Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mit Multimedia gegen die Sucht

Aktuelles

Smartphone und Spritze

Kann eine Smartphone-App den Griff zur Droge verhindern? US-Amerikanische Forscher sind davon überzeugt.
© Chris Smyth - Fotolia

Do. 23. Februar 2012

Mit dem Smartphone gegen die Abhängigkeit

Forscher der University of Massachusetts Medical School in Worcester in den USA haben eine Multimedia-Anwendung entwickelt, mit der sie Menschen mit einer Abhängigkeit helfen wollen. Die Anwendung kombiniert verschiedene Technologien wie Biosensoren und ein Smartphone. Sie soll Stressfaktoren ausmachen, die die Entzugserscheinungen fördern könnten, und dann gezielt Hilfe in Form von Verhaltensmaßregeln bieten, um den Griff zur Droge zu verhindern.

Anzeige

Die Multimedia-Anwendung trägt den klangvollen Namen iHeal und misst über ein Biosensor-Armband verschiedene Werte, die vom Stresslevel des Patienten abhängen. So werden der Hautwiderstand, die Hauttemperatur und die Herzrate ermittelt. Das Armband übermittelt die Daten dann zur Auswertung an ein Smartphone. Wird ein bestimmter Stresslevel überschritten, erfragt das Smartphone Daten des Patienten über das Ausmaß seiner Stresswahrnehmung und seiner Entzugserscheinungen. Vermutet das Smartphone aus diesen Informationen einen drohenden Rückfall, etwa den Griff zu Drogen, werden dem Nutzer persönliche Hilfestellungen geboten.

Den Entwicklern des Systems zufolge scheitern viele Entzugstherapien in dem Moment, in dem der Patient die Klinik oder die Praxis des behandelnden Arztes verlässt. Im häuslichen Umfeld würden viele Patienten nicht wahrnehmen, wann sie besonders rückfallgefährdet sind. Hier soll iHeal Abhilfe schaffen und dem Patienten Hilfe genau in dem Moment anbieten, in dem er sie am meisten benötigt. Erste Versuche mit drogenabhängigen Freiwilligen seien bereits erfolgreich verlaufen. Noch aber müsse das System überarbeitet werden, bevor es auf den Markt kommen kann.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Paare: Mehr Sex dank Seafood?

Außerdem werden Paare, die oft Fisch und Meeresfrüchte essen, offenbar schneller schwanger.

Fördert Muskel-Training die Karriere?

Kraftsport lohnt sich offenbar in mehrfacher Hinsicht, wie Forscher herausgefunden haben.

Schwerkraft: Michael Jackson hat getrickst

Forscher haben das Geheimnis um die legendäre Vorwärtskippe des King of Pop gelüftet.

Musik und Sprachen helfen dem Gehirn

Bei Musikern und Menschen, die zweisprachig sind, arbeitet das Gehirn effizienter.

Narzissmus an den Augenbrauen ablesen

Die Form und Fülle der Brauen verrät offenbar einiges über die Persönlichkeit.

Männer: Lange Beine sind attraktiver

Frauen bevorzugen offenbar Männer mit längeren Beinen, wie eine Studie zeigt.

Fett und Süßes blockieren Ess-Bremse

Eine energiereiche Ernährung kurbelt den Drang zu essen weiter an.

Osteoporose-Mittel bekämpft Haarausfall

Eine interessante Nebenwirkung könnte der Glatze Einhalt gebieten.

Lernschwäche oder doch nur Allergie?

Bei jungen Kindern können sich die Symptome sehr ähneln.

Warum ein Foto pro Tag glücklich macht

3 Gründe sprechen dafür, täglich ein Foto zu machen und es im Internet zu posten.

Helfen Bakterien bei Neurodermitis?

Ein Spray mit Hautbakterien könnte die Symptome der Krankheit lindern.

Sauna senkt das Schlaganfall-Risiko

Wer mehrmals pro Woche sauniert, senkt damit sein persönliches Risiko für einen Schlaganfall.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen