Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Stammzellen gedeihen im Mundgeruch

Aktuelles

Ein Jugendlicher mit Mundgeruch haucht einen angewiderten Freund an

Mit Mundgeruch kann man seine Mitmenschen jagen. Nicht so Stammzellen - die fühlen sich im schlechten Atem pudelwohl.
© scorpsnakes - Fotolia

Di. 28. Februar 2012

Stammzellen gedeihen im Mundgeruch

Ausgerechnet die chemischen Stoffe, die für schlechten Atem zuständig sind, sind in der gleichen Zusammensetzung der ideale Nährboden für Stammzellen. Das behaupten japanische Forscher im Fachblatt Journal of Breath Research. Demnach fördern Schwefelwasserstoff-Verbindungen, dass sich adulte Stammzellen aus menschlichem Zahnmark in Leberzellen verwandeln.

Ein Atem, der nach faulen Eiern riecht – für unsere Nasen sind Schwefelwasserstoff-Verbindungen eine echte Tortur. Für Stammzellen aus dem Zahnmark hingegen wohl das reinste Schlaraffenland. Wissenschaftlern der Nippon Dental University in Tokyo in Japan ist es mithilfe der übelriechenden Verbindungen gelungen, Stammzellen aus dem Zahnmark zu funktionsfähigen Leberzellen reifen zu lassen. Dazu haben sie Stammzellen aus dem Mark von Zähnen entnommen, die aufgrund alltäglicher Zahnprobleme gezogen wurden. Diese Stammzellen wurden dann in einer Kammer mit Schwefelwasserstoff bebrütet.

Anzeige

Aus den Stammzellen entstanden nicht nur funktionsfähige Leberzellen, was an sich schon eine Sensation ist, denn bisher ist es weltweit nicht gelungen, aus Zahnmark-Stammzellen funktionsfähige Leberzellen zu gewinnen. Es entwickelten sich auch außergewöhnlich viele Leberzellen. Und: Die Zellen waren außerordentlich "rein". Das bedeutet, dass sich nur wenige der Stammzellen in andere Gewebe als Leberzellen entwickelt haben. Das ist besonders wichtig, wenn man später mit solchen Stammzellen Patienten behandeln möchte. Je geringer die "Fehlerquote" in der Reifung der Stammzellen, desto geringer auch die Gefahr, dass sich durch die transplantierten Stammzellen bösartige Tumoren oder Krebsgeschwüre entwickeln.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen