Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Krankenhauszimmer: Heilende Wände

Aktuelles

Schwester misst bettlägeriger Patientin den Blutdruck.

Ein helles, freundliches Krankenhauszimmer stimmt den Patienten gut auf seine Genesung ein.
© KKH-Allianz

Do. 15. März 2012

Krankenhauszimmer: Heilende Wände

Schöne Möbel, angenehme Farben, sanfte Musik – das Umfeld im Krankenhaus trägt ebenso zur Genesung bei wie die ärztliche und pflegerische Versorgung. Das haben Experten der Cochrane Collaboration unter Leitung von Dr. Amy Drahota von der University of Portsmouth in Großbritannien in einer Analyse zahlreicher Studien festgestellt.

In einer sogenannten Meta-Analyse, einer Zusammenschau mehrerer Studien zu einem Thema, haben die Wissenschaftler 102 Studien und 38 weitere Analysen ausgewertet. Dabei wurden sowohl der Zusammenhang zwischen Musik und Genesung als auch die Wirkung der Raumgestaltung, der Beleuchtung oder der Luftqualität auf die Heilung untersucht.

Anzeige

Patient in einem Krankenhaus zu sein, bedeutet für die Betroffenen fast immer Stress. Sie befinden sich in einer Ausnahmesituation, in der sie sich voll auf die Hilfe durch Ärzte und Pflegepersonal verlassen müssen. Dazu kommen noch Schmerzen und andere gesundheitliche Probleme und die Angst gegenüber der Behandlung. Das Design des Krankenzimmers kann Patienten, die Angst und Unbehagen ausgesetzt sind, zu Ruhe und Entspannung verhelfen, wodurch ihr Genesungsprozess unterstützt wird.

Es gibt viele Studien, die den Effekt der Raumgestaltung oder des Ausblicks aus dem Krankenzimmer auf die Genesung untersucht haben. Bereits 1984 konnte ein Architekturprofessor zeigen, dass Patienten in Krankenzimmern mit Ausblick ins Grüne schneller genesen als diejenigen, die auf eine Backsteinwand schauten. Im Jahr 2001 zeigte eine italienische Studie, dass Patienten mit Depressionen in Zimmern mit viel Morgensonne schneller gesund werden. Zudem beeinflusst die Raumgestaltung auch die Wahrnehmung der Patienten, was die medizinische Versorgung angeht. Deren Qualität der wird umso positiver beurteilt, wenn das Zimmer hell, warm und mit Kunstwerken nett eingerichtet ist.

Dass das Umfeld des Patienten Einfluss auf seine Heilung hat, liegt also eigentlich auf der Hand. Allerdings, so die Experten, gebe es nach wie vor zu wenige Studien zum Thema, die auch wissenschaftlichen Ansprüchen genügen. Die aber seien notwendig, um Architekten und Designer bei der Gestaltung von Krankenzimmern zu helfen. Denn von der kann die Gesundheit der Patienten nur profitieren.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen