Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mit Wickie kam auch Mickey Mouse

Aktuelles

Maus schaut aus Handtuch hervor.

In der Umgebung des Menschen fühlen sich Mäuse pudelwohl.
© ChaotiC_PhotographY - Fotolia

Di. 20. März 2012

Mäuse und Menschen sind treue Reisegefährten

Wo immer Menschen sind, fühlen sich auch Hausmäuse wohl. Diese Liebe geht sogar so weit, dass Mäuse und Menschen gemeinsam auf Reisen gegangen sind – und das schon seit Jahrhunderten, wie ein internationales Forscherteam nun im Fachblatt BMC Evolutionary Biology schreibt. Demnach zeigen Erbgutanalysen von modernen Mäusen und ihren Urahnen, dass die Kolonisation bestimmter Landstriche durch Mäuse Hand in Hand mit der Besiedlung dieser Gebiete durch die Wikinger erfolgte.

Anzeige

Im späten achten bis zehnten Jahrhundert besiedelten die Wikinger von Norwegen aus verschiedenste Gebiete in Schottland, auf den schottischen Inseln, in Irland und auf der Isle of Man. Zudem erkundeten sie den Nordatlantik und siedelten auf den Faroer Inseln, in Island, Neufundland und Grönland. Im Gepäck hatten sie Pferde, Schafe, Ziegen und Geflügel – und blinde Passagiere: die Hausmäuse.

Das Forscherteam aus Großbritannien, den USA, Island, Dänemark und Schweden hat nun durch aufwändige Erbgutanalysen einen "Hausmaus-Stammbaum" erarbeitet. Sie sammelten DNS von modernen Mäusen in Island, Grönland und Neufundland und verglichen sie mit der DNS der Mäuseurahnen, die sie von Ausgrabungsstätten in Grönland und Island bekamen.

Das Ergebnis ist eindeutig: Auch die Hausmäuse erreichten Island im frühen zehnten Jahrhundert, etwa zur gleichen Zeit wie die Wikinger. Ihre Vorfahren stammten dabei aus Norwegen oder den nördlichen Gegenden der britischen Inseln. Von hier aus reisten sie weiter nach Grönland – wahrscheinlich auf den Schiffen der Wikinger. Interessant dabei: In modernen Mäusen aus Neufundland konnten die Forscher kein Erbgut nachweisen, das auf eine Verwandschaft mit den norwegischen Vorfahren hindeutete. Falls also tatsächlich Mäuse mit den Wikingern nach Neufundland gekommen waren, scheint ihr Aufenthalt dort nur vorübergehend gewesen zu sein – ähnlich wie der der Wikinger auch.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Spucke den Geschmack beeinflusst

Speichel ist offenbar in der Lage, unsere Ernährungsgewohnheiten zu verändern.

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen