Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie lange müssen Kinder schlafen?

Aktuelles

Schlafender Junge

Wie lange Kinder wirklich schlafen müssen, ist schwer zu sagen, da das Schlafbedürfnis bei ihnen nur unzureichend erforscht ist.
© Techniker Krankenkasse

Di. 14. Februar 2012

Wie lange müssen Kinder wirklich schlafen?

Pssst – der Kleine muss schlafen! Mit diesen Worten versucht so manche Mutter für Ruhe zu sorgen, damit der Nachwuchs den Schlaf bekommt, den er benötigt. Doch, wie lange müssen Kinder wirklich schlafen? Australische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass das Schlafbedürfnis von Kleinkindern gar nicht ausreichend erforscht ist, um das zu sagen. Was Experten allerdings nicht daran hindert, immer neue Empfehlungen auszusprechen.

Die australischen Wissenschaftler haben die Empfehlungen für Schlafdauer und die Angaben über die tatsächliche Schlafenszeit von Kleinkindern aus den letzten hundert Jahren systematisch miteinander verglichen. Das Ergebnis: die Kleinen bekommen nicht genug Schlaf – aber das haben sie noch nie bekommen.

Über die letzten hundert Jahre gesehen schliefen die Kinder jedes Jahr etwa 0,73 Minuten weniger als im Vorjahr. Oder anders ausgedrückt: die Kleinen schlafen heute etwa 73 Minuten kürzer als noch vor hundert Jahren. In der gleichen Zeit fielen aber auch die Schlafempfehlungen um etwa 0,71 Minuten pro Jahr. Dabei überstiegen die Empfehlungen seit 1897 konsequent die tatsächlich im Bettchen verbrachte Zeit – es entsteht ein wenig der Eindruck, dass Kinder auf jeden Fall eine Extra-Portion Schlaf benötigen, unabhängig davon, wie lange sie tatsächlich geschlafen hätten, so die Autoren der Studie.

Anzeige

Etwa seit dem 19. Jahrhundert ist ein möglicher Schlafmangel von Kindern ein Thema unter den Wissenschaftlern. Experten befürchten schon seit dieser Zeit, dass das moderne Leben die Kinder überfordern würde. Je nach technologischem Stand wurden dafür entweder das Lesen, das Radio, der Fernseher oder jetzt das Internet verantwortlich gemacht. Dabei gaben alle Experten zu, dass ihre Empfehlungen zum Schlafbedürfnis der Kinder nur unzureichend durch Studien und Untersuchungen gestützt seien. Aufwändige Untersuchungen etwa im Schlaflabor seien erst vor wenigen Jahrzehnten entwickelt worden und für solche Zwecke zu zeitraubend. Die Empfehlungen wurden also quasi ins Blaue hinein ausgesprochen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Löst Schweißen Parkinson aus?

Schweißer können Symptome entwickeln, die denen der Parkinson-Krankheit ähneln.

"Nachbar-Effekt" im Krankenhaus

Geht es einem Patienten schlechter, betrifft das die ganze Station.

Sekt-Geschmack auch durch Bläschen

Forscher erklären den Effekt der Bläschen in Sekt und Champagner.

Nüsse senken Krankheitsrisiko

Schon eine Handvoll Nüsse täglich senkt das Risiko für verschiedene Krankheiten wie Krebs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen