Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie lange müssen Kinder schlafen?

Aktuelles

Schlafender Junge

Wie lange Kinder wirklich schlafen müssen, ist schwer zu sagen, da das Schlafbedürfnis bei ihnen nur unzureichend erforscht ist.
© Techniker Krankenkasse

Di. 14. Februar 2012

Wie lange müssen Kinder wirklich schlafen?

Pssst – der Kleine muss schlafen! Mit diesen Worten versucht so manche Mutter für Ruhe zu sorgen, damit der Nachwuchs den Schlaf bekommt, den er benötigt. Doch, wie lange müssen Kinder wirklich schlafen? Australische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass das Schlafbedürfnis von Kleinkindern gar nicht ausreichend erforscht ist, um das zu sagen. Was Experten allerdings nicht daran hindert, immer neue Empfehlungen auszusprechen.

Die australischen Wissenschaftler haben die Empfehlungen für Schlafdauer und die Angaben über die tatsächliche Schlafenszeit von Kleinkindern aus den letzten hundert Jahren systematisch miteinander verglichen. Das Ergebnis: die Kleinen bekommen nicht genug Schlaf – aber das haben sie noch nie bekommen.

Über die letzten hundert Jahre gesehen schliefen die Kinder jedes Jahr etwa 0,73 Minuten weniger als im Vorjahr. Oder anders ausgedrückt: die Kleinen schlafen heute etwa 73 Minuten kürzer als noch vor hundert Jahren. In der gleichen Zeit fielen aber auch die Schlafempfehlungen um etwa 0,71 Minuten pro Jahr. Dabei überstiegen die Empfehlungen seit 1897 konsequent die tatsächlich im Bettchen verbrachte Zeit – es entsteht ein wenig der Eindruck, dass Kinder auf jeden Fall eine Extra-Portion Schlaf benötigen, unabhängig davon, wie lange sie tatsächlich geschlafen hätten, so die Autoren der Studie.

Anzeige

Etwa seit dem 19. Jahrhundert ist ein möglicher Schlafmangel von Kindern ein Thema unter den Wissenschaftlern. Experten befürchten schon seit dieser Zeit, dass das moderne Leben die Kinder überfordern würde. Je nach technologischem Stand wurden dafür entweder das Lesen, das Radio, der Fernseher oder jetzt das Internet verantwortlich gemacht. Dabei gaben alle Experten zu, dass ihre Empfehlungen zum Schlafbedürfnis der Kinder nur unzureichend durch Studien und Untersuchungen gestützt seien. Aufwändige Untersuchungen etwa im Schlaflabor seien erst vor wenigen Jahrzehnten entwickelt worden und für solche Zwecke zu zeitraubend. Die Empfehlungen wurden also quasi ins Blaue hinein ausgesprochen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen