Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sex-Mythos G-Punkt

Aktuelles

Junges Paar schaut unter der Bettdecke hervor.

Existiert der G-Punkt, oder existiert er nicht? Amerikanische Wissenschaftler wollten es ganz genau wissen.
© detailblick - Fotolia

Di. 24. Januar 2012

Sex-Mythos G-Punkt

Auf der Suche nach dem weiblichen G-Punkt ist sicherlich schon so mancher Mann verzweifelt. Seit der Frauenarzt Ernst Gräfenberg in den 1950er Jahren eine spezielle erogene Zone in der Scheidenwand der Frau beschrieben hat, ist der nach seinem Entdecker benannte G-Punkt der heilige Gral der Sexualmedizin. Würde er richtig stimuliert, könne jede Frau einen Orgasmus erreichen, heißt es. Alles Lüge, behauptet nun ein Forscher des Yale-New-Haven-Hospital in New Haven in den USA. Seine Forschergruppe habe keinerlei Hinweise darauf gefunden, dass der G-Punkt tatsächlich existiert.

Anzeige

Auf der Suche nach dem G-Punkt hat der Urologe Amichai Kilchevsky die Literatur aus über 60 Jahren zu diesem Thema durchforstet. Er analysierte alle Beiträge und Studien aus den Jahren 1950 bis 2011, die sich mit dem ominösen G-Punkt oder dem weiblichen Orgasmus beschäftigten. Dabei suchte er nach allen Hinweisen auf die Existenz des Punktes: von bildgebenden Verfahren wie Ultraschall oder Kernspinaufnahmen über Beschreibungen einer Stimulation des Punktes etwa mit den Fingern bis hin zu anatomischen Präparaten.

Das Ergebnis: Obschon die Mehrheit der Frauen glaubt, dass der G-Punkt tatsächlich existiert, finden sich in der Literatur keinerlei objektive Hinweise darauf, dass dem wirklich so ist. Noch ist das Kapitel auch für Kilchevsky aber nicht abgeschlossen. Modernere Untersuchungsmethoden könnten in Zukunft vielleicht doch noch zeigen, dass der G-Punkt wirklich existiere. Sicherlich werden Millionen von Männern und Frauen, Wissenschaftler ebenso wie Liebhaber, die Suche nach dem geheimnisvollen Punkt, der Frauen glücklich macht, nicht so leichtfertig aufgeben.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sonnenschutz selber machen? Lieber nicht

Viele Rezepte aus dem Internet bieten keinen ausreichenden Schutz vor UV-Strahlen.

Sich gesund zu fühlen, reicht nicht

Das eigene Empfinden über die Herzgesundheit stimmt nicht immer mit der Realität überein.

Spezialbrille hilft bei Schwindel-Diagnose

Anhand der Augenbewegungen lässt sich die Ursache für Schwindel herausfinden.

Sex ist auch im hohen Alter ein Thema

Ein Drittel der Senioren ist sogar sexuell aktiver als junge Erwachsene.

Arzttermine besser am Vormittag?

Nachmittags stellen Ärzte offenbar weniger Überweisungen für Vorsorgeuntersuchungen aus.

Robo-Haustiere in Pflegeheimen

Forscher haben untersucht, wie Senioren in Pflegeheimen auf Roboter-Haustiere reagieren.

Bringt Stöhnen beim Tennis Vorteile?

Forscher haben untersucht, ob Stöhngeräusche beim Tennisspielen den Gegner auf unfaire Weise irritieren.

So wird Gesundes für Kinder attraktiver

US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, wie gesundes Essen für Kinder attraktiver wird.

Karies: Kein Bohren und Füllen?

Zahnärzte haben untersucht, ob sich Karies auch stoppen oder sogar umkehren lassen könnte.

Schützt die Pille vor Kreuzbandrissen?

Eine Studie mit jungen Sportlerinnen deutet auf einen schützenden Effekt hin.

Diät-Getränke sparen keine Kalorien

Kinder, die künstlich gesüßte Getränke trinken, nehmen trotzdem zu viele Kalorien auf.

Schadenfreude im Job ist ansteckend

Dazu kommt es vor allem, wenn Neid und Konkurrenzdenken im Spiel ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen