Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fußball: Sieger seltener verletzt

Aktuelles

Verletzter Fußballspieler am Boden

Dieser angeschlagene Spieler wird wohl eher der Verlierermannschaft angehören, denn Gewinnerteams verletzen sich seltener.
© biker3 - Fotolia

Fr. 23. März 2012

Fußball: Weniger Verletzungen bei den Gewinnerteams

Gewinnen ist besser als verlieren – für Fußballer und deren Fans ist die Sache klar. Aber auch für die Mannschaftsärzte liegt ein Funken Wahrheit in dieser Binsenweisheit. Einer schwedischen Untersuchung zufolge ist beim Fußball die Verletzungsgefahr für Spieler der Gewinnermannschaft geringer als für die unterlegenen Spieler.

In einer Untersuchung haben Forscher der Linköping University in Schweden analysiert, welche Faktoren die Verletzungshäufigkeit bei Fußballprofis beeinflussen. Dazu haben sie 6272 Spiele der 26 europäischen Top-Fußballklubs ausgewertet, in denen insgesamt 2739 Verletzungen aufgetreten waren. Dann untersuchten die Wissenschaftler, wie sich drei Faktoren auf die Häufigkeit der Verletzungen auswirkten: Sieg oder Niederlage, Heim- oder Auswärtsspiel und die Art des Spiels, also ob es sich etwa um eine Liga-Begegnung oder ein Champions-League-Match handelte.

Anzeige

Bei Champions-League-Spielen war die Verletzungsgefahr höher als bei den Spielen, die im normalen Rhythmus der nationalen Liga stattfinden. Überrascht waren die Forscher darüber, dass die Verletzungsgefahr für die Heimmannschaft größer ist als für die Gäste. Eine mögliche Erklärung hierfür könnte sein, dass die Spieler vor eigenem Stadion aggressiver spielen und einen größeren und ausdauernderen Laufeinsatz zeigen.

Am stärksten aber unter den drei Faktoren beeinflussten Sieg und Niederlage die Häufigkeit für Verletzungen während des Spiels. Für die unterlegenen Teams war das Verletzungsrisiko 21 Prozent höher als für die Gewinnermannschaften.

Noch wissen die Wissenschaftler nicht, wie dieser Zusammenhang zu erklären ist. Die wahrscheinlichste These: die Verletzung eines Spielers während des Spiels führt zur Niederlage. In jedem Fall aber sei die Arbeit der Mannschaftsärzte ein wesentlicher Faktor für das Endergebnis der Begegnung.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen