Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sportfans sehen, was sie glauben

Aktuelles

Zwei Fußballspieler im Stadion

Foul oder regulärer Torschuss? Fans können da je nach bevorzugter Mannschaft komplett unterschiedlicher Meinung sein.
© Andrii IURLOV - Fotolia

Mi. 15. Februar 2012

Fußballfans: verzerrte Wahrnehmung im Stadion

"Schiri, wir wissen, wo dein Auto steht!" Mit diesem Schlachtruf machen sich Fußballfans oft Luft über den vermeintlich blinden Schiedsrichter im Fußballstadion, der immer zu Ungunsten der eigenen Mannschaft entscheidet. Forscher der University of Queensland haben nun herausgefunden, dass Sportfans den Spielverlauf tatsächlich unterschiedlich beurteilen, je nachdem welche Mannschaft sie unterstützen. Die Spielzüge ihrer eigenen Mannschaft nehmen sie demnach ganz anders wahr als die der gegnerischen Spieler.

In einem Experiment wurden Freiwillige willkürlich in rote und blaue Teams eingeteilt. Dann sollten sie die Schnelligkeit ihrer und der gegnerischen Mannschaft beurteilen. Dabei untersuchten die Wissenschaftler, wie das Gehirn der Fans auf die Aktionen der Spieler reagiert. Das erstaunliche Ergebnis: Selbst wenn es sich um nahezu identische Bewegungen handelte, empfanden die Fans die Spielzüge der eigenen Mannschaft als schneller – auch wenn es sich nur um Sekundenbruchteile handeln könne. Diese verzerrte Wahrnehmung lasse sich den Forschern zufolge nicht nur durch einfache Voreingenommenheit erklären.

Anzeige

Stattdessen zeigte sich in Untersuchungen mit einem sogenannten funktionellen MRT, mit dem die Aktivität der einzelnen Hirnregionen dargestellt werden kann, dass das Hirn der Fans auf die Spielzüge der eigenen Mannschaft anders reagiert als auf die Aktionen der Gegner. Allerdings war dies nur der Fall, wenn es sich um unbewusste Vorgänge handelte. Es sei also nicht so, dass die Fans bewusst entscheiden, dass ihre Mannschaft die bessere auf dem Spielfeld sei. Vielmehr sei es so, dass aufgrund der Teamzugehörigkeit die Handlungen der eigenen Mannschaft unbewusst wohlwollender beurteilt würden.

Die Erkenntnisse beschränken sich nicht nur auf Sportereignisse: Auch bei anderen Formen der Diskriminierung etwa wegen der Rasse, des Geschlechts oder der Nationalität könnte diese unterschiedliche Verarbeitung von Fakten eine Rolle spielen, so die australischen Forscher. Offensichtlich sehen wir die Handlungen von Personen, die nicht unserer eigenen Gruppe angehören, mit anderen Augen. In weiteren Experimenten wollen die Forscher nun ihre Ergebnisse an Mitgliedern realer Teams überprüfen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen