Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Frauen imitieren ihr Gegenüber

Aktuelles

Junges Paar isst am Tisch.

Eine Frau schaut genau hin, was ihr Gegenüber verzehrt.
© mauritius images

Fr. 03. Februar 2012

Essenverhalten: Frauen imitieren ihr Gegenüber

Frauen imitieren das Essverhalten ihres Gegenübers. Das haben niederländische Forscher der Radboud University in Nijmegen herausgefunden. In einem Experiment nahmen Frauen eher einen Bissen, wenn auch ihr Gegenüber die Gabel zum Mund führte. Wahrscheinlich versuchen die Frauen so unbewusst, eine Gemeinsamkeit mit ihrem Esspartner herzustellen.

Dass Frauen mehr essen, wenn ihr gegenüber viel isst und andererseits ihre Portionsgröße reduzieren, wenn auch das Gegenüber nicht viel verzehrt, ist schon aus anderen Studien bekannt. Die niederländischen Forscher wollten nun herausfinden, ob dieses Phänomen mit einem Nachahmungsverhalten zusammenhängt oder andere Faktoren zugrunde liegen.

Anzeige

In ihrem Experiment untersuchten sie 140 junge Frauen im Alter von etwa 21 Jahren. Die Damen wurden pärchenweise zum Essen in einer "Labor-Bar" geschickt, die der Kantine des Instituts nachempfunden war. Jeweils eine der Frauen wurde in das Experiment eingeweiht und angewiesen, einen großen, mittleren oder kleinen Teil der drei verschieden großen angebotenen Portionen zu verzehren. Die andere Frau des Paars erhielt keinerlei Anweisungen. Dann beobachteten die Experten sowohl das Essverhalten als auch die verzehrte Menge der "ahnungslosen" Testpersonen.

Tatsächlich führten die beobachteten Frauen eher die Gabel zum Mund, wenn die ihr gegenüber sitzende, eingeweihte Frau ebenfalls einen Bissen gegessen hatte. Meist imitierten die Frauen die Essbewegung sogar innerhalb von 5 Sekunden – nach Ansicht der Experten ist das ein Hinweis darauf, dass es sich hierbei um ein Nachahmungsverhalten handelt. Als Nachahmungsverhalten bezeichnen Verhaltensforscher den Prozess, mit dem Menschen unbewusst die Verhaltensweisen ihres Gegenübers spiegeln oder nachahmen.

Interessant dabei: zu Beginn der gemeinsamen Mahlzeit ahmten die Frauen ihr Gegenüber bis zu dreimal häufiger nach als am Ende der Mahlzeit. Ein solches Nachahmungsverhalten diene meist dazu, sich beim Gegenüber einzuschmeicheln, was zu Beginn eines Treffens natürlich eine größere Rolle spiele als am Ende, so die Forscher.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen