Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Warum Menschen lieber laufen als gehen

Aktuelles

Menschen laufen über Zebrastreifen.

Ein leichter Trab ist meist angenehmer als schnell zu gehen.
© jedi-master - Fotolia

Mo. 09. Januar 2012

Warum Menschen lieber laufen als gehen

Nur wer Gehen als olympische Disziplin betreibt, hat eine Vorliebe für diese Art von Fortbewegung. Alle anderen laufen lieber. Forscher kennen neuerdings den Grund.

Anzeige

Sportliche Geher arbeiten quasi wider ihre Natur, denn praktisch jeder, der mehr als zwei Meter pro Sekunde schnell sein möchte, läuft lieber, als schnell zu gehen. Das entspricht 7,2 Kilometern pro Stunde und ist nur wenig schneller als der Durchschnittsfußgänger aus den Fragebögen für die Führerscheinprüfung. Warum das so ist, haben Dr. Gregory Sawicki und Dr. Dominic Farris (USA) herausgefunden. Unter anderem mithilfe von Ultraschallsensoren an den Waden ihrer Studienteilnehmer haben sie die Bewegungsabläufe und die Kraftentwicklung in der Muskulatur bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten beobachtet – erstmals in Echtzeit.

Die Hochgeschwindigkeitsbilder zeigten, dass sich die Muskeln und Sehnen der Beine, um zu beschleunigen, immer schneller zusammenziehen und wieder entspannen. Das geht aber offenbar ab einem bestimmten Punkt nur durch übermäßig schnelle Muskelbewegung oder viel Kraft. In etwa ähnelt dem schnellen Gehen wohl eine Autobahnfahrt im zweiten Gang. Sobald die Teilnehmer vom Gehen in Laufen fielen – also einen Gang höher schalteten – beobachteten die Wissenschaftler, dass die Muskelbewegung langsamer wurde, dafür aber die Kraftentwicklung anstieg. Kurzum: Olympisches Gehen sieht nicht nur etwas seltsam aus, der Körper findet es auch ineffizient und zieht bei höheren Geschwindigkeiten lockeres Laufen vor.

Immer schnellere Muskelbewegungen führten nicht zu immer höheren Geschwindigkeiten, kommentiert Sawicki die Studienergebnisse. "Beim Übergang vom Gehen zum Laufen scheint der Muskel fast statisch zu werden." Sawicki und Farris hoffen, dass ein besseres Verständnis der Bewegungsabläufe dazu beiträgt, bessere Prothesen zu entwickeln, zum Beispiel für Menschen mit Rückenmarksverletzungen.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Stimme: Status bestimmt Tonhöhe

Im Gespräch richtet sich die Tonlage nach der (gefühlten) gesellschaftlichen Position.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen