Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Blutdruckmedikament hilft gegen Albträume

Aktuelles

Junger, schlafender Mann

Was haben Albträume mit Bluthochdruck zu tun? Beide kann man mit dem Blutdrucksenker Prazosin behandeln!
© Vladimirs Poplavskis - Fotolia

Mi. 07. März 2012

Mit Blutdruckmedikament gegen Albträume

Das Blutdruckmedikament Prazosin kann gegen Alpträume helfen. Das haben Wissenschaftler der Mayo Clinic in Rochester in den USA herausgefunden. Demnach kann der Wirkstoff, der eigentlich zur Blutdrucksenkung eingesetzt wird, dabei helfen, bei Patienten mit einer sogenannten posttraumatischen Belastungsstörung die Entwicklung von Albträumen zu dämpfen.

Ihre Erkenntnisse ziehen die Experten der Mayo Clinic aus einer systematischen Literatur-Recherche. Sie haben zwölf Studien genauer untersucht, die sich mit Prazosin und seinen Wirkungen auf Albträume beschäftigen. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass Prazosin seine Anti-Albtraum-Wirkung meist schon innerhalb weniger Tage und Wochen entfaltet, von den Patienten für gewöhnlich gut vertragen wird und kaum Nebenwirkungen habe. Wurde das Medikament abgesetzt, kehrten die Albträume zurück.

Anzeige

Eine posttraumatische Belastungsstörung ist eine psychische Erkrankung, die in Folge eines traumatischen Ereignisses wie etwa dem Erleben körperlicher Gewalt, einer Naturkatastrophe, eines Unfalles, Terror oder Krieg auftritt. Menschen, die unter einer posttraumatischen Belastungsstörung leiden, haben oft quälende Albträume mit extrem beängstigenden Bildern. Eine mögliche Erklärung für solche Albträume ist die Übererregung bestimmter Rezeptoren im Gehirn durch den Botenstoff Noradrenalin. Da Prazosin diese Rezeptoren blockiert, könnte es das ideale Medikament sein, um Albträume zu behandeln, so die Experten.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Zweisprachige Babys sind aufmerksamer

Forscher haben untersucht, welchen Unterschied eine ein- oder zweisprachige Erziehung zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen