Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Stradivari im Test nur Duchschnitt

Aktuelles

Frau spielt Violine.

Stradivari? Egal. Selbst professionelle Violinisten können den Klang kaum unterscheiden.
© Evgesha - Fotolia

Mi. 04. Januar 2012

Stradivari-Geige klingt nicht besser als ein neueres Instrument

Schlechte Nachrichten für David Garrett und Co: Der Klang seiner 300 Jahre alte Stradivari im Wert von 3,5 Millionen Euro ist nicht so besonders, wie ursprünglich angenommen. Musikwissenschaftler der Université Paris in Frankreich haben in einem Test herausgefunden, dass selbst erfahrene Musiker den Klang einer Stradivari nicht von dem einer neuen Geige unterscheiden können.

Anzeige

Die französischen Wissenschaftler haben 21 erfahrene Geiger blind auf sechs verschiedenen Streichinstrumenten spielen lassen. Darunter befanden sich zwei Stradivari-Geigen und eine Violine von Guarneri. Zusätzlich spielten die Musiker auch auf drei neueren Modellen. Damit sie die Geige nicht am Aussehen erkennen konnten, wurden ihnen vor dem Spiel die Augen verbunden. Die Geiger sollten die Instrumente nach ihrer Tonfarbe, der allgemeinen Spielbarkeit und danach beurteilen, wie leicht ein Ton zu erzeugen ist. Danach sollten sie eine Rangliste erstellen, welche Geige ihnen am besten gefiel.

Der Testsieger war nicht etwa eine Stradivari- oder die Guarneri-Violine. Insgesamt acht Mal als beste und dreimal als zweitbeste Geige schnitt eine der neuen Geigen ab. Nur für 38 Prozent der professionellen Musiker klang eine der älteren Geigen am besten. Die älteste Geige, die im Test gespielt wurde, eine Stradivari aus dem Jahr 1700, schnitt gar am schlechtesten ab.

Als die Musiker befragt wurden, ob ihr Lieblingsinstrument im Test eher eine alte oder eine neue Violine sei, tippten nur drei der 21 Geiger richtig. Einer sagte: "Ich hoffe, dass es eine der alten ist!" Das, so die Wissenschaftler, sei ein Zeichen dafür, dass eher das Wissen um das Alter und den damit verbundenen Wert der Violine sie in den Augen der Musiker klangvoller erscheinen ließe. Der Blindtest der französischen Musikwissenschaftler hat den Mythos der Stradivari wohl aber zumindest teilweise entzaubert.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Spucke den Geschmack beeinflusst

Speichel ist offenbar in der Lage, unsere Ernährungsgewohnheiten zu verändern.

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen