Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mit Multimedia gegen die Sucht

Aktuelles

Smartphone und Spritze

Kann eine Smartphone-App den Griff zur Droge verhindern? US-Amerikanische Forscher sind davon überzeugt.
© Chris Smyth - Fotolia

Do. 23. Februar 2012

Mit dem Smartphone gegen die Abhängigkeit

Forscher der University of Massachusetts Medical School in Worcester in den USA haben eine Multimedia-Anwendung entwickelt, mit der sie Menschen mit einer Abhängigkeit helfen wollen. Die Anwendung kombiniert verschiedene Technologien wie Biosensoren und ein Smartphone. Sie soll Stressfaktoren ausmachen, die die Entzugserscheinungen fördern könnten, und dann gezielt Hilfe in Form von Verhaltensmaßregeln bieten, um den Griff zur Droge zu verhindern.

Anzeige

Die Multimedia-Anwendung trägt den klangvollen Namen iHeal und misst über ein Biosensor-Armband verschiedene Werte, die vom Stresslevel des Patienten abhängen. So werden der Hautwiderstand, die Hauttemperatur und die Herzrate ermittelt. Das Armband übermittelt die Daten dann zur Auswertung an ein Smartphone. Wird ein bestimmter Stresslevel überschritten, erfragt das Smartphone Daten des Patienten über das Ausmaß seiner Stresswahrnehmung und seiner Entzugserscheinungen. Vermutet das Smartphone aus diesen Informationen einen drohenden Rückfall, etwa den Griff zu Drogen, werden dem Nutzer persönliche Hilfestellungen geboten.

Den Entwicklern des Systems zufolge scheitern viele Entzugstherapien in dem Moment, in dem der Patient die Klinik oder die Praxis des behandelnden Arztes verlässt. Im häuslichen Umfeld würden viele Patienten nicht wahrnehmen, wann sie besonders rückfallgefährdet sind. Hier soll iHeal Abhilfe schaffen und dem Patienten Hilfe genau in dem Moment anbieten, in dem er sie am meisten benötigt. Erste Versuche mit drogenabhängigen Freiwilligen seien bereits erfolgreich verlaufen. Noch aber müsse das System überarbeitet werden, bevor es auf den Markt kommen kann.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Husten hilft Viren, zu überleben

Viren manipulieren den Körper und setzen Husten gezielt ein, um ihr Überleben zu sichern.

Wünsche helfen kranken Kindern

Ein erfüllter Herzenswunsch hilft schwer kranken Kindern, gesünder zu werden.

Babykost mit Soja: Nichts für Mädchen?

Babynahrung mit Sojamilch birgt offenbar langfristig Risiken für die Gesundheit.

Wann wir am meisten Kalorien verbrennen

Die Tageszeit hat einen Einfluss darauf, wie viele Kalorien wir verbrennen.

Sommer-Kinder sind eher kurzsichtig

Forscher haben Risikofaktoren für Kurzsichtigkeit bei Kindern ermittelt.

Warum Kinderstimmen so anstrengend sind

Erwachsene haben große Probleme damit, viele Stimmen korrekt auseinanderzuhalten.

Frauen werden seltener wiederbelebt

Die Gründe dafür sind vollkommen unsinnig, mahnen Mediziner.

Körperbau bestimmt ersten Eindruck

Für den ersten Eindruck ist offenbar nicht nur das Gesicht einer Person entscheidend.

Gesicht: Im Alter nimmt Asymmetrie zu

Mit dem Alter vergrößern sich die Unterschiede zwischen beiden Gesichtshälften.

Kein Blinddarm - kein Parkinson?

Im Blinddarm steckt offenbar ein Protein, das mit Parkinson in Verbindung steht.

Dieses Wetter erhöht das Herzinfarkt-Risiko

Nasskaltes Wetter schlägt offenbar nicht nur auf unser Gemüt.

Spürhunde erschnüffeln Malaria

Mit etwas Übung können Hunde Malaria am Geruch von Kleidungsstücken erkennen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen