Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Das Geheimnis der Speisekarte

Aktuelles

Junge Frau blättert in einer Speisekarte

Die gute Nachricht für Gastwirte: Gäste lesen die Speisekarte ausführlich und konzentriert.
© Sergiy Serdyuk - Fotolia

Do. 02. Februar 2012

Gastronomie: Forscher entlarven das Geheimnis der Speisekarte

Seit Jahrzehnten gilt es unter Gastwirten als sicher, dass es auf Speisekarten Bereiche gäbe, auf denen der Blick des Restaurantbesuchers besonders lange verweilt. Diese Annahme entlarven Forscher der San Francisco State University in den USA nun als falsch.

Eine Speisekarte kann man auf unterschiedliche Weise lesen: wie ein Buch von Anfang bis Ende, oder aber man springt mit dem Blick mal hierhin mal dorthin, um sich vom Angebot inspirieren zu lassen. Aufgrund der Annahme, dass die meisten Gäste eher den zweiten Blickwinkel wählen, definieren Restaurantbesitzer als sogenannte "Sweet Spots" die Bereiche, auf denen der Blick des Gastes am längsten verweilen würde. Hier platzieren sie die Angebote, die sie am häufigsten verkaufen wollen. Diese Sweet Spots befinden sich nach Ansicht der meisten Experten auf der rechten Seite der Karte im oberen Drittel. Die Angebote werden hier meist noch durch farbige Kästen oder Texte hervorgehoben, um den Blick des Gastes einzufangen.

Anzeige

Die Wissenschaftler aus San Francisco haben nun herausgefunden, dass diese weit verbreitete Annahme falsch ist. Diese Erkenntnis ziehen sie aus Untersuchungen mit Freiwilligen, die beim Betrachten einer Speisekarte eine Brille trugen, die die Blickrichtung und die Augenbewegungen erfasste. Dabei konnten die Forscher jedoch keine Bereiche in den Speisekarten ausmachen, die die Blicke der Testpersonen besonders anzogen. Die meisten Restaurantgäste würden die Karte eben doch wie ein Buch links oben nach rechts unten in der vorgegebenen Reihenfolge betrachten.

Die gute Nachricht für die Restaurants: Die Gäste lesen die Speisekarte ausführlich und konzentriert. Das unterscheidet sie auch von Menschen, die in anderem Zusammenhang lesen: etwa beim Betrachten einer Website, eines Lehrbuches oder einer Illustrierten. Hier gibt es die Sweet Spots durchaus. Allerdings wollen die Leser einer Website oder eines Lehrbuches auch in kurzer Zeit die maximale Information aus dem Inhalt ziehen, ohne dass sie – wie etwa Restaurantbesucher – bereit sind, wirklich die gesamten Texte von Anfang bis Ende zu lesen. Offensichtlich habe die Gastronomie zu lange auf ein Gerücht gesetzt, dass sich aufgrund fehlender Untersuchungen zum Thema standhaft gehalten habe, meinen die Experten.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen