Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Süße Angst

Aktuelles

Fischschwarm

Wird ein Mitglied eines Fischschwarms verletzt, so werden die anderen gewarnt - durch einen "zuckersüßen Schreckstoff", der sich aus der verletzten Fischhaut löst.
© Severine - Fotolia

Fr. 24. Februar 2012

Für Fische schmeckt Angst nach Zucker

Verletzte Fische sondern einen Warnstoff ab, der den Rest des Schwarms zur Flucht treibt. Wissenschaftler der Duke/National University of Singapore Graduate Medical School in Singapur haben nun herausgefunden, dass diese auch "Schreckstoff" genannte Substanz eigentlich aus Zucker besteht. Im Hirn von Fischen löst der süße Stoff Angst aus.

Der Stoff, um den es geht, nennt sich Chondroitinsulfat. Chondroitinsulfat wird von den Knorpelzellen gebildet und dient dem Knorpelaufbau. Daher wird das Zuckermolekül auch bei Gelenkserkrankungen als Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt. Bei Fischen hat der Stoff jedoch eine ganz andere Wirkung: In der Haut der Fische findet sich Chondroitinsulfat in rauen Mengen. Wird der Fisch verletzt, wird das Chondroitinsulfat wahrscheinlich durch Enzyme abgebaut. Die frei werdenden Teile des Zuckers versetzen die anderen Mitglieder des Fischschwarms in Alarmbereitschaft.

Anzeige

Die Studie zeigte nun, dass die Zuckerfragmente eine bestimmte Region im Hirn von Zebrafischen erreichen müssen, den sogenannten olfaktorischen Bulbus, der für die Verarbeitung von Gerüchen verantwortlich ist. Hier finden sich spezialisierte Nervenzellen, die auf die Zuckerfragmente aus dem Chondroitinsulfat reagieren und direkt mit höheren Hirnregionen verschaltet sind. So lösen sie den Fluchtreflex aus.

Noch bleiben für die Wissenschaftler einige Fragen offen: aus Experimenten ist bekannt, dass Fische auf Verletzungen nah verwandter Fischarten intensiver reagieren als wenn sich eine weit entfernte Fischart verletzt. Daher vermuten sie, dass es Chondroitin-Fragmente in unterschiedlichen "Geschmacks- oder Geruchsrichtungen" gibt.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen