Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Warum Menschen lieber laufen als gehen

Aktuelles

Menschen laufen über Zebrastreifen.

Ein leichter Trab ist meist angenehmer als schnell zu gehen.
© jedi-master - Fotolia

Mo. 09. Januar 2012

Warum Menschen lieber laufen als gehen

Nur wer Gehen als olympische Disziplin betreibt, hat eine Vorliebe für diese Art von Fortbewegung. Alle anderen laufen lieber. Forscher kennen neuerdings den Grund.

Anzeige

Sportliche Geher arbeiten quasi wider ihre Natur, denn praktisch jeder, der mehr als zwei Meter pro Sekunde schnell sein möchte, läuft lieber, als schnell zu gehen. Das entspricht 7,2 Kilometern pro Stunde und ist nur wenig schneller als der Durchschnittsfußgänger aus den Fragebögen für die Führerscheinprüfung. Warum das so ist, haben Dr. Gregory Sawicki und Dr. Dominic Farris (USA) herausgefunden. Unter anderem mithilfe von Ultraschallsensoren an den Waden ihrer Studienteilnehmer haben sie die Bewegungsabläufe und die Kraftentwicklung in der Muskulatur bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten beobachtet – erstmals in Echtzeit.

Die Hochgeschwindigkeitsbilder zeigten, dass sich die Muskeln und Sehnen der Beine, um zu beschleunigen, immer schneller zusammenziehen und wieder entspannen. Das geht aber offenbar ab einem bestimmten Punkt nur durch übermäßig schnelle Muskelbewegung oder viel Kraft. In etwa ähnelt dem schnellen Gehen wohl eine Autobahnfahrt im zweiten Gang. Sobald die Teilnehmer vom Gehen in Laufen fielen – also einen Gang höher schalteten – beobachteten die Wissenschaftler, dass die Muskelbewegung langsamer wurde, dafür aber die Kraftentwicklung anstieg. Kurzum: Olympisches Gehen sieht nicht nur etwas seltsam aus, der Körper findet es auch ineffizient und zieht bei höheren Geschwindigkeiten lockeres Laufen vor.

Immer schnellere Muskelbewegungen führten nicht zu immer höheren Geschwindigkeiten, kommentiert Sawicki die Studienergebnisse. "Beim Übergang vom Gehen zum Laufen scheint der Muskel fast statisch zu werden." Sawicki und Farris hoffen, dass ein besseres Verständnis der Bewegungsabläufe dazu beiträgt, bessere Prothesen zu entwickeln, zum Beispiel für Menschen mit Rückenmarksverletzungen.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen