Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses An den Fingern eines Mannes ...

Aktuelles

Junge zeigt seine bunt bemalten Finger und streckt die Zunge raus.

"Sooo lang sind meine Finger - mir doch egal, was Ihr da forscht!"
© kids.4pictures - Fotolia

Do. 16. Februar 2012

An den Fingern eines Mannes ...

… erkennt man seine Kopfform. Dass dies auch schon für Kinder zutrifft, haben Wissenschaftler der Universität Wien herausgefunden. Je länger der Ringfinger im Verhältnis zum Zeigefinger ist, desto robuster und männlicher wirkt demnach das Gesicht von Jungen.

Anzeige

Dass das Längenverhältnis von Zeige- zu Ringfinger mit der Kopfform zusammenhängt, hatte die Forschungsgruppe um Katrin Schäfer vom Department für Anthropologie der Universität Wien schon in früheren Versuchen bei Erwachsenen, vor allem Männern, zeigen können. Jetzt untersuchten die Forscher Jungen zwischen vier und elf Jahren. Das Ergebnis: Jungen mit einem längeren Ringfinger im Verhältnis zum Zeigefinger hatten eine niedrigere Stirn und einen breiteren Unterkiefer. Jungen, bei denen das Verhältnis von Zeige- zu Ringfingerlänge größer war, hatten eine grazilere Kopfform. Die Wissenschaftler wiesen damit nach, dass schon im Kindesalter ein Zusammenhang zwischen Gesichtsform und Fingerlängenverhältnis besteht.

Das Verhältnis von Zeige- zu Ringfinger gilt als Richtmaß für die hormonelle Umgebung innerhalb der Gebärmutter. Hier gilt: Je länger der Ringfinger im Verhältnis zum Zeigefinger ist, desto höher war die Konzentration von Testosteron, der der Fötus in den ersten zwölf Wochen der Schwangerschaft ausgesetzt war. Bisher sei man davon ausgegangen, dass der Zusammenhang von Testosteron und Gesichtsform vorgeburtlich "organisiert" und erst in der Pubertät "aktiviert" werde, sagte Schäfer. Die Ergebnisse zeigen jedoch, dass diese Ausprägung bei Jungen schon vor der Pubertät besteht.

Damit spielt indirekt auch die Länge der Finger eine Rolle, wie jemand wahrgenommen wird. Männer mit kleinerem Fingerlängenverhältnis und robusterer Gesichtsform gelten oft als männlicher und dominanter als jene, mit einem größeren Fingerlängenverhältnis, erklärte die Studienleiterin. Auch Jungen könnten demzufolge allein aufgrund ihrer Gesichtsform – und Fingerlängen – unterschiedlich beurteilt und behandelt werden, so ihre These.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Zweisprachige Babys sind aufmerksamer

Forscher haben untersucht, welchen Unterschied eine ein- oder zweisprachige Erziehung zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen