Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Heroin auf Rezept besser als Methadon

Aktuelles

Arzt berät Patient.

Bei einer Heroin-Entzugstherapie wird von Ärzten meist der Ersatzstoff Methadon verordnet.
© nyul - Fotolia

Di. 13. März 2012

Heroin auf Rezept besser als Methadon-Ersatz

Drogenabhängige, die Heroin auf Rezept verschrieben bekommen, profitieren davon mehr als von einer Methadon-Ersatztherapie. Das galt sowohl gesundheitlich als auch bezogen auf die finanzielle Belastung des Gesundheitssystems wie eine kanadische Studie der Vereinigung Providence Health Care und der University of British Columbia in Vancouver belegt.

Anzeige

Die Experten stützen sich bei der Studie auf Daten der North American Opiate Medication Initiative (NAOMI), einer Studie, in der Ärzte an Drogenabhängige aus dem Raum Vancouver in den Jahren 2005 bis 2008 Heroin verschrieben, statt sie in ein Methadon-Programm einzuschleusen. Ziel der Initiative war, herauszufinden, ob Heroin effektiver und günstiger für die Therapie von Drogenkonsumenten ist als Methadon. Die Wissenschaftler errechneten die Kosten für beide Therapieformen für einen Ein-Jahres-, einen Fünf- und einen Zehn-Jahres-Zeitraum sowie auf lange Sicht.

Das Ergebnis: Die Heroin-User zeigten in der Studie eine höhere Therapietreue, nahmen also länger am Therapieprogramm teil und zeigten weniger Rückfälle als die Methadon-User. Die Folge: Kriminelle Aktivitäten und die allgemeinen Kosten für das Gesundheitssystem gingen unter den Heroin-Patienten zurück. Zudem überlebten diese Patienten länger und verzichteten auf Dauer häufiger generell auf Drogen als die Teilnehmer der Methadon-Gruppe. Zudem reduzierten sie ihren Verbrauch an illegalen Drogen.

Bereits vorherige Studien hatten gezeigt, dass die Heroin-Therapie für Drogenabhängige Erfolg versprechender ist als die Methadon-Ersatztherapie. Die neue Studie belegt nun, dass sie auch kostengünstiger ist. Während die durchschnittlichen Gesamausgaben für die Methadon-Patienten bei etwa 1,14 Millionen Dollar lagen, lagen sie bei den Heroin-Patienten bei nur 1,09 Millionen Dollar. Hauptfaktoren für die hohen Kosten der beiden Therapieformen sind die Behandlungskosten für die Drogenabhängigen, die Medikamente, Drogen beziehungsweise die Ersatzdrogen an sich, und Kosten, die aufgrund krimineller Aktivitäten resultieren. Bisher sei man vor einer Therapie mit Heroin auf Rezept zurückgeschreckt, weil die direkten Therapiekosten dieser Alternative höher seien als bei Methadon, so die Forscher. Die neue Studie zeige aber, dass sich diese Investition unter dem Strich lohne.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen