Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Stammzellen gedeihen im Mundgeruch

Aktuelles

Ein Jugendlicher mit Mundgeruch haucht einen angewiderten Freund an

Mit Mundgeruch kann man seine Mitmenschen jagen. Nicht so Stammzellen - die fühlen sich im schlechten Atem pudelwohl.
© scorpsnakes - Fotolia

Di. 28. Februar 2012

Stammzellen gedeihen im Mundgeruch

Ausgerechnet die chemischen Stoffe, die für schlechten Atem zuständig sind, sind in der gleichen Zusammensetzung der ideale Nährboden für Stammzellen. Das behaupten japanische Forscher im Fachblatt Journal of Breath Research. Demnach fördern Schwefelwasserstoff-Verbindungen, dass sich adulte Stammzellen aus menschlichem Zahnmark in Leberzellen verwandeln.

Ein Atem, der nach faulen Eiern riecht – für unsere Nasen sind Schwefelwasserstoff-Verbindungen eine echte Tortur. Für Stammzellen aus dem Zahnmark hingegen wohl das reinste Schlaraffenland. Wissenschaftlern der Nippon Dental University in Tokyo in Japan ist es mithilfe der übelriechenden Verbindungen gelungen, Stammzellen aus dem Zahnmark zu funktionsfähigen Leberzellen reifen zu lassen. Dazu haben sie Stammzellen aus dem Mark von Zähnen entnommen, die aufgrund alltäglicher Zahnprobleme gezogen wurden. Diese Stammzellen wurden dann in einer Kammer mit Schwefelwasserstoff bebrütet.

Anzeige

Aus den Stammzellen entstanden nicht nur funktionsfähige Leberzellen, was an sich schon eine Sensation ist, denn bisher ist es weltweit nicht gelungen, aus Zahnmark-Stammzellen funktionsfähige Leberzellen zu gewinnen. Es entwickelten sich auch außergewöhnlich viele Leberzellen. Und: Die Zellen waren außerordentlich "rein". Das bedeutet, dass sich nur wenige der Stammzellen in andere Gewebe als Leberzellen entwickelt haben. Das ist besonders wichtig, wenn man später mit solchen Stammzellen Patienten behandeln möchte. Je geringer die "Fehlerquote" in der Reifung der Stammzellen, desto geringer auch die Gefahr, dass sich durch die transplantierten Stammzellen bösartige Tumoren oder Krebsgeschwüre entwickeln.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen