Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses So gehen Partner mit Stress um

Aktuelles

Ehepaar

Erfolgreiche Paare bringen sich nach Stresstagen gegenseitig wieder "auf den Teppich".
© mauritius images

Mo. 27. Februar 2012

So gehen Partner mit Stress um

Die Zahl der Ehen, in der beide Ehepartner arbeiten gehen und gestresst von der Arbeit kommen, steigt. Die Zahl der Scheidungen nimmt ebenfalls zu. Eine US-Studie untersuchte, was Nicht-Geschiedene bei der Stressbewältigung anders machen als Geschiedene.

"Das wichtigste ist die Fähigkeit, dem Partner Unterstützung anzubieten, wenn man sie eigentlich selbst dringend benötigt", betonte Professor Dr. Wayne Hochwarter von der Universität des Staates Florida (USA), und zitiert einen 47-jährigen Studienteilnehmer. Dieser wünschte sich nach einem furchtbaren Tag nichts mehr als ein heimisches Mahl und ein wenig Zeit für sich selbst. Stattdessen habe er seine Frau zum Essen in ein Restaurant eingeladen und sich ihre Sorgen angehört. Überraschendes Ergebnis: Am Ende des Abends fühlten sich beide besser. Über 400 Ehepaare, bei denen beide Partner arbeiteten, hat Hochwarter befragt. Diese kamen aus unterschiedlichen handwerklichen und akademischen Berufen.

Anzeige

Ein Unterstützungsversuch könne aber auch "nach hinten losgehen", so der Wissenschaftler. Unterstützung einzufordern, indem man auf Distanz gehe oder ausraste, sei dabei ebenso wenig hilfreich wie der "Wettkampf", wessen Tag nun der stressigere gewesen sei. Erfolgreiche Paare bringen sich nach Stresstagen gegenseitig wieder "auf den Teppich", indem sie einen aufgeregten Partner beruhigten oder ihn ermutigten, wenn er niedergeschlagen sei.

Stress binde Menschen enger zusammen oder trenne sie, sagte Hochwarter. Eine nicht unwesentliche Rolle spiele dabei auch die Kommunikation. Das zeigte nicht zuletzt das Beispiel einer 54-jährigen Verwaltungsangestellten. Auf die Frage, wie Stress am Arbeitsplatz die Beziehung beeinflusse, antwortete sie kurz: "Fragen Sie meinen Ex-Mann."

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones Beziehungen ändern

Forscher plädieren dafür, das Smartphone häufiger in der Tasche zu lassen.

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen