Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Das Geheimnis der Speisekarte

Aktuelles

Junge Frau blättert in einer Speisekarte

Die gute Nachricht für Gastwirte: Gäste lesen die Speisekarte ausführlich und konzentriert.
© Sergiy Serdyuk - Fotolia

Do. 02. Februar 2012

Gastronomie: Forscher entlarven das Geheimnis der Speisekarte

Seit Jahrzehnten gilt es unter Gastwirten als sicher, dass es auf Speisekarten Bereiche gäbe, auf denen der Blick des Restaurantbesuchers besonders lange verweilt. Diese Annahme entlarven Forscher der San Francisco State University in den USA nun als falsch.

Eine Speisekarte kann man auf unterschiedliche Weise lesen: wie ein Buch von Anfang bis Ende, oder aber man springt mit dem Blick mal hierhin mal dorthin, um sich vom Angebot inspirieren zu lassen. Aufgrund der Annahme, dass die meisten Gäste eher den zweiten Blickwinkel wählen, definieren Restaurantbesitzer als sogenannte "Sweet Spots" die Bereiche, auf denen der Blick des Gastes am längsten verweilen würde. Hier platzieren sie die Angebote, die sie am häufigsten verkaufen wollen. Diese Sweet Spots befinden sich nach Ansicht der meisten Experten auf der rechten Seite der Karte im oberen Drittel. Die Angebote werden hier meist noch durch farbige Kästen oder Texte hervorgehoben, um den Blick des Gastes einzufangen.

Anzeige

Die Wissenschaftler aus San Francisco haben nun herausgefunden, dass diese weit verbreitete Annahme falsch ist. Diese Erkenntnis ziehen sie aus Untersuchungen mit Freiwilligen, die beim Betrachten einer Speisekarte eine Brille trugen, die die Blickrichtung und die Augenbewegungen erfasste. Dabei konnten die Forscher jedoch keine Bereiche in den Speisekarten ausmachen, die die Blicke der Testpersonen besonders anzogen. Die meisten Restaurantgäste würden die Karte eben doch wie ein Buch links oben nach rechts unten in der vorgegebenen Reihenfolge betrachten.

Die gute Nachricht für die Restaurants: Die Gäste lesen die Speisekarte ausführlich und konzentriert. Das unterscheidet sie auch von Menschen, die in anderem Zusammenhang lesen: etwa beim Betrachten einer Website, eines Lehrbuches oder einer Illustrierten. Hier gibt es die Sweet Spots durchaus. Allerdings wollen die Leser einer Website oder eines Lehrbuches auch in kurzer Zeit die maximale Information aus dem Inhalt ziehen, ohne dass sie – wie etwa Restaurantbesucher – bereit sind, wirklich die gesamten Texte von Anfang bis Ende zu lesen. Offensichtlich habe die Gastronomie zu lange auf ein Gerücht gesetzt, dass sich aufgrund fehlender Untersuchungen zum Thema standhaft gehalten habe, meinen die Experten.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Placebos helfen bei Herzschmerz

Schon das Gefühl, etwas gegen den Liebeskummer getan zu haben, hilft.

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen