Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Haarausfall bei Männern

Aktuelles

Mann betrachtet kahle Stelle am Kopf.

Bei vielen Männern wird das Haar nicht erst im vorgerückten Alter lichter.
© Robert Kneschke - Fotolia

Do. 22. März 2012

Haarausfall bei Männern: Testosteron ist nicht (allein) Schuld

Hormone sind für die Kahlköpfigkeit vieler Männer verantwortlich. Klingt wie ein alter Hut, doch es könnte sich dabei um andere Hormone handeln als bisher oft angenommen. Das haben Forscher der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore und der University of Pennsylvania School of Medicine in Philadelphia in den USA herausgefunden. Sie versprechen sich davon ganz neue Therapiechancen gegen die meist ungewollte "Kränzchenfrisur" vieler Männer.

Anzeige

Der männliche Haarausfall ist die häufigste Form der Kahlköpfigkeit und wird immer wieder mit Hormonen und genetischen Faktoren in Zusammenhang gebracht. Allerdings konnte die wirkliche Ursache, warum der eine seine Haare verliert, der andere aber nicht, noch nicht abschließend geklärt werden. Den Untersuchungen der Wissenschaftler zufolge ist es nicht das vielzitierte männliche Sexualhormon Testosteron, sondern sogenannte Prostaglandine die Haare immer dünner werden lassen.

Die amerikanischen Experten haben nun die Kopfhaut von 22 Männern mit beginnender Glatzenbildung untersucht. Dabei stellten sie einen wesentlichen Unterschied zwischen der noch Haare tragenden Kopfhaut und der kahlen Kopfhaut der Männer fest: Obwohl beide Gewebeproben von der gleichen Testperson stammten, zeigte sich in der kahlen Kopfhaut deutlich höhere Spiegel des Gewebshormons Prostaglandin D2 als in der noch behaarten Kopfhaut. Da Prostaglandin D2 bisher nicht mit Haarwachstum in Verbindung gebracht worden war, untersuchten die Forscher seine Wirkung auf Haarwurzeln im Reagenzglas. Dazu brachten sie das Gewebehormon in steigender Dosierung in Haarwurzeln von Mäusen und Menschen ein. Das Ergebnis: Prostaglandin blockierte das Haarwachstum sowohl bei Mäusen als auch beim Menschen. Sie konnten überdies die genaue Bindungsstelle an den Haarwurzeln ermitteln, an der das Prostaglandin seine Wirkung entfaltet.

Die Forscher sind überzeugt, dass Medikamente, die diese Bindungsstelle blockieren, die Glatzenbildung bei Männern verzögern können. Noch müssen allerdings weitere Studien erfolgen. Zur Therapie des männlichen Haarausfalls sind bisher nur wenige Wirkstoffe auf dem Markt, die zum Teil erhebliche Nebenwirkungen wie etwa Potenzstörungen haben und zudem nicht bei jedem Mann wirken. Die neuen Erkenntnisse, so die Experten, eröffnen nun ganz neue Behandlungsansätze für Männer, die etwas gegen ihre beginnende Glatze tun möchten.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen