Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Football macht herzkrank

Aktuelles

Rennender Footballspieler

Footballspieler haben oft einen sehr hohen Body Mass Index. Das rächt sich jedoch erst nach dem Karriere-Ende.
© Brocreative - Fotolia

Fr. 10. Februar 2012

Football-Spieler: starke Männer mit kranken Herzen

Amerikanische Profi-Footballspieler erkranken häufiger an Herzkrankheiten als die Normalbevölkerung. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachblatt American Journal of Cardiology erschienen ist. Besonders die kräfitgsten Spieler unter den Profis tragen nach dem Ende ihrer Karriere ein erhöhtes Risiko, an Schlaganfällen oder Herzkrankheiten zu versterben.

Für die Studie wurden die Daten von mehr als 3.400 Profi-Sportlern der National Football League (NFL) untersucht, die in den Jahren zwischen 1959 und 1988 aktiv waren. Bis zum Jahr 2007 waren 334 von ihnen verstorben – gemessen an der durchschnittlichen Lebenserwartung der Amerikaner hätten es nur halb so viele sein dürfen.

Der Grund: die Football-Profis sind meist sehr kräftig und haben daher einen erhöhten Body Mass Index (BMI). Der BMI gibt das Verhältnis von Körpergröße und Körpergewicht an, überschreitet er bestimmte Werte, gilt das als Risikofaktor für Herz- und Gefäßkrankheiten und Diabetes mellitus. Meist wird allerdings argumentiert, dass ein erhöhter BMI aufgrund von Muskelmasse nicht schädlich sei. Für jüngere Menschen hat das auch durchaus seine Richtigkeit. Aktive Footballspieler haben auch ein geringeres Risiko für solche Erkrankungen. Allerdings sei es für viele Sportler schwer, das Fitnesslevel ihrer aktiven Zeit nach dem Ende ihrer Karriere aufrecht zu erhalten. Dann rächt sich der hohe BMI: Viele Footballprofis leiden dann unter Bluthochdruck, erhöhten Blutfettwerten oder Übergewicht – alles Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen.

Anzeige

Das zeigen auch die Ergebnisse der aktuellen Studie: Spieler, die schon in ihrer aktiven Laufbahn einen BMI von über 30 hatten und so laut Definition als übergewichtig galten, verstarben doppelt so häufig an Herzkrankheiten wie ihre weniger schweren Kollegen. Das größte Risiko allerdings tragen die Abwehrspieler: sie hatten im Vergleich zur Normalbevölkerung ein um 42 Prozent erhöhtes Risiko, an Herzkrankheiten zu versterben.

Zwar sei in der Studie nicht genau erfasst worden, wie sich der BMI über die Jahre bei den Spielern verändert habe, so die Experten. Am Ende aber bleibt eine Tatsache: auf die Masse kommt es an! Besonders kräftige Football-Profis sollten sich bemühen, mit dem Ende der Karriere auch ihre Körpermaße zu reduzieren. Denn auf lange Sicht sei ein schwerer Körper eben doch eine Belastung für das Herz.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen