Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Football macht herzkrank

Aktuelles

Rennender Footballspieler

Footballspieler haben oft einen sehr hohen Body Mass Index. Das rächt sich jedoch erst nach dem Karriere-Ende.
© Brocreative - Fotolia

Fr. 10. Februar 2012

Football-Spieler: starke Männer mit kranken Herzen

Amerikanische Profi-Footballspieler erkranken häufiger an Herzkrankheiten als die Normalbevölkerung. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachblatt American Journal of Cardiology erschienen ist. Besonders die kräfitgsten Spieler unter den Profis tragen nach dem Ende ihrer Karriere ein erhöhtes Risiko, an Schlaganfällen oder Herzkrankheiten zu versterben.

Für die Studie wurden die Daten von mehr als 3.400 Profi-Sportlern der National Football League (NFL) untersucht, die in den Jahren zwischen 1959 und 1988 aktiv waren. Bis zum Jahr 2007 waren 334 von ihnen verstorben – gemessen an der durchschnittlichen Lebenserwartung der Amerikaner hätten es nur halb so viele sein dürfen.

Der Grund: die Football-Profis sind meist sehr kräftig und haben daher einen erhöhten Body Mass Index (BMI). Der BMI gibt das Verhältnis von Körpergröße und Körpergewicht an, überschreitet er bestimmte Werte, gilt das als Risikofaktor für Herz- und Gefäßkrankheiten und Diabetes mellitus. Meist wird allerdings argumentiert, dass ein erhöhter BMI aufgrund von Muskelmasse nicht schädlich sei. Für jüngere Menschen hat das auch durchaus seine Richtigkeit. Aktive Footballspieler haben auch ein geringeres Risiko für solche Erkrankungen. Allerdings sei es für viele Sportler schwer, das Fitnesslevel ihrer aktiven Zeit nach dem Ende ihrer Karriere aufrecht zu erhalten. Dann rächt sich der hohe BMI: Viele Footballprofis leiden dann unter Bluthochdruck, erhöhten Blutfettwerten oder Übergewicht – alles Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen.

Anzeige

Das zeigen auch die Ergebnisse der aktuellen Studie: Spieler, die schon in ihrer aktiven Laufbahn einen BMI von über 30 hatten und so laut Definition als übergewichtig galten, verstarben doppelt so häufig an Herzkrankheiten wie ihre weniger schweren Kollegen. Das größte Risiko allerdings tragen die Abwehrspieler: sie hatten im Vergleich zur Normalbevölkerung ein um 42 Prozent erhöhtes Risiko, an Herzkrankheiten zu versterben.

Zwar sei in der Studie nicht genau erfasst worden, wie sich der BMI über die Jahre bei den Spielern verändert habe, so die Experten. Am Ende aber bleibt eine Tatsache: auf die Masse kommt es an! Besonders kräftige Football-Profis sollten sich bemühen, mit dem Ende der Karriere auch ihre Körpermaße zu reduzieren. Denn auf lange Sicht sei ein schwerer Körper eben doch eine Belastung für das Herz.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lieber zur Arbeit laufen als Spazieren gehen

Offenbar hat es Vorteile für die Gesundheit, wenn man zu Fuß ein bestimmtes Ziel ansteuert.

Experten warnen vor HCG-Diät

Im Internet werden aktuell Diäten mit dem Schwangerschaftshormon HCG angepriesen.

Papier aus Ananas-Abfällen

Junge Forscher haben eine umweltfreundliche Alternative zur Herstellung von Papier entwickelt.

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen