Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Prostatakrebs vorbeugen

Aktuelles

Zwei Jungen in der Bibliothek

Für Prostatakrebs interessieren sich die Jungs wohl kaum. In diesem Alter könnten sie der Erkrankung jedoch bereits vorbeugen.
© mauritius images

Mo. 12. März 2012

Beschneidung könnte Prostatakrebs vorbeugen

Prostataleiden bis hin zum Krebs gelten als Erkrankungen alter Männer. Mit der Vorsorge kann man aber anscheinend nicht früh genug beginnen: Eine neue Studie zeigt, dass eine Beschneidung vor dem ersten Geschlechtsverkehr das Risiko für Prostatakrebs deutlich senkt.

Anzeige

Männer, die vor ihrem ersten Geschlechtsverkehr beschnitten worden waren, haben eine um durchschnittlich 15 Prozent verminderte Wahrscheinlichkeit, an Prostatakrebs zu erkranken als unbeschnittene Männer. Dies ergab die Studie, die Forscher im US-amerikanischen Seattle durchgeführt haben. Für weniger aggressive Arten von Prostatakrebs verminderte sich das Risiko um etwa 12 Prozent, für aggressive Formen um rund 18 Prozent. Dazu haben die Forscher die Daten von knapp 4.400 Männern ausgewertet, von denen rund die Hälfte an Prostatakrebs erkrankt war. Die andere Hälfte diente als Kontrollgruppe.

Obwohl es sich nur um eine Beobachtungsstudie handele, stehen die Daten in Einklang mit älteren Erkenntnissen und rechtfertigten, weiter auf diesem Gebiet zu forschen, sagte Dr. Jonathan Wright vom Krebsforschungszentrum in Seattle. Bisherige Ergebnisse zeigen, dass Infektionen und Entzündungen der Entwicklung von Prostatakrebs einen Weg bahnen können. Die Beschneidung sorge dafür, dass sich Krankheitserreger nur schlecht vermehren könnten. Die Beschneidung der männlichen Vorhaut kann ebenfalls dazu beitragen, das Risiko für bestimmte Infektionen und Entzündungen zu vermindern, die bei der Frau zu Gebärmutterhalskrebs führen können.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen