkeln positionieren, um so den Blickwinkel auf das Gerät anzupassen.

In einer Untersuchung ließen die Experten nun 15 erfahrene Nutzer einige Aufgaben an verschiedenen Tablet-Computern lösen. Die Testpersonen wurden gebeten, im Internet zu surfen, Dokumente zu lesen, Spiele auf dem Gerät zu spielen, E-Mails zu verfassen und Filme anzusehen. Die Experten erfassten dabei den Blickwinkel, die Neigung von Kopf und Nacken sowie den Abstand des Gerätes zu den Augen.

Anzeige

Das Gerät wurde in der Untersuchung in vier verschiedenen Positionen genutzt: zuerst wurde es direkt auf den Schoß gelegt. Dann nahmen die Testpersonen die Hülle zu Hilfe und stellten einen niedrigen Bildschirmwinkel ein. In einer dritten und vierten Runde wurde der Tablet-PC auf einen Tisch gestellt und der Bildschirm mithilfe der Hülle einmal leicht und einmal stark geneigt.

Die Haltung von Kopf und Hals unterschied sich sowohl von Gerät zu Gerät als auch in den vier verschiedenen Positionen deutlich. Vor allem aber mussten Kopf und Hals bei den Tablet-Computern deutlich stärker gebeugt werden als bei der Nutzung eines normalen Desktop-Computers oder eines Notebook mit hochklappbarem Bildschirm. Nur wenn die Tablet-PCs am Tisch genutzt wurden und der Bildschirm sehr steil eingestellt war, verringerte sich die Beugung des Kopf-Hals-Bereiches. Für die Schulter- und Nackenmuskulatur ist diese Position die beste, allerdings erschwert sie die Bedienung des Gerätes deutlich, weil die Hände dann fast waagrecht auf den Bildschirm gebracht werden müssen. Das wiederum könnte zu Problemen in der Handmuskulatur und den Handgelenken führen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Beeinflussen Allergien die Psyche?

Allergiker haben offenbar ein höheres Risiko für psychische Krankheiten.

Wie Bakterien die Leber schützen

Probiotika sind in der Lage, Gefahren für das lebenswichtige Entgiftungsorgan zu entschärfen.

Publikum hilft, die Leistung zu steigern

Durch Zuschauer erhöht sich der Anreiz, sich noch mehr anzustrengen.

Künstlicher Leberfleck warnt vor Krebs

Ein neues Implantat ist dazu in der Lage, die 4 häufigsten Krebsarten sehr früh zu erkennen.

Wer als Teenie kocht, isst später gesünder

Es zahlt sich aus, schon in jungen Jahren kochen zu lernen.

Bluthochdruck: Musik unterstützt Therapie

Musik zu hören, intensiviert die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten.

Studie zeigt: Lächeln wirkt cool

Keine Emotionen zu zeigen, wirkt dagegen eher unfreundlich und kühl.

Männer sind genauso eitel wie Frauen

Eine Umfrage zeigt: Jeder Zweite würde ohne Styling nie das Haus verlassen.

Frühaufsteher leben länger als Nachteulen

Ständig gegen die eigene innere Uhr zu leben, macht offenbar krank.

Live-Musik gleicht Hirnwellen an

Hört eine Gruppe von Menschen Live-Musik, synchronisieren sich ihre Hirnwellen.

Augenbrauen helfen, Gefühle zu deuten

Das könnte für das Überleben der Menschheit eine wichtige Rolle gespielt haben.

Schlaganfall durch gebrochenes Herz?

Das Broken-Heart-Syndrom erhöht das Risiko für einen Schlaganfall.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen