Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Alkohol als Medikament

Aktuelles

Portrait einer Fruchtfliege

Fruchtfliegen nutzen Erkenntnisse der Pharmazie.
© Nils Gollub - Fotolia

Fr. 17. Februar 2012

Alkohol als Medikament: Bei Fruchtfliegen geht das

Ob Rotwein, Bier und Co. der Gesundheit nutzen oder schaden, wird seit Jahrzehnten untersucht. Fruchtfliegen scheinen dem Menschen da voraus zu sein. Sie behandeln sich im Falle eines Parasitenbefalls mit hohen Dosen Alkohol.

Anzeige

Drosophila melanogaster, die schwarzbäuchige Taufliege, auch Fruchtfliege genannt, schwirrt gerne um bräunliche Bananen oder nicht mehr ganz frische Weintrauben herum. Unter anderem wachsen ihre Larven in den gärenden Früchten heran. Das schadet ihnen nicht, denn ihr Körper kann Alkohol weit besser entgiften als der Mensch. Die größten Feinde der Fruchtfliegen sind winzige Wespen, die ihre Eier in den Larven ablegen. Schlüpfen aus diesen Eiern Wespen, sterben die Fliegen.

Ein Wissenschaftlerteam der Emory University in Atlanta, USA, vermutete nun, dass sich die Fruchtfliegen die Giftwirkung des Alkohols im Kampf gegen die Wespen zunutze machen. Um das zu beweisen, setzten sie Fruchtfliegenlarven in eine Petrischale, die auf einer Seite mit alkoholischer und auf der anderen Seite mit alkoholfreier Nährlösung gefüllt war, um zu beobachten, auf welche Seite der Schale die Larven wanderten. Nach 24 Stunden zählten sie, wie viele Larven sich jeweils auf den zwei Seiten befanden: 80 Prozent der Fruchtfliegen, die mit Wespeneiern befallen waren, fanden sich auf der Alkohol-Seite. Von den nicht infizierten Fliegen waren nur 30 Prozent dort anzutreffen.

Der Studienleiter Todd Schlenke war erstaunt über das Ergebnis: "Die infizierten Larven schienen tatsächlich mit Absicht Alkohol zu vertilgen, was ihnen auch eine weitaus höhere Überlebensrate garantierte." Von den Alkohol-Larven überlebten immerhin 60 Prozent den Wespenbefall. Von den infizierten Larven, die keinen Alkohol bekamen, starben alle. Die Wespen vertrugen einfach nicht so viel wie die Fruchtfliegen, sagte Schlenke. Ob Alkohol auch Menschen gegen Infektionskrankheiten helfen könnte, weisen die Forscher jedoch als Spekulation zurück. Bisher gäbe es dafür keinerlei Hinweise.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Leben beschäftigte Menschen gesünder?

Betriebsame Menschen treffen oft bessere Entscheidungen für die eigene Gesundheit.

Warum wir Wespen unterschätzen

Viele empfinden die Tiere als nutzlos, nervig und aggressiv - zu Unrecht, sagt ein Forscher.

Krebsmedikamente aus Muscheln?

Eine solche Therapie könnte vor allem Kindern zugute kommen.

Zumba ist gefährlicher als Salsa

Das Verletzungsrisiko beim Salsa ist deutlich geringer, als man annehmen würde.

Die Geologie von Nierensteinen

Geologen und Ärzte haben gemeinsam die Natur von Nierensteinen erforscht.

Diese Frauen riechen für Männer besser

Ein bestimmter Hormon-Mix wirkt auf Männer besonders anziehend.

Schoko-Tablette statt bitterer Medizin?

Forscher haben speziell für Kinder eine Pille entwickelt, die nach Schokolade schmeckt.

Mehr Vertrauen ins Bauchgefühl

Forscher haben analysiert, warum Intuition oft Logik schlägt.

Verschleimt Milch die Atemwege?

Ein Experte klärt auf, was es mit dem weit verbreiteten Mythos auf sich hat.

Darmflora: Probiotika doch nicht nützlich?

Gängige Probiotika sind offenbar nicht immer für jeden nützlich und harmlos.

Unter Zeitdruck zeigt sich das wahre Ich

Bei schnellen Entscheidungen greift der Mensch auf bekannte Verhaltensmuster zurück.

Schwanger: Seitenlage dank Bauchgurt

Eine einfache Methode könnte werdenden Müttern helfen, nachts auf der Seite zu schlafen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen