Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Football macht herzkrank

Aktuelles

Rennender Footballspieler

Footballspieler haben oft einen sehr hohen Body Mass Index. Das rächt sich jedoch erst nach dem Karriere-Ende.
© Brocreative - Fotolia

Fr. 10. Februar 2012

Football-Spieler: starke Männer mit kranken Herzen

Amerikanische Profi-Footballspieler erkranken häufiger an Herzkrankheiten als die Normalbevölkerung. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachblatt American Journal of Cardiology erschienen ist. Besonders die kräfitgsten Spieler unter den Profis tragen nach dem Ende ihrer Karriere ein erhöhtes Risiko, an Schlaganfällen oder Herzkrankheiten zu versterben.

Für die Studie wurden die Daten von mehr als 3.400 Profi-Sportlern der National Football League (NFL) untersucht, die in den Jahren zwischen 1959 und 1988 aktiv waren. Bis zum Jahr 2007 waren 334 von ihnen verstorben – gemessen an der durchschnittlichen Lebenserwartung der Amerikaner hätten es nur halb so viele sein dürfen.

Der Grund: die Football-Profis sind meist sehr kräftig und haben daher einen erhöhten Body Mass Index (BMI). Der BMI gibt das Verhältnis von Körpergröße und Körpergewicht an, überschreitet er bestimmte Werte, gilt das als Risikofaktor für Herz- und Gefäßkrankheiten und Diabetes mellitus. Meist wird allerdings argumentiert, dass ein erhöhter BMI aufgrund von Muskelmasse nicht schädlich sei. Für jüngere Menschen hat das auch durchaus seine Richtigkeit. Aktive Footballspieler haben auch ein geringeres Risiko für solche Erkrankungen. Allerdings sei es für viele Sportler schwer, das Fitnesslevel ihrer aktiven Zeit nach dem Ende ihrer Karriere aufrecht zu erhalten. Dann rächt sich der hohe BMI: Viele Footballprofis leiden dann unter Bluthochdruck, erhöhten Blutfettwerten oder Übergewicht – alles Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen.

Anzeige

Das zeigen auch die Ergebnisse der aktuellen Studie: Spieler, die schon in ihrer aktiven Laufbahn einen BMI von über 30 hatten und so laut Definition als übergewichtig galten, verstarben doppelt so häufig an Herzkrankheiten wie ihre weniger schweren Kollegen. Das größte Risiko allerdings tragen die Abwehrspieler: sie hatten im Vergleich zur Normalbevölkerung ein um 42 Prozent erhöhtes Risiko, an Herzkrankheiten zu versterben.

Zwar sei in der Studie nicht genau erfasst worden, wie sich der BMI über die Jahre bei den Spielern verändert habe, so die Experten. Am Ende aber bleibt eine Tatsache: auf die Masse kommt es an! Besonders kräftige Football-Profis sollten sich bemühen, mit dem Ende der Karriere auch ihre Körpermaße zu reduzieren. Denn auf lange Sicht sei ein schwerer Körper eben doch eine Belastung für das Herz.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Hypnose hilft beim Reizdarm-Syndrom

Regelmäßige Sitzungen zeigen bei Betroffenen sehr gute Erfolge.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen