Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Western zeigen Unterschiede im Hirn von Mensch und Affe

Aktuelles

Mensch und Affe spielen Schach.

Trotz oftmals gleicher Interessen: Affen- und Menschenhirne sind unterschiedlicher als gedacht.
© Werner Dreblow - Fotolia

Mo. 06. Februar 2012

Western zeigen Unterschiede im Hirn von Mensch und Affe

Revolverhelden wie Clint Eastwood scheinen eigentlich nicht der geeignete Weg zu sein, um die Entwicklung des Gehirns zu erforschen. Doch der Forscher Professor Dr. Wim Vanduffel probierte genau das erfolgreich aus.

Anzeige

Sein Team von der Harvard Medical School in Boston, USA, und der Universität Leuwen, Niederlande, zeigte 24 Menschen und vier Rhesusaffen den Western "Zwei glorreiche Halunken" mit Clint Eastwood. Gleichzeitig machten sie Hirnscans, um herauszufinden, welche Hirnbereich besonders aktiv waren.

Auf viele Filmszenen reagierten die Gehirne von Menschen und Affen in ähnlicher Weise. Allerdings saßen die Teile des Gehirns, die durch die Filmszenen angeregt wurden, mitunter in völlig verschiedenen Hirnarealen. Bislang gingen Forscher davon aus, dass das menschliche Gehirn nur eine Art "aufgeblasene" Version von Affengehirnen sei und sich die Funktionen an ähnlichen Orten befinden.

Diesen Grundsatz konnte Vanduffel mit seinem Team jetzt widerlegen. Der Mediziner glaubt, dass die Western-Entdeckung dazu führen wird, eine viel genauere Vorstellung von der Entwicklungsgeschichte des menschlichen Gehirns zu bekommen. "Man kann nicht folgern, weil A und B im Affenhirn eng beieinander liegen, dass dies ebenso beim menschlichen Hirn ist", so Vanduffels Fazit. Lassen wir uns also nicht zum Affen machen.

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex mit dem Ex: Ist das (k)eine gute Idee?

Dass Sex mit dem Ex-Partner nicht per se schlecht für die Seele sein muss, belegt eine neue US-Studie.

Ausdauertraining für den Darm

Ausdauertraining kann sich positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm auswirken

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen