Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie geht es Ihnen?

Aktuelles

Ärztin begrüßt Patient.

"Wie geht's uns denn heute?" Die übliche Frage beim Arzt ist weit mehr als eine höfliche Floskel.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Mo. 20. Februar 2012

Sag mir, wie's dir geht – und ich weiß, wie lange du lebst

Fühlen Sie sich gut? Dann herzlichen Glückwunsch! Denn anhand einer Selbsteinschätzung des Gesundheitszustandes lässt sich vorhersagen, wie lange jemand leben wird. Je schlechter man dabei sein Wohlbefinden einstuft, desto größer ist das Risiko, in den nächsten Jahren zu sterben. Das sagen Schweizer Wissenschaftler.

Anzeige

Es verblüfft zunächst wenig, dass Personen, die ihre Gesundheit unter keinem guten Stern sehen, früher sterben. Denn die negative Einschätzung des Wohlbefindens liegt ja unter Umständen an einer aktuellen Erkrankung oder einem ungesünderen Lebenswandel, die dazu beitragen, dass man kürzer lebt als ein gesunder Mensch.

Erstaunlicherweise gilt der Zusammenhang zwischen der Aussage "Mir geht es sehr gut" und einem langen Leben aber auch noch Jahrzehnte nach der getätigten Selbsteinschätzung. Und: Das Sterberisiko steigt bei der Einschätzung von "sehr gut" über "gut", "es geht", "schlecht" bis "sehr schlecht" unabhängig von Faktoren wie Rauchen, niedriger Bildung, Blutzucker- und Blutdruckwerten oder bestehenden Erkrankungen kontinuierlich an.

Zu diesen Ergebnissen sind Schweizer Forscher vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich gekommen. Sie hatten die Überlebenswahrscheinlichkeit von über 8.000 Schweizer Männern und Frauen in Abhängigkeit von deren 30 Jahre zuvor getätigten Selbsteinschätzung des Gesundheitszustandes untersucht. Männer, die ihr Wohlbefinden mit "sehr schlecht" einschätzten, hatten ein 3,3-fach höheres Sterberisiko im Vergleich zu Männern mit gefühlt "sehr guter" Gesundheit. Bei den Frauen mit "sehr schlechter" Gesundheit war das Sterberisiko 1,9-fach höher als bei jenen, die sich in "sehr guter" Verfassung befanden. Kurioserweise hatten auch Personen, die auf die Frage nach dem Gesundheitszustand mit "weiß ich nicht" geantwortet hatten, ein erhöhtes Risiko für einen früheren Tod.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Leichter abnehmen mit Vorstellungskraft

Mithilfe einer neuen Methode purzeln Kilos fünfmal besser.

Viren verantwortlich für Drogensucht?

Die Veranlagung zur Drogensucht könnte auf ein Virus zurückzuführen sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen