Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses So gehen Partner mit Stress um

Aktuelles

Ehepaar

Erfolgreiche Paare bringen sich nach Stresstagen gegenseitig wieder "auf den Teppich".
© mauritius images

Mo. 27. Februar 2012

So gehen Partner mit Stress um

Die Zahl der Ehen, in der beide Ehepartner arbeiten gehen und gestresst von der Arbeit kommen, steigt. Die Zahl der Scheidungen nimmt ebenfalls zu. Eine US-Studie untersuchte, was Nicht-Geschiedene bei der Stressbewältigung anders machen als Geschiedene.

"Das wichtigste ist die Fähigkeit, dem Partner Unterstützung anzubieten, wenn man sie eigentlich selbst dringend benötigt", betonte Professor Dr. Wayne Hochwarter von der Universität des Staates Florida (USA), und zitiert einen 47-jährigen Studienteilnehmer. Dieser wünschte sich nach einem furchtbaren Tag nichts mehr als ein heimisches Mahl und ein wenig Zeit für sich selbst. Stattdessen habe er seine Frau zum Essen in ein Restaurant eingeladen und sich ihre Sorgen angehört. Überraschendes Ergebnis: Am Ende des Abends fühlten sich beide besser. Über 400 Ehepaare, bei denen beide Partner arbeiteten, hat Hochwarter befragt. Diese kamen aus unterschiedlichen handwerklichen und akademischen Berufen.

Anzeige

Ein Unterstützungsversuch könne aber auch "nach hinten losgehen", so der Wissenschaftler. Unterstützung einzufordern, indem man auf Distanz gehe oder ausraste, sei dabei ebenso wenig hilfreich wie der "Wettkampf", wessen Tag nun der stressigere gewesen sei. Erfolgreiche Paare bringen sich nach Stresstagen gegenseitig wieder "auf den Teppich", indem sie einen aufgeregten Partner beruhigten oder ihn ermutigten, wenn er niedergeschlagen sei.

Stress binde Menschen enger zusammen oder trenne sie, sagte Hochwarter. Eine nicht unwesentliche Rolle spiele dabei auch die Kommunikation. Das zeigte nicht zuletzt das Beispiel einer 54-jährigen Verwaltungsangestellten. Auf die Frage, wie Stress am Arbeitsplatz die Beziehung beeinflusse, antwortete sie kurz: "Fragen Sie meinen Ex-Mann."

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen