Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie geht es Ihnen?

Aktuelles

Ärztin begrüßt Patient.

"Wie geht's uns denn heute?" Die übliche Frage beim Arzt ist weit mehr als eine höfliche Floskel.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Mo. 20. Februar 2012

Sag mir, wie's dir geht – und ich weiß, wie lange du lebst

Fühlen Sie sich gut? Dann herzlichen Glückwunsch! Denn anhand einer Selbsteinschätzung des Gesundheitszustandes lässt sich vorhersagen, wie lange jemand leben wird. Je schlechter man dabei sein Wohlbefinden einstuft, desto größer ist das Risiko, in den nächsten Jahren zu sterben. Das sagen Schweizer Wissenschaftler.

Anzeige

Es verblüfft zunächst wenig, dass Personen, die ihre Gesundheit unter keinem guten Stern sehen, früher sterben. Denn die negative Einschätzung des Wohlbefindens liegt ja unter Umständen an einer aktuellen Erkrankung oder einem ungesünderen Lebenswandel, die dazu beitragen, dass man kürzer lebt als ein gesunder Mensch.

Erstaunlicherweise gilt der Zusammenhang zwischen der Aussage "Mir geht es sehr gut" und einem langen Leben aber auch noch Jahrzehnte nach der getätigten Selbsteinschätzung. Und: Das Sterberisiko steigt bei der Einschätzung von "sehr gut" über "gut", "es geht", "schlecht" bis "sehr schlecht" unabhängig von Faktoren wie Rauchen, niedriger Bildung, Blutzucker- und Blutdruckwerten oder bestehenden Erkrankungen kontinuierlich an.

Zu diesen Ergebnissen sind Schweizer Forscher vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich gekommen. Sie hatten die Überlebenswahrscheinlichkeit von über 8.000 Schweizer Männern und Frauen in Abhängigkeit von deren 30 Jahre zuvor getätigten Selbsteinschätzung des Gesundheitszustandes untersucht. Männer, die ihr Wohlbefinden mit "sehr schlecht" einschätzten, hatten ein 3,3-fach höheres Sterberisiko im Vergleich zu Männern mit gefühlt "sehr guter" Gesundheit. Bei den Frauen mit "sehr schlechter" Gesundheit war das Sterberisiko 1,9-fach höher als bei jenen, die sich in "sehr guter" Verfassung befanden. Kurioserweise hatten auch Personen, die auf die Frage nach dem Gesundheitszustand mit "weiß ich nicht" geantwortet hatten, ein erhöhtes Risiko für einen früheren Tod.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Schokolade lässt Akne sprießen

Daneben identifizierten Wissenschaftler noch einige weitere Haut-Übeltäter.

Mehr Pornos – schlechtere Erektion

Je mehr Filme ein Mann anschaut, umso mehr leidet seine Potenz.

Mehr Kilos wegen Medikamenten?

Viele Frauen legen während der Wechseljahre an Gewicht zu, vor allem am Bauch.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen