Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Frauen imitieren ihr Gegenüber

Aktuelles

Junges Paar isst am Tisch.

Eine Frau schaut genau hin, was ihr Gegenüber verzehrt.
© mauritius images

Fr. 03. Februar 2012

Essenverhalten: Frauen imitieren ihr Gegenüber

Frauen imitieren das Essverhalten ihres Gegenübers. Das haben niederländische Forscher der Radboud University in Nijmegen herausgefunden. In einem Experiment nahmen Frauen eher einen Bissen, wenn auch ihr Gegenüber die Gabel zum Mund führte. Wahrscheinlich versuchen die Frauen so unbewusst, eine Gemeinsamkeit mit ihrem Esspartner herzustellen.

Dass Frauen mehr essen, wenn ihr gegenüber viel isst und andererseits ihre Portionsgröße reduzieren, wenn auch das Gegenüber nicht viel verzehrt, ist schon aus anderen Studien bekannt. Die niederländischen Forscher wollten nun herausfinden, ob dieses Phänomen mit einem Nachahmungsverhalten zusammenhängt oder andere Faktoren zugrunde liegen.

Anzeige

In ihrem Experiment untersuchten sie 140 junge Frauen im Alter von etwa 21 Jahren. Die Damen wurden pärchenweise zum Essen in einer "Labor-Bar" geschickt, die der Kantine des Instituts nachempfunden war. Jeweils eine der Frauen wurde in das Experiment eingeweiht und angewiesen, einen großen, mittleren oder kleinen Teil der drei verschieden großen angebotenen Portionen zu verzehren. Die andere Frau des Paars erhielt keinerlei Anweisungen. Dann beobachteten die Experten sowohl das Essverhalten als auch die verzehrte Menge der "ahnungslosen" Testpersonen.

Tatsächlich führten die beobachteten Frauen eher die Gabel zum Mund, wenn die ihr gegenüber sitzende, eingeweihte Frau ebenfalls einen Bissen gegessen hatte. Meist imitierten die Frauen die Essbewegung sogar innerhalb von 5 Sekunden – nach Ansicht der Experten ist das ein Hinweis darauf, dass es sich hierbei um ein Nachahmungsverhalten handelt. Als Nachahmungsverhalten bezeichnen Verhaltensforscher den Prozess, mit dem Menschen unbewusst die Verhaltensweisen ihres Gegenübers spiegeln oder nachahmen.

Interessant dabei: zu Beginn der gemeinsamen Mahlzeit ahmten die Frauen ihr Gegenüber bis zu dreimal häufiger nach als am Ende der Mahlzeit. Ein solches Nachahmungsverhalten diene meist dazu, sich beim Gegenüber einzuschmeicheln, was zu Beginn eines Treffens natürlich eine größere Rolle spiele als am Ende, so die Forscher.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Im Schlaf lernen mit Rosenduft

Vokabeln bleiben besser hängen, wenn man beim Lernen und in der Nacht von Rosenduft umgeben ist.

Fettzellen nehmen Sonnenlicht wahr

Ein Mangel an UV-Licht könnte wichtige Stoffwechselprozesse stören.

Sind Übergewicht und Diabetes ansteckend?

Forscher stellen eine ungewöhnliche These auf, für die es offenbar Beweise gibt.

Arthrose-Mittel tötet Krebszellen

Forscher haben die Wirkung von altbekannten Medikamenten getestet.

Warum manche Frauen keine Bärte mögen

Vor allem Single-Frauen, die Kinder haben wollten, ziehen rasierte Männer vor.

Schweizer-Käse-Knochen entdeckt

Der Knochen könnte mit zunehmenden Alter für Rückenbeschwerden sorgen.

Spätere Wechseljahre durch mehr Sex?

Frauen, die häufig Sex haben, kommen offenbar später in die Menopause.

Keime in der Waschmaschine

Besonders in einem Bereich der Maschine sammeln sich viele Bakterien.

Schlafapnoe: weniger Zungenfett, mehr Luft

Gezieltes Abnehmen hilft Menschen mit obstruktiver Schlafapnoe.

Grüner Tee verlängert das Leben

Besonders deutlich ist der Effekt bei langjährigen Teetrinkern.

Körpertemperatur sinkt seit Jahrzehnten

Der Grund dafür liegt offenbar nicht in abweichenden Messmethoden.

Magenspiegelung mit Kamera-Kapsel?

Durch eine neue Erfindung könnte die Untersuchung künftig auch beim Hausarzt möglich sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen