Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Haarausfall bei Männern

Aktuelles

Mann betrachtet kahle Stelle am Kopf.

Bei vielen Männern wird das Haar nicht erst im vorgerückten Alter lichter.
© Robert Kneschke - Fotolia

Do. 22. März 2012

Haarausfall bei Männern: Testosteron ist nicht (allein) Schuld

Hormone sind für die Kahlköpfigkeit vieler Männer verantwortlich. Klingt wie ein alter Hut, doch es könnte sich dabei um andere Hormone handeln als bisher oft angenommen. Das haben Forscher der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore und der University of Pennsylvania School of Medicine in Philadelphia in den USA herausgefunden. Sie versprechen sich davon ganz neue Therapiechancen gegen die meist ungewollte "Kränzchenfrisur" vieler Männer.

Anzeige

Der männliche Haarausfall ist die häufigste Form der Kahlköpfigkeit und wird immer wieder mit Hormonen und genetischen Faktoren in Zusammenhang gebracht. Allerdings konnte die wirkliche Ursache, warum der eine seine Haare verliert, der andere aber nicht, noch nicht abschließend geklärt werden. Den Untersuchungen der Wissenschaftler zufolge ist es nicht das vielzitierte männliche Sexualhormon Testosteron, sondern sogenannte Prostaglandine die Haare immer dünner werden lassen.

Die amerikanischen Experten haben nun die Kopfhaut von 22 Männern mit beginnender Glatzenbildung untersucht. Dabei stellten sie einen wesentlichen Unterschied zwischen der noch Haare tragenden Kopfhaut und der kahlen Kopfhaut der Männer fest: Obwohl beide Gewebeproben von der gleichen Testperson stammten, zeigte sich in der kahlen Kopfhaut deutlich höhere Spiegel des Gewebshormons Prostaglandin D2 als in der noch behaarten Kopfhaut. Da Prostaglandin D2 bisher nicht mit Haarwachstum in Verbindung gebracht worden war, untersuchten die Forscher seine Wirkung auf Haarwurzeln im Reagenzglas. Dazu brachten sie das Gewebehormon in steigender Dosierung in Haarwurzeln von Mäusen und Menschen ein. Das Ergebnis: Prostaglandin blockierte das Haarwachstum sowohl bei Mäusen als auch beim Menschen. Sie konnten überdies die genaue Bindungsstelle an den Haarwurzeln ermitteln, an der das Prostaglandin seine Wirkung entfaltet.

Die Forscher sind überzeugt, dass Medikamente, die diese Bindungsstelle blockieren, die Glatzenbildung bei Männern verzögern können. Noch müssen allerdings weitere Studien erfolgen. Zur Therapie des männlichen Haarausfalls sind bisher nur wenige Wirkstoffe auf dem Markt, die zum Teil erhebliche Nebenwirkungen wie etwa Potenzstörungen haben und zudem nicht bei jedem Mann wirken. Die neuen Erkenntnisse, so die Experten, eröffnen nun ganz neue Behandlungsansätze für Männer, die etwas gegen ihre beginnende Glatze tun möchten.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen