Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Blutdruckmedikament hilft gegen Albträume

Aktuelles

Junger, schlafender Mann

Was haben Albträume mit Bluthochdruck zu tun? Beide kann man mit dem Blutdrucksenker Prazosin behandeln!
© Vladimirs Poplavskis - Fotolia

Mi. 07. März 2012

Mit Blutdruckmedikament gegen Albträume

Das Blutdruckmedikament Prazosin kann gegen Alpträume helfen. Das haben Wissenschaftler der Mayo Clinic in Rochester in den USA herausgefunden. Demnach kann der Wirkstoff, der eigentlich zur Blutdrucksenkung eingesetzt wird, dabei helfen, bei Patienten mit einer sogenannten posttraumatischen Belastungsstörung die Entwicklung von Albträumen zu dämpfen.

Ihre Erkenntnisse ziehen die Experten der Mayo Clinic aus einer systematischen Literatur-Recherche. Sie haben zwölf Studien genauer untersucht, die sich mit Prazosin und seinen Wirkungen auf Albträume beschäftigen. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass Prazosin seine Anti-Albtraum-Wirkung meist schon innerhalb weniger Tage und Wochen entfaltet, von den Patienten für gewöhnlich gut vertragen wird und kaum Nebenwirkungen habe. Wurde das Medikament abgesetzt, kehrten die Albträume zurück.

Anzeige

Eine posttraumatische Belastungsstörung ist eine psychische Erkrankung, die in Folge eines traumatischen Ereignisses wie etwa dem Erleben körperlicher Gewalt, einer Naturkatastrophe, eines Unfalles, Terror oder Krieg auftritt. Menschen, die unter einer posttraumatischen Belastungsstörung leiden, haben oft quälende Albträume mit extrem beängstigenden Bildern. Eine mögliche Erklärung für solche Albträume ist die Übererregung bestimmter Rezeptoren im Gehirn durch den Botenstoff Noradrenalin. Da Prazosin diese Rezeptoren blockiert, könnte es das ideale Medikament sein, um Albträume zu behandeln, so die Experten.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen