Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fußball: Sieger seltener verletzt

Aktuelles

Verletzter Fußballspieler am Boden

Dieser angeschlagene Spieler wird wohl eher der Verlierermannschaft angehören, denn Gewinnerteams verletzen sich seltener.
© biker3 - Fotolia

Fr. 23. März 2012

Fußball: Weniger Verletzungen bei den Gewinnerteams

Gewinnen ist besser als verlieren – für Fußballer und deren Fans ist die Sache klar. Aber auch für die Mannschaftsärzte liegt ein Funken Wahrheit in dieser Binsenweisheit. Einer schwedischen Untersuchung zufolge ist beim Fußball die Verletzungsgefahr für Spieler der Gewinnermannschaft geringer als für die unterlegenen Spieler.

In einer Untersuchung haben Forscher der Linköping University in Schweden analysiert, welche Faktoren die Verletzungshäufigkeit bei Fußballprofis beeinflussen. Dazu haben sie 6272 Spiele der 26 europäischen Top-Fußballklubs ausgewertet, in denen insgesamt 2739 Verletzungen aufgetreten waren. Dann untersuchten die Wissenschaftler, wie sich drei Faktoren auf die Häufigkeit der Verletzungen auswirkten: Sieg oder Niederlage, Heim- oder Auswärtsspiel und die Art des Spiels, also ob es sich etwa um eine Liga-Begegnung oder ein Champions-League-Match handelte.

Anzeige

Bei Champions-League-Spielen war die Verletzungsgefahr höher als bei den Spielen, die im normalen Rhythmus der nationalen Liga stattfinden. Überrascht waren die Forscher darüber, dass die Verletzungsgefahr für die Heimmannschaft größer ist als für die Gäste. Eine mögliche Erklärung hierfür könnte sein, dass die Spieler vor eigenem Stadion aggressiver spielen und einen größeren und ausdauernderen Laufeinsatz zeigen.

Am stärksten aber unter den drei Faktoren beeinflussten Sieg und Niederlage die Häufigkeit für Verletzungen während des Spiels. Für die unterlegenen Teams war das Verletzungsrisiko 21 Prozent höher als für die Gewinnermannschaften.

Noch wissen die Wissenschaftler nicht, wie dieser Zusammenhang zu erklären ist. Die wahrscheinlichste These: die Verletzung eines Spielers während des Spiels führt zur Niederlage. In jedem Fall aber sei die Arbeit der Mannschaftsärzte ein wesentlicher Faktor für das Endergebnis der Begegnung.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Leichter abnehmen mit Vorstellungskraft

Mithilfe einer neuen Methode purzeln Kilos fünfmal besser.

Viren verantwortlich für Drogensucht?

Die Veranlagung zur Drogensucht könnte auf ein Virus zurückzuführen sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen