Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kalte Hände erhöhen die Fitness

Aktuelles

Junge Frau bei einer Verschnaufpause vom Joggen

Unerwünschte Wärmedämmung: Übergewichtige Frauen klagen beim Sport häufig über extremes Schwitzen.
© berc - Fotolia

Mi. 14. März 2012

Kalte Hände erhöhen die Fitness

Wer seine Handflächen während des Sports kühlt, bleibt bei seinen Übungen länger am Ball und erhöht dadurch seine Fitness. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Wissenschaftlern der Stanford University in Kalifornien in den USA. Durch die Kühlung der Hände würde das zirkulierende Blut ebenfalls gekühlt, dadurch schwitzt und ermüdet man weniger stark.

An der Untersuchung nahmen 24 übergewichtige Frauen zwischen 30 und 45 Jahren teil. Die Wissenschaftler beobachteten die Frauen über 12 Wochen. Zwölf der Testerinnen kühlten während des Sports ihre Handflächen mit einem speziellen Kühlaggregat auf eine Temperatur von 16 Grad Celsius herunter, bei den anderen zwölf Frauen entsprach die Wärme der Aggregate mit 37 Grad Celsius Körpertemperatur. Die Frauen wussten nicht, dass die Aggregate auf unterschiedliche Temperaturen gebracht wurden und absolvierten das gleiche Übungsprogramm: beginnend mit Liegestützen bis hin zum Laufbandtraining.

Anzeige

Die Frauen, die keine Kühlung ihrer Handflächen erfuhren, gaben bei den Übungen relativ schnell auf und veränderten ihre Ausgangswerte kaum. Anders die Frauen, deren Handflächen auf 16 Grad gekühlt wurden. In den drei Monaten der Studie konnten sie ihre Fitness deutlich steigern, weil sie bei den Übungen länger am Ball blieben: Beim Joggen konnten die Frauen die Zeit, die sie für eine knapp 2,5 Kilometer lange Laufstrecke benötigten, um fünf Minuten verringern. Ihr Taillenumfang verringerte sich um fast acht Zentimeter und ihr Ruheblutdruck sank.

Übergewichtige Frauen klagen häufig über extremes Schwitzen und Ermüdung, da sie durch ihr Übergewicht sozusagen eine Wärmedämmung mit sich herumtragen würden, so die Experten. Schaffe man hier durch eine Kühlung von innen heraus Abhilfe, würden die Betroffenen länger durchhalten und sich nicht so schnell unwohl fühlen. Dazu reiche schon die Kühlung der Handflächen, durch die der Blutstrom ebenfalls heruntergekühlt würde. Eine Flasche kalten Wassers habe hier wahrscheinlich einen ähnlichen Effekt wie die speziellen Kühlaggregate, die in der Studie genutzt wurden.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Löst Schweißen Parkinson aus?

Schweißer können Symptome entwickeln, die denen der Parkinson-Krankheit ähneln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen