Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Prostatakrebs vorbeugen

Aktuelles

Zwei Jungen in der Bibliothek

Für Prostatakrebs interessieren sich die Jungs wohl kaum. In diesem Alter könnten sie der Erkrankung jedoch bereits vorbeugen.
© mauritius images

Mo. 12. März 2012

Beschneidung könnte Prostatakrebs vorbeugen

Prostataleiden bis hin zum Krebs gelten als Erkrankungen alter Männer. Mit der Vorsorge kann man aber anscheinend nicht früh genug beginnen: Eine neue Studie zeigt, dass eine Beschneidung vor dem ersten Geschlechtsverkehr das Risiko für Prostatakrebs deutlich senkt.

Anzeige

Männer, die vor ihrem ersten Geschlechtsverkehr beschnitten worden waren, haben eine um durchschnittlich 15 Prozent verminderte Wahrscheinlichkeit, an Prostatakrebs zu erkranken als unbeschnittene Männer. Dies ergab die Studie, die Forscher im US-amerikanischen Seattle durchgeführt haben. Für weniger aggressive Arten von Prostatakrebs verminderte sich das Risiko um etwa 12 Prozent, für aggressive Formen um rund 18 Prozent. Dazu haben die Forscher die Daten von knapp 4.400 Männern ausgewertet, von denen rund die Hälfte an Prostatakrebs erkrankt war. Die andere Hälfte diente als Kontrollgruppe.

Obwohl es sich nur um eine Beobachtungsstudie handele, stehen die Daten in Einklang mit älteren Erkenntnissen und rechtfertigten, weiter auf diesem Gebiet zu forschen, sagte Dr. Jonathan Wright vom Krebsforschungszentrum in Seattle. Bisherige Ergebnisse zeigen, dass Infektionen und Entzündungen der Entwicklung von Prostatakrebs einen Weg bahnen können. Die Beschneidung sorge dafür, dass sich Krankheitserreger nur schlecht vermehren könnten. Die Beschneidung der männlichen Vorhaut kann ebenfalls dazu beitragen, das Risiko für bestimmte Infektionen und Entzündungen zu vermindern, die bei der Frau zu Gebärmutterhalskrebs führen können.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind Tattoos gut für Seele?

Der Körperschmuck steigert vor allem bei jungen Menschen das Selbstwertgefühl.

Glück kann man doch kaufen

In welche Dinge man sein Geld am besten investiert, zeigt eine neue Studie.

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen