Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mit Wickie kam auch Mickey Mouse

Aktuelles

Maus schaut aus Handtuch hervor.

In der Umgebung des Menschen fühlen sich Mäuse pudelwohl.
© ChaotiC_PhotographY - Fotolia

Di. 20. März 2012

Mäuse und Menschen sind treue Reisegefährten

Wo immer Menschen sind, fühlen sich auch Hausmäuse wohl. Diese Liebe geht sogar so weit, dass Mäuse und Menschen gemeinsam auf Reisen gegangen sind – und das schon seit Jahrhunderten, wie ein internationales Forscherteam nun im Fachblatt BMC Evolutionary Biology schreibt. Demnach zeigen Erbgutanalysen von modernen Mäusen und ihren Urahnen, dass die Kolonisation bestimmter Landstriche durch Mäuse Hand in Hand mit der Besiedlung dieser Gebiete durch die Wikinger erfolgte.

Anzeige

Im späten achten bis zehnten Jahrhundert besiedelten die Wikinger von Norwegen aus verschiedenste Gebiete in Schottland, auf den schottischen Inseln, in Irland und auf der Isle of Man. Zudem erkundeten sie den Nordatlantik und siedelten auf den Faroer Inseln, in Island, Neufundland und Grönland. Im Gepäck hatten sie Pferde, Schafe, Ziegen und Geflügel – und blinde Passagiere: die Hausmäuse.

Das Forscherteam aus Großbritannien, den USA, Island, Dänemark und Schweden hat nun durch aufwändige Erbgutanalysen einen "Hausmaus-Stammbaum" erarbeitet. Sie sammelten DNS von modernen Mäusen in Island, Grönland und Neufundland und verglichen sie mit der DNS der Mäuseurahnen, die sie von Ausgrabungsstätten in Grönland und Island bekamen.

Das Ergebnis ist eindeutig: Auch die Hausmäuse erreichten Island im frühen zehnten Jahrhundert, etwa zur gleichen Zeit wie die Wikinger. Ihre Vorfahren stammten dabei aus Norwegen oder den nördlichen Gegenden der britischen Inseln. Von hier aus reisten sie weiter nach Grönland – wahrscheinlich auf den Schiffen der Wikinger. Interessant dabei: In modernen Mäusen aus Neufundland konnten die Forscher kein Erbgut nachweisen, das auf eine Verwandschaft mit den norwegischen Vorfahren hindeutete. Falls also tatsächlich Mäuse mit den Wikingern nach Neufundland gekommen waren, scheint ihr Aufenthalt dort nur vorübergehend gewesen zu sein – ähnlich wie der der Wikinger auch.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Schokolade lässt Akne sprießen

Daneben identifizierten Wissenschaftler noch einige weitere Haut-Übeltäter.

Mehr Pornos – schlechtere Erektion

Je mehr Filme ein Mann anschaut, umso mehr leidet seine Potenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen